Weine von der Ahr

Rotweinperle des Nordens

Mit nur etwa 560 ha bestockter Rebfläche gehört das Anbaugebiet Ahr zu den kleineren Weinbaugebieten Deutschlands. Benannt nach dem gleichnamigen Fluss, belegt die Ahr unter den 13 Weinbaugebieten Deutschlands damit Platz 10. Aber die Region bietet mit ihren exzellenten Rotweinen dem Liebhaber etwas ganz Besonderes.

Der Spätburgunder, international als Pinot Noir bekannt, ist eine der ältesten und edelsten Rebsorten der Welt und wird an der Ahr auf annähernd zwei Drittel der Rebfläche angebaut. Durch die erfahrenen Winzer und ihre Leidenschaft für diese empfindliche Rebsorte, entstehen hier Spitzenweine, die internationale Vergleiche nicht zu scheuen brauchen. Eine weitere Spezialität der Region ist der ebenfalls als sehr wertvoll eingeschätzte Frühburgunder.

Das milde Klima des Ahrtals, die steilen Hanglagen und die steinigen Böden bieten den Rebstöcken optimale Voraussetzungen. Die Steine im Boden und in den Weinbergsmauern werden tagsüber durch die Sonne erwärmt und geben in der Nacht die gespeicherte Wärme wieder an die Rebstöcke ab.

Rebfläche
Ca. 560 ha, 1 Bereich, 1 Großlage, 40 Einzellagen

Rebsorten (nach Bedeutung)
Spätburgunder, Riesling, Frühburgunder, Portugieser, Regent, Dornfelder, Müller-Thurgau, Weißer Burgunder, Domina, Grauer Burgunder

Klima
Mildes, kontinental geprägtes Klima. Günstiges Kleinklima entlang der Steilhänge des Ahrtals.

Böden
Tiefgründige Lössböden im unteren Teil des Ahrtals. Im mittleren Bereich steinhaltig, teilweise Schiefer und Vulkangestein.