Bitte beachten Sie:
Leider ist dieser Artikel aufgrund der hohen Nachfrage online bereits ausverkauft.

Abenteuer Fotografie

Hardcover

Wenn die Fotografie für Sie die schönste Nebensache der Welt ist, Sie die diebische Freude über das eine, unglaublich gute, hart erkämpfte oder glücklich in den Schoß gefallene Bild kennen,...
Wichtige Produktinformationen

online
ausverkauft
19.90* inkl. MwSt.

Artikelnummer: 100131219

Wenn die Fotografie für Sie die schönste Nebensache der Welt ist, Sie die diebische Freude über das eine, unglaublich gute, hart erkämpfte oder glücklich in den Schoß gefallene Bild kennen, dann hat Sie der "Virus Fotografie" infiziert! Und dann ist dieses Buch genau richtig für Sie!
Steffen "Stilpirat" Böttcher hat seine Leidenschaft zum Beruf gemacht und in diesem Logbuch seine Erfahrungen niedergeschrieben: von der Entdeckung der grundlegenden fotografischen Gestaltungsmittel über begeisterte Photoshop-Experimente bis hin zur Entwicklung einer eigenen Bildsprache. Die größte Herausforderung für jeden Fotografen lautet dabei: "Bleib niemals stehen! Und gib nicht auf das perfekte Foto wartet vielleicht schon hinter der nächsten Klippe!" Machen Sie sich also auf den Weg und begleiten Sie den Stilpiraten auf einer fotografischen Entdeckungsreise!
Aus dem Inhalt:

Die Entdeckung fotografischer Gestaltungsmittel
Stehen bleiben oder weitermachen?
Das Licht macht das Bild
Experimente Jungbrunnen für die Kreativität!
Fotografisches Wettrüsten
Jede Erkenntnis führt zu zwei neuen Fragen
Text Review

"Unsere Buchbesprechung kann unserer Erlebniswelt nicht gerecht werden dieses Buch muss man in den Händen halten und man legt es nicht mehr zur Seite. Es ist ein Buch, wie wir es noch nie zum Thema Fotografie in den Händen gehalten haben" prophoto-online.de 201203


Titel Zusatz

Aus dem Logbuch eines Profifotografen. Mit Zugangscode im Buch für eBook


Autor(en)

Böttcher, Steffen


Kurzbeschreibung

Wenn die Fotografie für Sie die schönste Nebensache der Welt ist, Sie die diebische Freude über das eine, unglaublich gute, hart erkämpfte oder glücklich in den Schoss gefallene Bild kennen, dann hat Sie der "Virus Fotografie" infiziert! Und dann ist dieses Buch genau richtig für Sie! Steffen "Stilpirat" Böttcher hat seine Leidenschaft zum Beruf gemacht und in diesem Logbuch seine Erfahrungen niedergeschrieben: von der Entdeckung der grundlegenden fotografischen Gestaltungsmittel über begeisterte Photoshop-Experimente bis hin zur Entwicklung einer eigenen Bildsprache. Die grösste Herausforderung für jeden Fotografen lautet dabei: "Bleib niemals stehen! Und gib nicht auf - das perfekte Foto wartet vielleicht schon hinter der nächsten Klippe!" Machen Sie sich also auf den Weg und begleiten Sie den Stilpiraten auf einer fotografischen Entdeckungsreise!


Erscheinungsdatum

29.11.2011


Abmessungen

(H) 0,15 (B) 0.21


Gewicht in Gramm

740 gr


Seitenzahl

209


Herausgeber

Galileo Press


Sprache

Deutsch


Reihe

Galileo Design


Altersangabe (FSK/USK)

Hobby/Freizeit


Inhaltsverzeichnis

... Vorwort von Jeriko ... 8 ... Vorwort des Autors ... 12 ... Die Entdeckung fotografischer Gestaltungsmittel ... 14 ... ... Frust und Freude: Kamerakauf ... 16 ... ... Allheilmittel und Wunderwaffe: Blende ... 20 ... ... Kreative Verstopfung: Verschlusszeit ... 24 ... ... Die Freiheit der Empfindlichkeit ... 28 ... ... Risiken eingehen "Lost Places" ... 33 ... ... Ich hab 'ne Perspektive! Brennweite ... 36 ... ... Endlos: Bokeh ... 42 ... ... Platzverschwendung? Der Goldene Schnitt ... 45 ... ... Gewürzregal Farbe ... 49 ... Stehen bleiben oder weitermachen? ... 54 ... ... Hurra, ich kann fotografieren! Oder: meine Fotoclub-Experience ... 56 ... ... Gib dem Affen Zucker (Feed your Skills!) ... 60 ... ... Spektakel im Fotokino ... 63 ... ... Wohin des Wegs? ... 66 ... ... Kann man Fotografie lernen? ... 71 ... ... Über fotografische Tugenden und hässliche Schwestern ... 75 ... Das Licht macht das Bild ... ... 78 ... ... Auf der Suche nach dem Licht ... 80 ... ... Endlos und umsonst: natürliches Licht ... 86 ... ... High und Low Key dein Freund und Helfer ... 92 ... Experimente Jungbrunnen für die Kreativität! ... 98 ... ... Was nicht passt, wird passend gemacht! ... 100 ... ... Lieber rohes Fleisch grillen: die RAW-Entwicklung ... 105 ... ... "Wir machen Sie zehn Jahre jünger!" ... 112 ... ... Zurück ins Unvollkommene: Retrolook ... 118 ... ... Schwarzweiß farblose Magie ... 125 ... ... Gestalten mit dem Holzhammer: Color Key ... 130 ... ... Experimente und mein Sieg über den Schachgroßmeister ... 132 ... ... HDR Fotos mit der Seele eines klingonischen Kriegers ... 136 ... ... Schelmischer Vater ... 139 ... ... Funky Kugelpanoramen ... 144 ... ... Die Ryan-Brenizer-Methode ... 146 ... ... Tilt/Shift das neue HDR! ... 150 ... Fotografisches Wettrüsten ... 154 ... ... Kameraklassen und das Lächeln der Fotografie ... 156 ... ... Die richtige Kamera ist die falsche ... 162 ... ... Mein Inselproblem ... 165 ... Jede Erkenntnis führt zu zwei neuen Fragen ... ... 170 ... ... Augen öffnen ... 172 ... ... Hammeren Fyr, wie oft willst du mein Herz brechen? ... 176 ... ... Von Foren, Trollen und Hausmauerfotografen ... 179 ... ... Von Königen und Komplimenten ... 182 ... ... Entschlossenheit und Mäßigung ... 186 ... ... Bildsprache entwickeln ... 190 ... ... Wahrnehmung, Assoziation und Eitelkeit ... 194 ... ... Von der Kunst, langweilig zu sein ... 200 ... Schlusswort ... 204 ... Über den Autor ... 208 ... Dank ... 209


Ausschnitt

Kameraklassen und das Lächeln der Fotografie (S. 156-157) Es gibt nach meinem Dafürhalten ebenso "Großformatmotive" oder "Mittelformatmotive " wie es "Knipsmotive" gibt. Es gibt Motive, für die sich eine Lomo anbietet, und solche, bei denen ich mit einer Lochkamera zu Felde ziehen möchte. Doch bevor man derlei Fantasien entwickelt, ist ein Pfad zu beschreiten, der über das technische Verständnis der verschiedenen Kameraklassen hinausgeht. Zunächst beginnt der eigene fotografische Werdegang mit kleineren Kameras gängiger Formate. An die verschiedenen auf dem Markt befindlichen Kameraklassen verschwendet man in dieser Frühphase zunächst wenig Gedanken. Wozu auch? Man bündelt seine Fantasie und das eigene überschaubare Wissen auf seine eigene Kamera – meist "Bridge" oder "Spiegelreflex" – und marschiert kühn und ohne Zweifel in die fotografische Zukunft. Zumindest so lange, bis die gewählte Kamera mit der eigenen Entwicklung nicht mehr mithalten kann und man mit seinen fotografischen Ideen aus allen Nähten platzt. "Wo mache ich weiter? Was kann und sollte ich mir überhaupt leisten?" Doch öffnest du diese Tür auch nur einen Spalt, blinzelt dir aus jeder Ecke eine andere Schönheit zu, und du stehst vor einem reichhaltig gedeckten Buffet an Möglichkeiten. Du hörst Begriffe wie Kompakt-, Bridge-, Crop-, Kleinbild-, Spiegelreflex-, Messsucher-, Sofortbild-, Mittelformat-, Großformat-, Laufboden- oder Fachkamera und versuchst diese für dich zu sortieren. Was ist der nächste Schritt? Wo mache ich weiter? Welche Kameraklasse ist ein Gewinn für mich? Was kann und sollte ich mir überhaupt leisten? Die rechte Antwort auf all diese Fragen ist ebenso einfach wie dämlich und in einem einzigen Satz formuliert: Der Mensch ist in der Lage, mit einer 20-€-Sofortbildkamera ausstellungsreife Fotos zu machen und mit einer 30.000-€-Mittelformatkamera totalen Mist zu fotografieren, den keiner sehen will. Was ich damit sagen will: Die Art und Intensität der Auseinandersetzung des Fotografen mit seinen Mitteln und dem Ergebnis bestimmt letztlich darüber, wie es weitergeht. Wozu sollte ich eine schwere Fachkamera mit ebenso schwerem Stativ mit mir herumschleppen und einen Riesenaufwand betreiben, bis ich das Foto am Ende zu Gesicht bekomme, wenn ich mit einer kleinen Kompaktkamera das gleiche Motiv total einfach ablichten kann? Nun, es gibt möglicherweise Gründe dafür, denn sonst würde eine Vielzahl von Fotografen nicht den mühevolleren Weg wählen. Kenntnisgewinn ist eines der möglichen Argumente, doch auch qualitative und künstlerische Unterschiede beim Ergebnis sprechen für die Lust an der Unbequemlichkeit. Nach meiner digitalen Crop- und Kleinbild-Spiegelreflex-Phase begann ich mich für das analoge Mittelformat zu interessieren. Ich hatte in meiner frühen Jugend bereits mit einer russischen Faltenbalg-Mittelformatkamera erste Erfahrungen gesammelt, bin jedoch später aufs bequeme Kleinbild umgestiegen, um danach – mit dem Start des digitalen Zeitalters – sofort ins digitale Lager zu wechseln. In meiner Welt gab es über 20 Jahre lang keinen vernünftigen Grund, jemals wieder einen Mittelformatfilm zu belichten. Was also veranlasste mich, wieder auf diese Zeitreise zu gehen? Mich faszinierte der morbide Charme alter 6×6-Aufnahmen, hatte mich jedoch gleichzeitig an den hilflosen Versuchen der Digital Natives sattgesehen, diesen Charme mittels Software nachzuäffen. Ich wollte den künstlerisch anspruchsvolleren Weg gehen und dabei verstehen, worau


Für dieses Produkt sind noch keine Bewertungen vorhanden.

Wie funktioniert die Abgabe von Kaufbewertungen?

Nach Bestellung und Erhalt der Ware erhalten Sie von eKomi eine E-Mail mit einem Link zur Kaufbewertungsseite. Daher ist es nötig, dass wir zur Abgabe von Kaufbewertungen mit Ihrer Einwilligung im Nachgang zu Ihrem Kauf vereinzelte Daten Ihrer Bestellung an den unabhängigen Bewertungsdienstleister eKomi weitergeben. Nur Kunden, die Produkte erworben und mit diesen Erfahrungen gesammelt haben, können Kaufbewertungen abgeben. Auf diese Weise sichern wir die Qualität der eingehenden Bewertungen. Ihre Einwilligung in den Erhalt der E-Mails und die Weitergabe der Bestelldaten können Sie jederzeit widerrufen. Weitere Informationen entnehmen Sie bitte unseren Datenschutzbestimmungen.