Weine aus Portugal

Das Weinland Portugal

Im westlichsten Weinanbauland Europas gibt es eine jahrtausendealte Weinbautradition, die bis in die Antike zurück reicht. Bis heute werden in Portugal überwiegend einheimische Rebsorten angebaut, die den besonderen Charme der portugiesischen Weine ausmachen. Der Vinho Verde aus dem immergrünen Norden Portugals ist einer der international bekanntesten Weine des Landes. Aber auch mit Portwein und Madeira hat sich das Land einen Namen gemacht.

Die Winzer Portugals haben sich in den letzten Jahrzehnten immer stärker auf die Erzeugung qualitativ hochwertiger Weine konzentriert. So kommt es, dass der portugiesische Weinbau insgesamt durch äußerst geringe Erträge pro Hektar gekennzeichnet ist, die kaum ein anderes Weinbauland Europas erreicht. Ungefähr ein Drittel der Rebfläche Portugals ist mit weißen Rebsorten bepflanzt, die ihren Schwerpunkt in den Küstenregionen und nördlichen Anbaugebieten haben. Im Landesinneren und weiter südlich werden überwiegend traditionell kräftige, fruchtige und ausdrucksstarke Rotweine erzeugt.

Das portugiesische System der Qualitätseinstufung der Weine erfolgt, wie in Spanien und Frankreich, nach Herkunftsbezeichnungen. Es gibt 26 definierte DOP-Regionen, die die höchste Stufe des portugiesischen Qualitätsweinbaus darstellen. Dazu zählt auch das sogenannte Portweingebiet. Dieses bereits im Jahre 1756 geographisch genau definierte Anbaugebiet entlang des Flusses Duoro im Landesinneren Portugals gehört zu den ältesten, herkunftskontrollierten Anbaugebieten der Welt.

Rebfläche
Ca. 170.000 ha Anteil DOP 60% 26 DOP-Regionen

Rebsorten (Top 10 nach Fläche)
Tempranillo, Touriga Franca, Castelao Francês, Touriga Nacional, Fernao Pires, Trincadeira Preta, Síria, Tinta Barroca, Arinto, Rufete

Klima
Atlantisches Meeresklima mit gemäßigten Temperaturen und ausreichend Niederschlag im Norden. In der Mitte und im Süden des Landes trockener und wärmer.