• Artikel pro Seite: 36

    Brettspiele

    Brettspiele haben eine jahrhundertelange Tradition und sind auch heute als Gegenstück zur Digitalisierung der Freizeit immer noch beliebt. Ob ein einfaches Lernspiel für die Kleinsten oder ein herausforderndes Strategiespiel für einen Spieleabend: Für jeden Anspruch gibt es garantiert das passende Brettspiel.

Was sind Brettspiele?

Brettspiele sind Gesellschaftsspiele, die sich von Würfelspielen und Kartenspielen in erster Linie durch den Spielplan beziehungsweise das Spielbrett unterscheiden. Auf diesem Spielfeld werden Figuren, Steine oder ähnliches bewegt und somit die Spielhandlung vorangetrieben. Ergänzend kommen dabei häufig Würfel oder Karten zum Einsatz, die den Spielverlauf beeinflussen.

Verschiedene Brettspiele im Überblick

Brettspiele gibt es in zahlreichen Variationen und Ausführungen – das erste Brettspiel wurde bereits im 13. Jahrhundert gespielt. Bis heute haben sich einige Klassiker etabliert und neue Versionen der Spiele sind dazugekommen. Inzwischen gibt es Brettspiele sowohl für Kinder, für Erwachsene als auch für die ganze Familie.

  • Zu den klassischen Brettspielen zählen vor allem Schach, Backgammon, Mühle oder Dame. Moderne Klassiker, die sich weltweiter Beliebtheit erfreuen, sind beispielsweise Halma, Mensch ärgere dich nicht, Risiko oder Monopoly.

  • Fantasy- und Abenteuer-Brettspiele entführen die Spieler in eine andere Welt, in der Elfen, Zauberer, Piraten und Entdecker das Sagen haben. Ein Beispiel für diese Art der Brettspiele ist Elfenland.

  • Kooperative Brettspiele haben nicht das Ziel, am Ende einen Gewinner zu küren. Vielmehr kann das Spiel nur erfolgreich beendet werden, wenn alle Mitspieler zusammenarbeiten. Ein beliebtes Beispiel aus den letzten Jahren ist hier Pandemie.

  • Strategiespiele erfordern vorausschauendes Denken und können nur gewonnen werden, wenn der Überblick über das große Ganze nicht verloren wird. Stratego, Siedler und Risiko sind berühmte Vertreter dieses Spieltyps.

So findest du dein Lieblingsspiel

Die große Vielfalt an Brettspielen macht es nicht gerade einfach, genau das Gesellschaftsspiel zu finden, das alle Ansprüche erfüllt. Um die Auswahl des richtigen Spiels zu erleichtern, hilft ein Blick auf diese fünf Faktoren.

Altersempfehlung

Ob aufgrund komplizierter Regeln oder des zugrundeliegenden Themas: Nicht jedes Spiel ist für Kinder und Erwachsene gleichermaßen geeignet. Spielehersteller geben daher immer eine Altersempfehlung an. Natürlich können auch Erwachsene Freude an einem Spiel für Kinder haben und jedes Kind entwickelt sich unterschiedlich schnell, sodass die Altersangaben nicht als feste Vorschrift, sondern vielmehr als Orientierungshilfe anzusehen sind.

Spielzeit

Das Brettspiel MonopolyBeim Brettspielklassiker Monopoly kann es durchaus mehrere Stunden dauern, bis der Sieger feststeht.

Auch die voraussichtliche Spieldauer sollte bei der Wahl des richtigen Brettspiels berücksichtigt werden. Gerade Strategiespiele oder Spiele, die bis zum Ausscheiden des letzten Spielers gespielt werden, können schnell mehrere Stunden dauern. Besonders wenn jüngere Kinder mitspielen, sollte darauf geachtet werden, dass die Spiellänge die Aufmerksamkeitsspanne nicht überschreitet – sonst führt der Spielspaß schnell zu Frust und Langeweile. Auch für unterwegs, beispielsweise beim Reisen im Zug, bieten sich eher kurze Spiele an. Für einen großen Spieleabend darf es dann auch mal die längere Variante sein. Generell gilt außerdem: Je mehr Mitspieler, desto länger die Spielzeit.

Spieleranzahl

Nicht jedes Spiel kann mit jeder Anzahl an Mitspielern durchgeführt werden. Manchmal werden mindestens drei Spieler gebraucht, in anderen Fällen gibt es eine Höchstgrenze. Sollte das Spiel der Wahl nicht auf die gewünschte Mitspielerzahl ausgerichtet sein, können vielleicht Teams gebildet werden. So können beispielsweise auch jüngere Kinder an Spielen für Erwachsene teilnehmen und fühlen sich nicht ausgeschlossen. Die meisten Brettspiele können problemlos zu zweit gespielt werden.

Spiel des Jahres

Seit 1979 wird jedes Jahr von einer Fachjury das „Spiel des Jahres“ gekürt. In drei Kategorien (Bestes Spiel, Kennerspiel des Jahres und Kinderspiel des Jahres) werden die überzeugendsten Neuerscheinungen unter den Gesellschaftsspielen in den vier Kategorien Spielidee, Regelgestaltung, Spielmaterial sowie Grafik bewertet und die Sieger ausgezeichnet. Die unabhängige Auszeichnung bietet so eine gute Orientierungshilfe auf dem großen Spielemarkt.

Ziel des Spiels

Gemeinsam die Welt retten, den Gegner auf dem Spielbrett vernichten, das meiste Geld verdienen oder einfach als Erster ins Ziel kommen: Die Ziele der Brettspiele sind so zahlreich wie die Spiele selbst. Auch Lernspiele haben ihren festen Platz im Bereich der Gesellschaftsspiele gefunden. So stellt sich bei der Wahl des richtigen Spiels auch immer die Frage, welches Ziel und welche Botschaft vermittelt werden soll. Kooperative oder strategische Brettspiele können so nicht nur Spaß bereiten, sondern haben gleichzeitig einen pädagogischen Effekt und fördern das Denken.

Thema des Spiels

Wer seine Kinder für Brettspiele begeistern möchte, sollte auf das passende Thema achten. Die Gesellschaftsspiele gibt es inzwischen für alle Interessensgruppen: Von Piraten und Prinzessinnen über Tiere und Natur bis hin zu Wissenschaft und Technik ist für jeden das passende dabei. Brettspiele, die bekannte Figuren aus Filmen oder Serien aufgreifen, können zusätzlich motivieren, gemeinsam Zeit beim analogen Spielen zu verbringen. Manche Spiele lassen sich durch Erweiterungen nachrüsten, sodass immer wieder neue Impulse gesetzt werden können und der Spielspaß lange erhalten bleibt.