Der Browser wird nicht leider nicht mehr unterstützt!
      Um die Website korrekt anzuzeigen, verwende bitte einen der folgenden Browser:Achtung:Bitte aktualisiere deinen Browser, wenn du mit diesem Browser fortfährst, könnte dein Einkaufserlebnis nicht zufriedenstellend sein!

      Weihnachtsgans für die ganze Familie

      Reserviere vom 15.11. bis 12.12.2021 deine Weihnachtsgans zum Fest. Die Reservierung erfolgt ganz bequem von Zuhause über das untenstehende Formular oder direkt vor Ort in deiner Lidl Filiale.

      • 1
        Reservierungsformular ausfüllen

        Vom 15.11. bis 11.12. in deiner Lidl Filiale abgeben oder online bis 12.12. ausfüllen.

      • 2
        E-Mail bestätigen

        Reservierung per E-Mail bestätigen und Reservierungsschein ausdrucken

      • 3
        Abholung in der Filiale

        Die Gans am gewählten Tag mit dem Reservierungsschein in der Filiale abholen und bezahlen

      Reservierungsformular

      Schnelles Weihnachtsgans-Rezept-Video

      Zubereitung Gänsebraten

      1. Sind die Innereien in der Gans entfernt?

      Üblicherweise wird die Gans schon komplett küchenfertig verkauft. Das heißt, Innereien und Hals sind entfernt und liegen als sogenanntes Gänseklein separat verpackt im Inneren der Gans. Du kannst das Gänseklein zum Beispiel für deine Sauce verwenden, für den Gänsebraten wird es nicht benötigt.

      2. Wie wird die Gans vorbereitet?

      Bevor du loslegst, entferne letzte eventuell vorhandene Federkiele und löse mit den Händen das Fett aus der Bauchhöhle. Dieses aufbewahren, wenn du es als Gänseschmalz weiterverarbeiten willst.

      Die Gans von innen und außen gründlich waschen, trocken tupfen und intensiv salzen.

      3. Womit fülle ich die Gans?

      Die klassische Füllung besteht meist aus Zwiebeln, Äpfeln und Kräutern wie Thymian, Majoran und vor allem Beifuß. Beifuß wird auch als Gänsekraut bezeichnet und macht das fettreiche Gänsefleisch etwas bekömmlicher.

      Du kannst für deine Füllung auch Speck, zusätzliche Gewürze, alternatives Obst, verschiedene Nüsse oder unterschiedliche Trockenfrüchte verwenden. Ganz wie du es am liebsten magst.

      4. Muss ich die Gans binden?

      Weil sich die Beine während des Bratens abspreizen und deshalb zu schnell garen, solltest du die Flügel und Keulen mit Küchengarn fest zusammenbinden, sodass sie eng an der Gans anliegen, und anschließend alles unter der Gans verknoten.

      5. Wie heiß soll der Ofen sein?

      Damit das Fleisch nicht zu trocken wird, sollte die Temperatur zu Beginn nicht zu hoch sein. Ideal sind zwischen 150 °C und 160 °C. Später kannst du die Temperatur erhöhen.

      6. Wie lange dauert es?

      Es gibt eine Faustregel: Pro Kilo Gewicht benötigt eine Gans ca. 1 Stunde.

      7. Wie erkenne ich, dass die Gans fertig ist?

      Mit einem kleinen Messer zwischen Brust und Keule ins Fleisch stechen. Wenn kein blutiger, sondern klarer Fleischsaft austritt, ist die Gans fertig. Die fertige Gans sollte eine Kerntemperatur von 80 bis 85 °C haben. Wer seine Gans rosa mag, liegt mit einer Kerntemperatur von 75 °C genau richtig.

      8. Wie wird die Haut knusprig?

      Das Beste an der Gans ist ihre knusprige Haut. Dafür ungefähr 10 bis 20 Min. vor Ende der Garzeit die Temperatur auf 220 °C (Grillfunktion) erhöhen. Ab jetzt auf jeden Fall bei der Gans bleiben, damit sie nicht verbrennt.

      9. Wie mache ich die Sauce?

      Die Basis für deine Sauce sammelt sich als Flüssigkeit in deinem Bräter. Diesen Bratensaft durch ein Sieb passieren und gründlich entfetten. Ganz nach Belieben etwas Wein und weitere Gewürze zugeben und den Gänsebratenfond anschließend zu einer intensiven Sauce reduzieren lassen. Ist die Sauce zu dünn, einfach mit Speisestärke binden.

      10. Für wie viele Personen reicht eine Gans?

      Je nachdem, wie viele Beilagen du hast, reicht eine 4-kg-Gans für 3–4 Personen. Hast du gute Esser eingeladen, solltest du etwas mehr einplanen.

      11. Welche Beilagen passen zur Gans?

      Rotkohl und Klöße sind die klassischen Begleiter zum Gänsebraten. Rosenkohl, Karotten oder Kürbis passen aber auch sehr gut.