Specials:

Caius, der Lausbub aus dem alten Rom - Alle Abenteuer in einem Band

Hardcover, 381 Seiten, Autor(en): Winterfeld, Henry

Lausejungen gab es schon im alten Rom! Caius, seine pfiffigen Freunde und ihre Lehrer Xantippus werden in eine Reihe spannender Abenteuer verwickelt, aber Wagemut und List helfen ihnen auch aus...
Weitere Produktdetails

nur
online
Lieferung: Innerhalb von 4 Arbeitstagen
13
.
00
*
inkl. MwSt. Versandkostenfrei!

Versandkosten und Lieferzeiten

Artikelnummer: 100294149

Jetzt teilen:

Lausejungen gab es schon im alten Rom! Caius, seine pfiffigen Freunde und ihre Lehrer Xantippus werden in eine Reihe spannender Abenteuer verwickelt, aber Wagemut und List helfen ihnen auch aus den ausweglosesten Situationen.

Enthält die Bände "Caius ist ein Dummkopf ", "Caius geht ein Licht auf" und "Caius in der Klemme".
  • Erscheinungsdatum: 26.02.2001
  • Hardcover: 381 Seiten
  • ISBN: 9783570034729
  • Sprache: Deutsch
  • Verlag: cbj
  • Maße:

    22 cm


    Personenporträt:

    Winterfeld, Henry Henry Winterfeld (1901-1990) wurde in Hamburg geboren, studierte Musik in Berlin und lebte bis zu seinem Tod als Jugendschriftsteller und Filmautor in Maine, USA. Seine Werke schrieb er hauptsächlich auf Deutsch, viele von ihnen wurden in mehrere Sprachen übersetzt. Sein größter Erfolg sind die Romane über den römischen Schuljungen Caius. Langenfass, Hansjörg Evi und Hansjörg Langenfass verdankt der C. Bertelsmann Jugendbuch Verlag unzählbare tolle Werbemittel, Vorschauen und Umschlagkonzeptionen. Die beiden betreiben zusammen ein Grafik-Atelier in Ismaning bei München. Mit ihrer Begeisterung für Grafik haben sie ihre Tochter angesteckt, die ebenfalls in dem Atelier arbeitet.


    Titel Zusatz:

    Alle Abenteuer in einem Band


    Autor(en):

    Winterfeld, Henry


    Kurzbeschreibung:

    Lausejungen gab es schon im alten Rom. Caius, seine pfiffigen Freunde und ihr Lehrer Xantippus werden in eine Reihe spannender Abenteuer verwickelt, aber Wagemut und List helfen ihnen auch aus den ausweglosesten Situationen.


    Erscheinungsdatum:

    26.02.2001


    Auflage:

    18. Aufl.


    Abmessungen:

    (H) 0,21 (B) 0.14 (T) 0.04


    Gewicht in Gramm:

    605 gr


    Seitenzahl:

    381


    Herausgeber:

    cbj


    Sprache:

    Deutsch


    Reihe:

    Caius, der Lausbub aus dem alten Rom


    Alter von Jahre:

    10


    Alter bis Jahre:

    12


    Altersangabe (FSK/USK):

    ab 10 J.


    Ausschnitt:

    Rufus nimmt die falsche Laterne mit Mucius blickte überrascht auf. Die ganze Klasse war plötzlich in ein schallendes Gelächter ausgebrochen und er wusste nicht, warum. Er war in seine Arbeit vertieft gewesen und hatte daher nicht darauf geachtet, was um ihn herum vorgegangen war. Jetzt entdeckte er, dass Rufus nicht auf seinem Platz saß, sondern hinter Xantippus, dem Lehrer, an der Wand stand. Er musste sich geschickt an ihm vorbeigeschlichen haben. Alle Achtung, das war eine anerkennenswerte Leistung! Aber darüber lachten die andern nicht; sie freuten sich, dass Caius eins ausgewischt bekommen hatte. An der Wand hing an einem großen Nagel eine Landkarte des Römischen Reiches; an den Nagel hatte Rufus eine seiner Schreibtafeln gehängt und in das Wachs hatte er mit großen, krakeligen Buchstaben gekritzelt: CAIUS IST EIN DUMMKOPF Der Heiterkeitserfolg war groß; denn Caius war wirklich manchmal von aufreizender Begriffsstutzigkeit. Rufus strahlte und verbeugte sich wie ein Schauspieler auf der Bühne. Er ahnte nicht, der Unglückliche, dass sein kleiner Streich so verhängnisvolle Folgen für ihn und seine Freunde haben sollte. Auch Xantippus, der in einem Buch gelesen hatte, sah erstaunt auf. "Ruhe!", donnerte er. Sofort wurde es still. Rufus duckte sich erschrocken und die andern beugten sich rasch wieder über ihre Arbeit. Sie hatten vor einer Weile laut im Chor griechische Vokabeln aufsagen müssen - ho georgos, der Bauer; ho lykos, der Wolf; to dendron, der Baum; ho hippos, das Pferd, und noch viele mehr - und dann hatte Xantippus ihnen befohlen, sie aus dem Gedächtnis aufzuschreiben. Jetzt kritzelten sie also emsig drauflos. Mucius flüsterte Antonius, der neben ihm saß, zu: "Ist Rufus verrückt geworden? Warum macht er das?" Antonius grinste. "Aus Rache", murmelte er zwischen den Zähnen. "Caius hat ihn nicht schreiben lassen. Er hat ihn unentwegt mit seinem Griffel in den Rücken gepikt." Mucius ärgerte sich. Er hatte Caius schon oft gesagt, dass er Rufus in Ruhe lassen solle. Mucius war der Erste in der Klasse; er durfte daher befehlen und die andern mussten gehorchen. Doch Caius gehorchte nicht gern. Vielleicht redete er sich ein, dass er es nicht nötig habe, weil sein Vater der reiche Senator Vinicius war. Caius war roh und stark, aber eigentlich nicht bösartig; er liebte es nur, plumpe Scherze zu machen. Aber er war leider auch jähzornig. Er schwoll rot an im Gesicht vor Wut, weil die andern auf seine Kosten lachten, und schrie Rufus ärgerlich zu: "Und du bist der Sohn eines Feiglings!" Xantippus war starr vor Staunen. Er glaubte, Caius meine ihn; er hatte noch immer nicht bemerkt, dass Rufus hinter ihm stand. "Ich bin der Sohn eines Feiglings?", fragte er stirnrunzelnd. "Was soll das bedeuten?" Doch bevor jemand seine Frage beantworten konnte, ging plötzlich alles drunter und drüber. Rufus liebte seinen Vater abgöttisch und war an seiner verwundbarsten Stelle getroffen worden. Sein Vater, Marcus Praetonius, war nämlich ein berühmter General, hatte aber vor kurzem irgendwo in Gallien eine wichtige Schlacht verloren und das war Rufus' tiefer Schmerz. Er fiel über Caius her, trommelte mit beiden Fäusten auf ihn ein und schrie: "Du bist ein ganz gemeiner Lügner!" Caius kippte mit der Bank hintenüber, und während sich die beiden prügelnd auf dem Boden wälzten, sprangen die andern auf die Bänke, um besser sehen zu können, und benahmen sich, als ob sie einem aufregenden Gladiatorenkampf in der Arena zuschauten. Xantippus wurde auf einmal lebendig und sprang auf. Er trennte die beiden Kampfhähne und stellte sie auf die Beine. Caius und Rufus keuchten und starrten einander wütend an. Rufus' Tunika war am Hals zerrissen, aber auch Caius' einstmals blendend weiße Toga hatte an Schönheit eingebüßt. Xantippus' Augen funkelten zornig. "Mucius!", rief er schwer atmend. "Berichte mir sofort, wie es zu dieser beispiellosen Disziplinlosigkei


    Für dieses Produkt sind noch keine Bewertungen vorhanden.

    Wie funktioniert die Abgabe von Kaufbewertungen?

    Nach Bestellung und Erhalt der Ware erhalten Sie von eKomi eine E-Mail mit einem Link zur Kaufbewertungsseite. Daher ist es nötig, dass wir zur Abgabe von Kaufbewertungen mit Ihrer Einwilligung im Nachgang zu Ihrem Kauf vereinzelte Daten Ihrer Bestellung an den unabhängigen Bewertungsdienstleister eKomi weitergeben. Nur Kunden, die Produkte erworben und mit diesen Erfahrungen gesammelt haben, können Kaufbewertungen abgeben. Auf diese Weise sichern wir die Qualität der eingehenden Bewertungen. Ihre Einwilligung in den Erhalt der E-Mails und die Weitergabe der Bestelldaten können Sie jederzeit widerrufen. Weitere Informationen entnehmen Sie bitte unseren Datenschutzbestimmungen.