Im Nu eisfrei – Kühlschrank abtauen leicht gemacht

Selbst bei der größten Vorsicht lässt es sich nicht immer vermeiden, dass sich im Kühlschrank eine Eisschicht bildet. Das sieht nicht nur unschön aus, das Eis verringert zudem die Kühlleistung des Geräts und steigert den Energiebedarf. Regelmäßiges Abtauen des Kühlschranks ist demnach immer eine gute Idee. Mit der richtigen Vorbereitung und dem Wissen, wie es richtig geht, ist diese oftmals unbeliebte Aufgabe schneller erledigt als gedacht. Dieser Ratgeber verrät, wie es geht und worauf es beim Abtauen vom Kühlschrank wirklich ankommt.

Im Nu eisfrei – Kühlschrank abtauen leicht gemacht

Selbst bei der größten Vorsicht lässt es sich nicht immer vermeiden, dass sich im Kühlschrank eine Eisschicht bildet. Das sieht nicht nur unschön aus, das Eis verringert zudem die Kühlleistung des Geräts und steigert den Energiebedarf. Regelmäßiges Abtauen des Kühlschranks ist demnach immer eine gute Idee. Mit der richtigen Vorbereitung und dem Wissen, wie es richtig geht, ist diese oftmals unbeliebte Aufgabe schneller erledigt als gedacht. Dieser Ratgeber verrät, wie es geht und worauf es beim Abtauen vom Kühlschrank wirklich ankommt.

Wann sollte ein Kühlschrank abgetaut werden?

Nicht nur in Gefrierschränken und -truhen bilden sich mit der Zeit Eisschichten, die die Leistung der Geräte beeinflussen. Auch im Kühlschrank entsteht früher oder später eine Eisschicht, die zeitnah entfernt werden sollte, um das Gerät weiterhin energieeffizient und ohne horrende Stromkosten betreiben zu können. Und auch vor einem Umzug oder bei einer geplanten Reinigung des Kühlschranks ist ein vorheriges Abtauen ratsam.

Kühlschrank mit oder ohne Gefrierfach abtauen: wichtige Unterschiede

Bei Kühlschränken sind grundsätzlich die Modelle mit und ohne integriertem Tiefkühlfach zu unterscheiden. Während der Abtauvorgang des Kühlschranks unabhängig vom Modell an sich identisch ist, gibt es doch kleine Unterschiede, die beachtet werden sollten.

  • Abtauhäufigkeit: Ein Kühlschrank mit Gefrierfach (auch Kühl-Gefrierkombination genannt) wird schneller vereisen als ein einfaches Gerät ohne Tiefkühlung. Daher ist auch das Abtauen häufiger erforderlich. Etwa zweimal im Jahr ist allerdings in den meisten Fällen ausreichend.

  • Dauer: Während ein Kühlschrank mit der richtigen Methode bei einer dünnen Eisschicht bereits nach 15 bis 30 Minuten abgetaut ist, braucht ein vereistes Gefrierfach ein bis zwei Stunden, bis es vom Eis befreit ist.

  • Tauwasser: Je mehr Eis, desto mehr Tauwasser. Das sollte beim Abtauen und dem Bereitstellen eines entsprechenden Auffanggefäßes bedacht werden. Während beim Abtauen des Kühlschranks oftmals saugfähige Handtücher oder das Gemüsefach ausreichen, sollte bei einem zusätzlichen Gefrierfach ein Backblech oder ähnliches genutzt werden, um eine Überschwemmung der Küche zu verhindern.

  • Einsatz von Hilfsmitteln: Heißes Wasser ist ein sicheres Universalmittel zum Abtauen. Auf den Einsatz eines Föns sollte bei Kombigeräten verzichtet werden, da sonst Überhitzungen und Geräteschäden drohen können.

Anleitung: Kühlschrank abtauen

Das Abtauen eines Kühlschranks ist schnell und einfach erledigt. Mit der richtigen Vorbereitung kann die Aufgabe innerhalb einer Stunde erledigt werden.

Vor dem Abtauen muss der Kühlschrank ausgeräumt werden.

Schritt 1: Kühlschrank ausräumen

Zum Abtauen muss der Kühlschrank komplett leer sein. Hole alle Lebensmittel heraus und lagere sie in einer Kühltasche mit Kühlakkus, damit sie nicht verderben. Nimm außerdem Zwischenböden und Fächer heraus – du kannst sie separat in der Spüle per Hand abwaschen und später wieder einbauen. Das Gemüsefach kannst du drinnen lassen und zum Auffangen des Tauwassers nutzen.

Schritt 1: Kühlschrank ausräumen

Vor dem Abtauen muss der Kühlschrank ausgeräumt werden. Zum Abtauen muss der Kühlschrank komplett leer sein. Hole alle Lebensmittel heraus und lagere sie in einer Kühltasche mit Kühlakkus, damit sie nicht verderben. Nimm außerdem Zwischenböden und Fächer heraus – du kannst sie separat in der Spüle per Hand abwaschen und später wieder einbauen. Das Gemüsefach kannst du drinnen lassen und zum Auffangen des Tauwassers nutzen.
Handtücher saugen das Tauwasser auf.

Schritt 2: Abtauen beginnen

Ziehe als nächstes den Stecker des Kühlschranks, um sicherzugehen, dass er wirklich komplett abgeschaltet ist. Lege saugfähige Handtücher vor dem Kühlschrank aus, um austretendes Tauwasser aufzusaugen. Lasse das Eis nun bei geöffneter Kühlschranktür schmelzen. Hast du wenig Zeit oder ist die Eisschicht besonders dicht, stellst du eine Schüssel heißes Wasser in den Kühlschrank und schließt die Tür. Die hohen Temperaturen des Wasserdampfs beschleunigen das Abtauen.

Schritt 2: Abtauen beginnen

Handtücher saugen das Tauwasser auf. Ziehe als nächstes den Stecker des Kühlschranks, um sicher zu gehen, dass er wirklich komplett abgeschaltet ist. Lege saugfähige Handtücher vor dem Kühlschrank aus, um austretendes Tauwasser aufzusaugen. Lasse das Eis nun bei geöffneter Kühlschranktür schmelzen. Hast du wenig Zeit oder ist die Eisschicht besonders dicht, stellst du eine Schüssel heißes Wasser in den Kühlschrank und schließt die Tür. Die hohen Temperaturen des Wasserdampfs beschleunigen das Abtauen.
Nach dem Abtauen lässt sich der Kühlschrank ganz einfach reinigen.

Schritt 3: Kühlschrank reinigen

Nach 15 Minuten kannst du den Fortschritt des Abtauens überprüfen. Ist das komplette Eis geschmolzen, wischst du das restliche Tauwasser zunächst mit einem Lappen auf und entleerst das Gemüsefach. Anschließend kannst du den Kühlschrank reinigen. Nimm hierfür am besten Spülmittel oder Essig – so werden Gerüche und Keime entfernt. Trockne das Innere des Kühlschranks anschließend gut ab, setze die gereinigten Böden und Fächer wieder ein und schließe das Gerät an das Stromnetz an. Zum Schluss räumst du alle Lebensmittel wieder ein.

Schritt 3: Kühlschrank reinigen

Nach dem Abtauen lässt sich der Kühlschrank ganz einfach reinigen. Nach 15 Minuten kannst du den Fortschritt des Abtauens überprüfen. Ist das komplette Eis geschmolzen, wischst du das restliche Tauwasser zunächst mit einem Lappen auf und entleerst das Gemüsefach. Anschließend kannst du den Kühlschrank reinigen. Nimm hierfür am besten Spülmittel oder Essig – so werden Gerüche und Keime entfernt. Trockne das Innere des Kühlschranks anschließend gut ab, setze die gereinigten Böden und Fächer wieder ein und schließe das Gerät an das Stromnetz an. Zum Schluss räumst du alle Lebensmittel wieder ein.