• Babybettwäsche

    Hochwertige Babybettwäsche ist wichtig für einen von Beginn an erholsamen Schlaf des Kleinkinds. Bei unserer Babybettwäsche, unseren Babydecken und -kissen in verschiedenen Ausführungen, Farben, Materialien und Größen ist auch für dich und deinen Liebling das Passende dabei.

Die richtige Größe

Babybettwäsche sollte aus Sicherheitsgründen nicht zu groß sein. Wer auf Nummer sicher gehen möchte, wählt besonders kleine Bettwäsche: Das Kopfkissen hat hier ein Format zwischen 30 × 30 cm und 40 × 40 cm, die Bettdecke liegt bei quadratischen 80 × 80 cm. Diese kleinformatige Babybettwäsche ist allerdings nur für Stubenwägen oder kleinere Babybetten geeignet.

Sobald das Baby in einem normalen Babybettchen schläft, sollte auf Standardmaße zurückgegriffen werden. Standardmäßig gibt es Baby- und Kleinkinderbettwäsche in den Maßen 40 × 60 cm für das Kissen und 100 × 135 cm für die Babydecke.

Das richtige Alter

In einem Gitterbett liegt Babybettwäsche mit Wolkenmuster.Sobald das Baby nicht mehr in der Wiege oder dem Stubenwagen schläft, ist es Zeit für die erste Babybettwäsche.

In den ersten Lebensmonaten wird das Baby vermutlich eher in einem Babyschlafsack mit kleinem Kissen als mit Bettdecke und Babykissen schlafen. Der Grund dafür ist einfach: Schläft das Baby unbeaufsichtigt in Bauch- oder Rückenlage mit Decke und Kissen besteht die Gefahr, dass es darunter verschwindet – Erstickungsgefahr droht. Außerdem sind die gängigen Babybettwäschen zu groß, um sie in der Wiege oder dem Stubenwagen einzusetzen. Ab dem ersten Lebensjahr kann jedoch ohne Probleme auf Babybettzeug umgestiegen werden. Zu diesem Zeitpunkt schläft das Baby meistens bereits im Gitterbettchen und ist aus dem Babyschlafsack herausgewachsen. Der Wechsel zur Kinderbettwäsche erfolgt zumeist zwischen dem zweiten und dritten Lebensjahr. Hierbei ist vor allem die individuelle Größe des Kindes entscheidend sowie die Frage, ob das Kind noch im Gitterbett schläft oder bereits zu einem „normalen“ Kinderbett gewechselt ist.

Das geeignete Material

Hochwertige Baumwolle eignet sich ideal als Material für den Bezug des Babybetts. Denn der Stoff ist freundlich zur empfindlichen Babyhaut, saugfähig und kann ohne Probleme auch bei Temperaturen bis zu 60 °C in der Waschmaschine gewaschen werden. Baumwollstoffe für Bettwäschen sind zum Beispiel das kuschelige Biber, weiches Flanell, das gekreppte und luftige Seersucker oder edles und trotzdem anschmiegsames Mako-Satin.

Auch Microfaser aus Polyester kommt als Material für Babybettwäsche infrage. Ihr Vorteil gegenüber der Baumwolle: Sie ist atmungsaktiv und trocknet schneller. Microfaser-Bettwäsche hat eine glatte, kühle Oberfläche und ist somit besonders für die warmen Sommermonate geeignet.

Generell sollte Babybettwäsche in verschiedenen Qualitäten vorhanden sein: eine warme, etwas dickere Garnitur für den Winter, sowie ein leichtes Set für die wärmere Zeit.

Babybettwäsche und Sicherheit

Babys und Kleinkinder nehmen alles in den Mund, was sie in die Finger bekommen können. Deshalb sollte beim Kauf von Babybettwäsche darauf geachtet werden, dass keine leicht ablösbaren Teile vorhanden sind. Im Idealfall bedeutet das: Die Babybettwäsche sollte über keine Knopfleiste verfügen. Lässt sich der Knopfverschluss nicht vermeiden, sollten die Knöpfe zumindest auf der Innenseite liegen.

Besser sind Wäschesets mit Klettverschluss oder Reißverschluss. Diese sollten zusätzlich verdeckt sein, damit sich das Kind an den Verschlüssen nicht verletzten kann. Alternativ bietet sich auch Babybettwäsche mit einem sogenannten Hotelverschluss an. Hierbei wird der Kissen- oder Deckenbezug lediglich nach innen eingeschlagen und vernäht, sodass er gänzlich ohne zusätzliches Verschlussmaterial auskommt.

Babybettwäsche für Mädchen und Jungen

Sind die wichtigen Aspekten wie Sicherheit, Material und Größe geklärt, kann das Augenmerk auf das Design der Babybettwäsche gerichtet werden. Denn im Idealfall ist das Bettzeug nicht nur funktional, sondern bringt auch Spaß und einen Farbklecks ins Kinderzimmer.

Ein Kind liegt in einem Bett, auf der Bettwäsche ist ein Zebra abgebildet.Kinder- und Babybettwäsche mit Tiermotiven gefallen Mädchen und Jungen gleichermaßen.

Die Klassiker Hellblau und Rosa haben längst Gesellschaft durch verschiedene Farben und Designs bekommen. Besonders Tiermotive sind bei der Babybettwäsche beliebt. Ob heimische Tiere wie Eulen und Bären oder exotischere Freunde wie Tiger, Löwen und Giraffen: Jungen und Mädchen finden Gefallen an den lebendigen und oftmals farbenfrohen Tiermotiven. Generell ist Babybettwäsche mit bunten Mustern und spannenden Bildern eine gute Wahl. Je besser dem Kind die Bettwäsche gefällt, desto größer ist die Wahrscheinlichkeit, dass es auch gerne ins Bett geht und süße Träume hat. Motive, die aus Büchern bekannt sind, sind genauso beliebt wie hübsche Muster aus Wolken, Blumen oder Sternen, die auch den Eltern gefallen werden.

Babybettwäsche richtig wechseln und waschen

Bei Erwachsenen gilt die Faustregel, dass die Bettwäsche mindestens einmal pro Monat gewechselt werden sollte – bei Allergikern und Starkschwitzern eher öfter. Doch wie sieht es bei Babybettwäsche aus? Babys tragen im Normalfall Ganzkörperstrampler. Dadurch wird die Babydecke weniger stark verschwitzt als es bei Erwachsenen und Kindern der Fall ist. Andererseits verbringen sie auch oftmals mehr Zeit im Bett. Wer die Babybettwäsche alle zwei Wochen wechselt, ist damit auf der sicheren Seite. Und natürlich sollte die Bettwäsche immer dann gewechselt werden, wenn sie beispielweise durch Übergeben oder ähnliches dreckig geworden ist.

Beim Waschen sollte ein mildes Waschmittel verwendet werden, das ohne zusätzlich Farb- und Duftstoffe auskommt. Diese könnten die Haut und Atemwege des Babys reizen. Die meisten Babybettwäschen lassen sich bei bis zu 60 °C waschen. Bei normaler Verschmutzung reicht allerdings ein Waschgang bei 40 °C aus: Die niedrigeren Temperaturen schonen das Material und die Umwelt.

Hartnäckige Flecken auf der Babybettwäsche entfernen

Wenn sich doch einmal ein hartnäckiger Fleck auf der Decke oder dem Kopfkissenbezug befindet, muss nicht gleich zum chemischen Fleckentferner gegriffen werden. Viele Rückstände lassen sich mit einfacher Gallseife entfernen. Bei hellen Materialen kann auch Zitronensaft bei der Fleckentfernung helfen.