Weine aus Franken

Weißweinland mit roten Glanzpunkten

Von Aschaffenburg im Westen bis Bamberg im Osten wird in Franken Wein angebaut. Die Weinberge befinden sich hauptsächlich in geschützten Lagen entlang des Mains und an den Hängen des Steigerwaldes. Franken ist durch rund 80% mit Weißweinreben bestockter Fläche ein Weißweingebiet. Annähernd zwei Drittel der Rebfläche sind mit den führenden Rebsorten Müller-Thurgau, Silvaner und der regionalen Spezialität Bacchus bepflanzt. Eine weitere Besonderheit des Anbaugebietes ist die rote Rebsorte Domina. Sie wird in Deutschland hauptsächlich in Franken angebaut und bringt extraktreiche Weine mit kräftigem Gerbstoffgehalt hervor.

Das eindeutige Markenzeichen des Frankenweins ist der Bocksbeutel. Diese typische und bekannte Flaschenform in Deutschland steht für qualitativ hochwertige Weine aus Franken. Seit 1989 ist der Bocksbeutel in der EU geschützt und darf, bis auf ganz wenige Ausnahmen, nur für Frankenweine verwendet werden.

Durch die Bodenbeschaffenheit im Anbaugebiet und das milde Mikroklima am Main entwickeln sich in der Region sehr mineralisch geprägte Weine mit würzigem Geschmack, die sehr häufig trocken ausgebaut werden.

Rebfläche
Ca. 6.100 ha, 23 Großlagen, 216 Einzellagen

Rebsorten (nach Bedeutung)
Müller-Thurgau, Silvaner, Bacchus, Riesling, Domina, Spätburgunder, Kerner, Weißer Burgunder, Scheurebe

Klima
Kontinental geprägtes Klima. Trockene, warme Sommer und kalte Winter.

Böden
Verwitterungsböden und Buntsandstein in Unterfranken und Spessart. Lehm-, Löss- und Muschelkalkböden im Maindreieck und Keuperböden im Steigerwald.