Bitte beachten Sie:
Leider ist dieser Artikel aufgrund der hohen Nachfrage online bereits ausverkauft.

Das Haus der verlorenen Wünsche

Taschenbuch; Autor: Löw, Mia

Nach dem rätselhaften Tod ihrer Mutter reist die 25-jährige Hamburgerin Tessa nach Schottland, um herauszufinden, was diese dort gewollt hatte, unmittelbar bevor es zu einer grausamen...
Wichtige Produktinformationen

online
ausverkauft
9.99* inkl. MwSt.

Artikelnummer: 100146296

Nach dem rätselhaften Tod ihrer Mutter reist die 25-jährige Hamburgerin Tessa nach Schottland, um herauszufinden, was diese dort gewollt hatte, unmittelbar bevor es zu einer grausamen Familientragödie kam. Doch im Land der sturmumtosten Küsten und der prachtvollen Herrensitze stößt sie nicht nur auf ein Familiengeheimnis, sondern auch auf ein Geheimnis um ihre eigene Person - das ihr Leben komplett verändern wird ...
Text Review

"Herrlicher Schmöker mit Suchtgefahr.", news - das Magazin 20151120


Titel Zusatz

Roman


Autor(en)

Löw, Mia


Erscheinungsdatum

09.12.2013


Abmessungen

(H) 0,19 (B) 0.12 (T) 0.03


Gewicht in Gramm

366 gr


Seitenzahl

512


Herausgeber

Piper


Sprache

Deutsch


Reihe

Piper Taschenbuch


Reihe Band Nr.

Bd.30396


Ausschnitt

Dornie, November 1916 Ein jämmerliches Wimmern drang an das Ohr der halb nackten jungen Frau, die über den Kieselstrand rannte, als wäre der Teufel hinter ihr her. Ihr Äußeres ließ keinen Zweifel daran aufkommen, dass ihr schreckliches Leid widerfahren war. Ihre Haut war aschfahl, ihre Beine blutverschmiert, und das strähnige Haar hing ihr wirr ins Gesicht. Sie blieb kurz stehen und lauschte, weil sie dieses vertraute Geräusch vernommen hatte, das sofort wieder verstummt war. Oder hatte sie es sich nur eingebildet? Nach alledem, was sie durchgemacht hatte, wäre es kein Wunder wenn sie einen Säugling weinen hörte, wo gar keiner sein konnte. War es nur das Heulen des Windes gewesen? Schließlich fegte ein heftiger Sturm von Westen mit aller Kraft in die Bucht. Das Wasser des Loch Duich war aufgewühlt, und die Schaumkronen führten wilde Tänze auf. Ein eiskalter Schauer durchfuhr die junge Frau, denn sie war barfuß und nur mit einem Nachthemd bekleidet aus dem Haus der Hebamme geflüchtet. Erst hatte sie gar nicht gespürt, dass der Wind ihre nackten Arme und Beine streifte, doch inzwischen klapperten ihre Zähne vor Kälte unkontrolliert aufeinander. Sie wollte hastig weitereilen da war es mit einem Mal wieder. Sie hielt den Atem an und lauschte. Vorsichtig näherte sie sich dem Gebüsch. Nun schwoll das Wimmern an. Ihr Herz klopfte ihr bis zum Hals. Das war keine Einbildung. Ganz in der Nähe schrie ein Baby. Genauso hatte das arme Geschöpf geklungen, das sie vor ein paar Stunden auf die Welt gebracht und das der Herr ihr gleich wieder genommen hatte. Das war die Strafe gewesen für die große Schuld, die sie auf sich geladen hatte. Sie umrundete das Buschwerk, und da sah sie ihn eingewickelt in ein Plaid auf dem Boden liegen: einen Säugling, der kaum älter als ein paar Stunden sein konnte. Er war viel zarter als das Kind, das sie geboren hatte. Diese Zartheit stand in krassem Gegensatz zu den weit aufgerissenen Augen des Säuglings, die fordernd in die Welt blickten. Eiskalter Zorn stieg in ihr auf. Warum lebte dieses Kind, während ihres hatte sterben müssen? Dennoch verspürte sie den Impuls, es hochzuheben, in den Arm zu nehmen und zu wärmen, aber ihre Wut verbot ihr diesen mütterlichen Reflex. Soll es doch verrecken, schoss es der jungen Frau durch den Kopf, während ihre Hand bereits nach dem kleinen Körper griff. Sie konnte gar nichts dagegen tun. Schon hatte sie das schreiende Bündel Mensch im Arm und sprach beruhigend auf das Kind ein. Pscht! Pscht. Nicht weinen! Ich bin doch da, mein Lieb! Sie war erstaunt, als das Baby tatsächlich verstummte. Zärtlich betrachtete sie das Gesicht des Kindes. Es ist ein Mädchen, ging ihr durch den Kopf, es muss ein Mädchen sein, so zart wie sie ist. Und sie hat eine uralte Seele. Man kann erkennen, wie sie als Greisin aussehen wird. Aus ihren Augen spricht Weisheit, jetzt, wo sie sich beruhigt hat. Auch wenn das kleine Gesichtchen zerknautscht ist, dieses Geschöpf besitzt wenigstens ein Gesicht, musste sie seufzend zugeben. Im Gegensatz zu ihrem Sohn! Ein erneuter eiskalter Schauer durchfuhr sie, während sie an den Albtraum dachte, den sie kurz zuvor erlitten hatte. Der Entsetzensschrei der Hebamme dröhnte noch immer in ihren Ohren. Nein, oh nein, hatte die kräftige Person, die bestimmt nicht leicht zu schockieren war, in einem fort geschrien. Und nach einer Pause, in der sie laut nach Luft geschnappt hatte, erneut: Nein, oh, nein! Dann hatte sie das Kind fluchend in eine Decke gewickelt. Der Säugling hatte laut gebrüllt, aber nur kurz. Nur einen einzigen herzzerreißenden Schrei. Danach war alles still gewesen. Die junge Mutter hatte das nicht begreifen wollen. Warum hatte die Hebamme dem Kind die Decke über den Kopf gezogen? Sie würde das Kind ersticken. "Nicht!", rief sie flehend. "Du bringst es doch um!" Die Hebamme warf ihr einen mitleidigen Blick zu und schüttelte den Kopf. Da stieg eine Ahnung in ihr auf, dass es womöglich "Halt, warte, ich w


Für dieses Produkt sind noch keine Bewertungen vorhanden.

Wie funktioniert die Abgabe von Kaufbewertungen?

Nach Bestellung und Erhalt der Ware erhalten Sie von eKomi eine E-Mail mit einem Link zur Kaufbewertungsseite. Daher ist es nötig, dass wir zur Abgabe von Kaufbewertungen mit Ihrer Einwilligung im Nachgang zu Ihrem Kauf vereinzelte Daten Ihrer Bestellung an den unabhängigen Bewertungsdienstleister eKomi weitergeben. Nur Kunden, die Produkte erworben und mit diesen Erfahrungen gesammelt haben, können Kaufbewertungen abgeben. Auf diese Weise sichern wir die Qualität der eingehenden Bewertungen. Ihre Einwilligung in den Erhalt der E-Mails und die Weitergabe der Bestelldaten können Sie jederzeit widerrufen. Weitere Informationen entnehmen Sie bitte unseren Datenschutzbestimmungen.