Unterstützung der Tafeln

Bereits seit mehreren Jahren arbeitet Lidl mit dem Bundesverband Deutsche Tafel e.V. zusammen und hat diese Zusammenarbeit kontinuierlich strukturiert und ausgebaut. Lidl spendet Lebensmittel, welche in regelmäßigen Abständen von den örtlichen Tafeln abgeholt werden. Bei den weitergegebenen Waren handelt es sich um Nahrungsmittel, die verzehrfähig und lebensmittelrechtlich unbedenklich sind. Es geht darum, dass noch verzehrfähige Lebensmittel nicht weggeschmissen, sondern zur Linderung der Folgen von Armut abgegeben werden.

Ganz im Sinne des Leitspruches der Tafel "Essen, wo es hingehört – Jeder gibt, was er kann".

In Deutschland hat Lidl über 30 Tafelbeauftragte benannt, die als Bindeglied zwischen Unternehmens- und Tafelinteressen fungieren. Diese können in beide Richtungen vermitteln und steuern. Zudem hat Lidl gemeinsam mit dem Bundesverband der Deutschen Tafel e.V. das Projekt der Pfandspende ausgearbeitet. Mittlerweile wurden über 6.000 Pfandautomaten in rund 3.200 Filialen mit einem Pfandspendenknopf ausgestattet. Bei der Rückgabe von Leergut können Kunden mittels Knopfdruck entscheiden, ob sie einen Teilbetrag oder den gesamten Pfandbetrag an den Bundesverband Deutsche Tafel e. V. spenden möchten.

Wichtig ist, dass hier finanzielle Mittel nicht nur verteilt werden. Im Rahmen der Mittelverwendung bewerben sich die lokalen Tafeln beim Bundesverband für Fördergelder.

Der Bundesverband erstellt im Vorfeld einen Projektplan aller Maßnahmen und weist im Anschluss der Vergabe den Einsatz der Mittel nach.

Um Fördermittel kann sich jede dem Bundesverband Deutsche Tafel e.V. angeschlossene Tafel bewerben. Hierbei muss sie das Projekt, für welches sie Fördermittel beantragt, vorstellen. Grundsätzlich können sich einzelne Tafeln, Landesverbände (stellvertretend für die angehörenden örtlichen Tafeln) sowie Tafel-Verbünde (Zusammenschluss von Tafeln für ein Gemeinschaftsprojekt) bewerben. Gefördert werden neu geplante und bestehende Projekte.

Über die Vergabe der Gelder entscheidet die Vergabe-Kommission des Bundesverbands Deutsche Tafel e.V. Die Vergabe-Kommission entscheidet über Förderhöhe und Dringlichkeit aller eingegangenen Anträge, sofern diese die formalen Antragskriterien erfüllen.

Mit der Pfandspende können die Tafeln über die klassische Lebensmittelabgabe hinaus gezielt finanziell gefördert werden. Auf dieser Ebene wird der Bundesverband Deutsche Tafel e.V. in die Lage versetzt, die Arbeit der lokalen Tafeln projektbezogen und bedarfsgerecht zu fördern.

Die eingehenden Spendenbeträge werden in verschiedene Projektschwerpunkte aufgeteilt: Kinder/Jugendliche, Senioren/kranke/behinderte Menschen, Hygiene/Kühlung, Integration/Teilhabe sowie Nachhaltigkeit.

Im Bereich Kinder/Jugendliche werden Projekte der Tafeln in Kooperation mit Kindergärten, Schulen oder anderen sozialen Einrichtungen gefördert. Das können z.B. die Belieferung von Grundschulen in sozialen Brennpunkten mit Lebensmitteln (so genannte Pausenbrotinitiativen/Schülerbistros) sein oder Kochkurse für Kinder und Eltern.

Im Bereich Senioren/kranke/behinderte Menschen kommen die Spenden Projekten zugute, die die eingeschränkte Mobilität bedürftiger Menschen berücksichtigen, etwa Lebensmittelbringdienste, betreute Kochpatenschaften oder die Barrierefreiheit von Tafel-Räumlichkeiten

Im Rahmen des Projektbereichs Kühlung/Hygiene erfahren die Tafeln Hilfe und Förderung, um u.a. Kühlsysteme (Kühlschränke, Kühlfahrzeuge, Tiefkühlzellen) anschaffen zu können. Diese sind notwendig, damit die Tafeln den Anforderungen der Lebensmittelhygiene gerecht werden, etwa um die Kühlkette einzuhalten.

Im Rahmen des Projektbereichs Hygiene/Kühlung werden z.B. die Anschaffung von Kühlsystemen (bspw. Kühlschränke, Kühlfahrzeuge, Tiefkühlzellen) und die Anpassung der Arbeitsbedingungen an Hygienevorschriften gefördert. Solche Ausstattung ist notwendig, damit die Tafeln den Anforderungen der Lebensmittelhygiene gerecht werden, etwa um die Kühlkette einzuhalten.

Im Bereich Integration/Teilhabe können Integrationsprojekte gefördert werden, z.B. Sprachkurse oder Bewerbungsgespräche-Trainings.

Tafeln, die Pilotprojekte aus dem Bereich Nachhaltigkeit umsetzen möchten, können seit Mitte 2012 Fördermittel beantragen. Zum Beispiel, um sich alternative energieeffiziente Heiz- oder Kühlsysteme anzuschaffen oder Tafel-Fahrzeuge, die mit Erdgas oder elektrisch betrieben werden.

Zusätzlich wurde ein Nothilfefonds eingerichtet. Mit diesen Mitteln kann der Bundesverband schnell und unbürokratisch Tafeln helfen, die unverschuldet in eine Notlage geraten sind z.B. durch Brand-, Hochwasser- oder Sturmschäden, und deren Eigenmittel nicht ausreichen für eine unmittelbare Behebung der Schäden und Aufrechterhaltung des Tafel-Betriebs. Ebenfalls gefördert werden können Fortbildungen für Ehrenamtliche, etwa in Bezug auf Arbeitsplatzsicherheit und Hygienevorschriften.

Die Spender – Lidl-Kunden– können nachweislich informiert werden, wofür ihre Spenden eingesetzt werden. Mit diesem hohen Maß an Transparenz erhoffen sich der Bundesverband Deutsche Tafel e.V. und Lidl das Vertrauen der Kundinnen und Kunden, durch ihre „Gute Tat am Pfandautomat“ das Engagement der Tafeln auch zukünftig beständig zu unterstützen.

des Bundesverbands Deutsche Tafel e.V. : www.tafel-pfandspende.de

Aktuelle Informationen über den Spendenstand erhalten Sie hier