Badezimmer putzen: So wird alles blitzblank

© WavebreakMediaMicro – fotolia.com

Ein sauberes Bad ist eine echte Augenweide, doch bis dahin kann es ein langer Weg sein. Aber keine Angst, es gibt auch Abkürzungen! Wie Sie Ihr Badezimmer am effektivsten auf Hochglanz bringen, verraten wir Ihnen hier.

Das Waschbecken
Um Ihr Waschbecken wie neu aussehen zu lassen, können Sie entweder zu einem Badreiniger oder zu einem einfachen Essigreiniger greifen. Bei stärken Verschmutzungen verteilen Sie etwas Natron oder Backpulver im feuchten Waschbecken, lassen es einwirken und reiben das Becken anschließend mit einem feuchten Tuch ab. Hartnäckigen Verschmutzungen an Abfluss, Überlauf und Armatur können Sie mit einer alten Zahnbürste und Natronpaste (Natron + einige Tropfen Wasser) oder etwas Scheuermilch zu Leibe rücken. Sie werden sich in Ihrem Waschbecken wahrlich spiegeln können, wenn Sie zum Abschluss noch mit einem Mikrofasertuch nachpolieren.

Die Armaturen
Gegen die Kalkflecken auf den Hähnen können Sie gleich mit mehreren Methoden vorgehen. Was gut hilft, ist purer Essig oder etwas Essigessenz, alternativ können Sie die Armaturen auch mit einer halben Zitrone abreiben oder mit Natron bearbeiten. Danach spülen Sie alles gründlich ab und trocknen und polieren die Armaturen – der Glanz wird Ihre Mühen belohnen. Unansehnlich gewordene Chromarmaturen werden übrigens wie neu, wenn man sie mit Chromreiniger aus dem Autohandel wieder auffrischt. Grundsätzlich gilt: Je gründlicher Sie zum Schluss polieren, desto länger bleiben die Kalkflecken fern.

Der Perlator
Wenn das Wasser nur noch spärlich fließt, ist vermutlich der Perlator verstopft. In diesem Fall schrauben Sie ihn ab, nehmen ihn auseinander und schrubben das Sieb mit Spüli und einer alten Zahnbürste. Bei massivem Kalkbefall sollten Sie den Perlator über Nacht in Essigessenz einlegen und, sofern nötig, die Löcher im Sieb mit einem Zahnstocher durchstechen. Zu aufwendige Kalklösearbeiten können Sie sich aber auch ersparen, indem Sie sich einen neuen Perlator gönnen.

Der Duschkopf
Am mangelnden Wasserdruck in der Dusche ist oft ein verkalkter Duschkopf nicht ganz unschuldig. Schrauben Sie den Duschkopf ab, um Kalkreste auszuspülen. Eventuelle Ablagerungen mit Essigessenz oder einer halben Zitrone abreiben, abspülen, trocken reiben, fertig. Ist der Duschkopf stark verstopft, hilft ein längeres Bad in warmer Essigessenz, das man unter Umständen mehrmals wiederholen muss.

Die Duschkabine
Um Ihre gesamte Dusche wieder zum Glänzen zu bringen, können Sie wahlweise zu Essig- oder Neutralreiniger greifen und wie gewohnt putzen. Oder Sie mischen Wasser und Essig in einer Sprühflasche zu gleichen Teilen, sprühen alles – also Metallteile, Tür, Fliesen und Duschbecken – mit der Lösung ein, lassen alles bei Bedarf eine Weile einwirken, wischen dann mit einem nassen Schwamm nach und reiben das Ganze anschließend trocken. Seifenränder verschwinden – wie im Waschbecken – auch mit Natron oder Backpulver.

Die Badewanne
Die Wanne wird mit Essigreiniger oder Scheuerpulver sauber. Gelegentlich bilden sich dort unansehnliche gelbe Flecken, die man mit Zitronensaft oder Essigessenz behandeln kann. Danach wie gewohnt putzen und kräftig polieren.

Die Toilette
Sprühen Sie den Spülkasten, das Becken (von außen) sowie die Außen- und Innenseite von Klodeckel und -brille mit Essig- oder einem desinfizierenden Badreiniger ein und wischen mit Küchenpapier nach. Danach senken Sie den Wasserspiegel in der Toilettenschüssel, indem Sie einige Male mit der Toilettenbürste in den Abfluss stoßen. Nun WC-Reiniger in das Becken und unter den Beckenrand geben und eine Weile einwirken lassen, dann die Schüssel von innen kräftig mit der Klobürste schrubben, vor allem unter dem Rand. Anschließend spülen Sie alles gründlich mit klarem Wasser ab. Achtung: Auch die Bürste nicht vergessen! Alternativ können Sie auch mit Waschpulver arbeiten: Pulver in der Schüssel verteilen, eine Stunde einwirken lassen und dann kräftig mit der Bürste bearbeiten.

Die Fliesen
Am besten reinigen Sie Ihre Fliesen nicht mit Scheuermittel, denn das kann unschöne Kratzer geben. Normalerweise reicht ein Essigreiniger. Wer keine Lust zum Nachwischen hat, tut etwas Shampoo ins Putzwasser – und muss nachher noch nicht mal trockenwischen. Sind die Fliesen stumpf geworden, helfen eine Spirituslösung und ein Fensterleder, sie in neuem Glanz erstrahlen zu lassen. Fliesenfugen reinigen Sie am besten mit einer Zahnbürste und Natron (mit etwas Wasser zu einem Brei verrührt). Stark verschmutzen Fliesenfugen können Sie auch mit einem Dampfreiniger zu Leibe rücken – dies jedoch am besten, bevor Sie den Rest des Badezimmers putzen.

Der Spiegel
Wischen Sie den Spiegel mit Essigreiniger feucht ab oder sprühen Sie Glasreiniger drauf. Danach mit einem trockenen Tuch nachreiben. Spiegel beschlagen übrigens nicht mehr, wenn man sie mit einem trockenen Stück Seife abreibt und danach mit einem Tuch nachpoliert.