Weine aus Burgund

Prächtige Böden und einzigartige Charaktere

Das Burgund oder auch Bourgogne ist eines der faszinierendsten Weinbaugebiete Frankreichs. Das im Osten Frankreichs gelegene Anbaugebiet ist vor allem durch seine sortenreinen Rot- und Weißweine bekannt geworden. Nur zwei Rebsorten bestimmen die Weinerzeugung der Region. Pinot Noir dominiert die Rotweine und bei den Weißweinen ist es der Chardonnay.

Das vorherrschende Klima der Region stellt die Winzer immer wieder vor große Herausforderungen. Kalte, trockene Winter und regenreiche Sommer haben je nach Verlauf einen großen Einfluss auf die Weinqualität eines Jahrgangs. Außerdem spielen die Böden eine gewichtige Rolle für die Qualität der erzeugten Weine. Die besten Weine entstehen aus den berühmten Grand Cru- Lagen der Côte de Nuits und der Côte de Beaune.

Die Rotweine aus dem Burgund sind kraftvolle Tropfen auf der Zunge, die Weißweine sind fein und elegant. In der Regel brauchen die Weine einige Zeit der Reife, um ihr ganzes Potential zeigen zu können. Sie sind in der Regel nicht für den sofortigen Genuss in jungen Jahren geeignet.

Rebfläche
Ca. 29.000 ha (o. Beaujolais) Anteil AOP 98%

Wichtige Rebsorten
Chardonnay, Pinot Noir, Gamay, Aligoté, Sauvignon Blanc

Klima
Semikontinentales Klima mit kalten und trockenen Wintern und vergleichsweise kurzen und gemäßigten Sommern mit ergiebigen Niederschlägen.

Böden
Granit- und Schieferböden, Mergel und Kalkstein, Kies- und Lehmböden