Weine aus der Champagne

Perlender Luxus und Lebensfreude

Das Weinbaugebiet Champagne ist seit 1927 ein genau definiertes Gebiet für den Anbau der Grundweine für die Champagnerherstellung. Die nördliche Lage des Anbaugebietes, die kargen Böden und das raue Klima lassen die Trauben nur langsam reifen. Für die Champagnerherstellung ist das äußerst günstig, weil es die Frische und Finesse des Champagners positiv beeinflusst.

Die zahlreichen Champagner-Häuser erzeugen aus den Trauben des Gebietes die weltweit begehrten Champagner. Die verschiedenen Lagen, Rebsorten, Jahrgänge und die Dosage sorgen für eine schier unendliche Zahl an Kombinationsmöglichkeiten. So entsteht eine erstaunliche Vielfalt an unterschiedlichen Champagnern. Jedes Champagnerhaus hat seinen ganz individuellen Stil und sein eigens Geschmacksprofil, welches das unverkennbare Markenzeichen eines jeden Hauses ist und Jahr für Jahr beibehalten wird.

Neben dem Traubenanbau für die Champagnererzeugung gibt es in der Region noch zwei kleinere Gebiete, die Stillweine erzeugen. Das ist die Côteaux Champenois und Rosé de Riceys.

Rebfläche
Ca. 33.000 ha Anteil AOP 99%

Wichtige Rebsorten
Pinot Noir, Pinot Meunier, Chardonnay

Klima
Semikontinental mit ozeanischen Einflüssen.

Böden
Belemnit-Kreide im Zentrum des Anbaugebietes Kalkhaltige Lehmböden im Süden Im Tal der Marne sandige Lehmböden