Auto-Fußmatten

Straßenschmutz, Dreck aus Wald und Garten oder Krümel vom letzten Snack zwischendurch: In einem viel genutzten Auto wird es schneller schmutzig, als es den meisten lieb ist. Um den Wagen trotzdem möglichst einfach sauber zu halten, sind praktische Autofußmatten eine gute Möglichkeit. Für jeden Wagen findest du hier die passende Automatte.

Autofußmatten: So schützen sie deinen Wagen am besten

Autofußmatten: So schützen sie deinen Wagen am besten

Vorteile von Fußmatten für das Auto

Sie sind in so gut wie jedem Auto zu finden: robuste Matten, die im Fußraum ausgelegt sind. Und das aus gutem Grund. Autofußmatten erfüllen gleich mehrere Funktionen:

  • Sie sorgen dafür, dass Schmutz und Feuchtigkeit nicht in den Bodenbelag des Autos eindringen können.

  • Sie lassen sich leicht reinigen.

  • Sie sind preiswert und können bei Bedarf einfach ausgetauscht werden.

  • Sie können optische Highlights setzen.

  • Durch ihre Schutzfunktion tragen sie ihren Teil zum Werterhalt des Fahrzeugs bei.

Wichtige Kriterien für den Kauf

Neuwagen werden meistens vom Werk oder vom Händler mit neuen Fußmatten ausgestattet. Im Laufe der Jahre nutzen sich die praktischen Matten jedoch ab und sollten ausgetauscht werden. Damit es dabei keine bösen Überraschungen gibt, sind diese drei Kriterien bei Kauf der Fußmatte besonders zu beachten.

Passform

Der erste Schritt ist die Suche nach der richtigen Passform. Bei der Auswahl müssen verschiedene Aspekte berücksichtigt werden, damit die Fußmatten am Ende nicht zu klein, zu groß oder im falschen Format sind. Autohersteller, Baujahr des Fahrzeugs, Modell, Anzahl der Türen und die Karosserieform helfen dabei, die passenden Fußmatten zu finden. Wichtig ist auch die Frage nach der Anzahl der Matten: Wird nur eine Fußmatte für den Fahrersitz benötigt oder soll der komplette Wagen neu ausgestattet werden?

Qualität

Auch wenn Autofußmatten eher preiswert sind, sollte ein Augenmerkt auf Qualität gelegt werden, damit sich die Anschaffung lohnt. Gute Fußmatten für das Auto sind rutschfest, saugfähig und langlebig. Gut verarbeitete Nähte und feste Materialien sorgen dafür, dass die Matte möglichst lange im Einsatz sein kann und ihre Aufgaben erfüllt.

Material

Das gängigste Material für Autofußmatten ist Gummi. Es ist besonders pflegeleicht, kann aber bei Nässe schnell rutschig werden. Als robuste Alternative zur Gummimatte kommen Fußmatten aus Velours oder Sisal infrage, in deren Fasern sich Schmutz und Dreck festsetzen, sodass sie nicht im Auto verteilt werden. Dafür ist die Reinigung natürlich etwas aufwendiger. Besonders edel sind Fußmatten in Alu-Optik, aus Edelstahl oder Leder, die gleichzeitig auch am teuersten und pflegeintensivsten sind.

Tipps & Tricks zur Reinigung

Autofußmatte einfach absaugenGrober Schmutz und Krümel können einfach mit dem Staubsauger entfernt werden.

Fußmatten schützen das Wageninnere vor Flecken und Schlimmeren – das bedeutet aber auch, dass sie einiges mitmachen müssen. Manche Autofußmatten können in der Maschine gewaschen werden, um einfache Flecken und feinen Schmutz zu entfernen. Für die regelmäßige Reinigung werden die Fußmatten einfach ausgeklopft und abgesaugt. Bei hartnäckigeren Verschmutzungen helfen diese Tipps:

  • Kaugummi lässt sich am besten entfernen, wenn die Matte einige Stunden eingefroren wird – das harte Kaugummi kann dann einfach herausgebrochen werden. Alternativ kann auch Eisspray zum Aushärten eingesetzt werden.

  • Die Behandlung mit Kälte funktioniert auch bei klebrigem Baumharz hervorragend.

  • Tierhaare lassen sich mit einer Fusselbürste oder einem feuchten Gummihandschuh aufsammeln.

  • Gegen unangenehme Gerüche bei Fußmatten aus Gummi oder Velours hilft eine Behandlung mit Backpulver.

Auto richtig reinigen

Nicht nur die Fußmatten, auch alle anderen Stellen des Autoinnenraums sollten regelmäßig gereinigt werden. Für eine Grundreinigung reicht es bereits aus, das Auto mit einem klugen System zu saugen.