Harmonie von Wein & Speise

Wein ist wie geschaffen, um feine Speisen zu begleiten. Alexandre Dumas sagte einmal: „Der Wein ist der intellektuelle Teil eines Mahles. Fleisch und Gemüse sind nur dessen materielle Seite. "Selbst ein einfacher Teller Pasta wird durch ein Glas Wein „geadelt". Ob Ihnen eine Speise schmeckt oder nicht, hängt davon ab, welche Zutaten darin sind und ob alles zueinander passt. Auch beim Kombinieren von Wein und Speise ist es so: Alles muss harmonieren.

Weißweine haben Säure und bisweilen Süße (halbtrockene bis liebliche Weine), sind aber in der Struktur eher zart. Dazu passen alle Speisen, die nicht zu kräftig sind: Fisch, Geflügel, helles Fleisch, Suppen, Salate, Käse und Gemüsegerichte. Auch Antipasti und pikante Tapas eignen sich. Weißweine mit deutlicher Süße sind ideale Begleiter zu vielen Käsesorten und Süßspeisen. Süße in der Speise und Süße im Wein heben sich geschmacklich auf (halbtrockene Weißweine zu asiatischen Gerichten!). Zu säurereichen Speisen (Salatvinaigrette) keine zu säurehaltigen Weine, eher halbtrockene Gewächse reichen (Säure verstärkt sich).

Rotweine haben kräftigere Aromen und Gerbstoffe. Deshalb vertragen sie kräftigere Speisen wie Gebratenes, Geschmortes und Gegrilltes. Das gilt für Fleisch und Fisch: Röstnoten finden sich im Rotwein gerne wieder. Auch Käse passt zu vielen Rotweinen. Süßspeisen weniger, mit einer Ausnahme: Schokolade! Auch zu Wildgerichten und würzigen Pilzspeisen ist Rotwein ein idealer Partner. Roséweine können zu fast allen Speisen eingesetzt werden. Sie sind wahre Allrounder! Ob ein Wein wirklich passt, kann sich nur im Einzelfall durch Probieren erweisen.

Tipp: Stellen Sie mehrere Weine auf den Tisch und lassen Sie Ihre Gäste selbst aussuchen.