Specials:

Die Unverfrorenen

Taschenbuch, 176 Seiten, Autor(en): Hetrodt, Ewald

Die Stadt als Beute! Es liest sich wie ein politischer Krimi, ist aber Realität. Über viele Jahre hinweg verstehen es Politiker unterschiedlicher Couleur, auf Rathauskoalitionen gestützt, die...
Weitere Produktdetails

nur
online
Lieferung: Innerhalb von 6 Arbeitstagen
14
.
90
*
inkl. MwSt. Versandkostenfrei!

Versandkosten und Lieferzeiten

Artikelnummer: 100286821

Jetzt teilen:

Die Stadt als Beute!

Es liest sich wie ein politischer Krimi, ist aber Realität. Über viele Jahre hinweg verstehen es Politiker unterschiedlicher Couleur, auf Rathauskoalitionen gestützt, die Pfründe der hessischen Landeshauptstadt Wiesbaden nach Gutsherrenart zu verteilen. Hochdotierte Posten gehen an Parteisoldaten, lukrative Aufträge an befreundete Unternehmer. Man hofiert sich, man hilft sich, man ist ja loyal - und die Justiz kommt nicht hinterher.

Der erfahrene Journalist Ewald Hetrodt präsentiert erstmals eine Gesamtschau des Phänomens, dessen Ausmaße erschrecken.

Und das nicht nur in Wiesbaden, sondern in vielen deutschen Großstädten.
  • Erscheinungsdatum: 2019.09
  • Erscheinungsdatum: 2019.10
  • Erscheinungsdatum: 21.10.2019
  • ISBN: 9783737404846
  • Sprache: Deutsch
  • Taschenbuch: 176 Seiten
  • Verlag: Kramer, Frankfurt
  • Autorenporträt:

    Hetrodt, Ewald Ewald Hetrodt, geboren 1963, hat in Münster, Straßburg und Bonn Politische Wissenschaften studiert. Eine Stelle im Bundestag bot ideale Bedingungen für eine Dissertation zur Gesetzgebung im deutschen Regierungssystem. Der Umzug nach Berlin war der Anlass, 1999 in die Stadt der Paulskirche zu wechseln - zur Frankfurter Allgemeinen Zeitung. Seit 2009 ist er FAZ-Korrespondent in der Landeshauptstadt Wiesbaden.


    Text Review:

    "... er hat eine Menge zu erzählen, das einem beim Lesen den Atem verschlägt ..." Deutschlandfunk


    Titel Zusatz:

    Wie Politiker unsere Städte als Beute nehmen. Ein Exempel


    Autor(en):

    Hetrodt, Ewald


    Erscheinungsdatum:

    21.10.2019


    Auflage:

    3. Auflage


    Abmessungen:

    (H) 0,21 (B) 0.13 (T) 0.01


    Gewicht in Gramm:

    251 gr


    Seitenzahl:

    176


    Herausgeber:

    Kramer, Frankfurt


    Sprache:

    Deutsch


    Ausschnitt:

    n Wiesbaden hat jeder ein Preisschild am Kopf." Volker de Boer muss es wissen. Der Immobilienkaufmann ist seit Jahrzehnten geschäftlich in der hessischen Landeshauptstadt unterwegs. Einen Namen machte er sich mit der Bebauung des Kurecks am nördlichen Ende der prachtvollen Wilhelmstraße. Es war über Jahre hinweg ein Schandfleck, aus dem ein leerstehendes Bürohochhaus herausragte. Als de Boer im Jahr 2016 wieder einmal eine Änderung des Bebauungsplanes anstrebte, lud er den Verfasser dieses Buches in seine "Lounge" ein, um ihm unter vier Augen exklusiv anzukündigen, dass er in dem Komplex am Kureck ein Hotel unterbringen werde. Das Gespräch war ihm wichtig, denn die Bevölkerung verfolgte das Projekt mit Argusaugen, immer auf neue, schlechte Nachrichten gefasst. Da ersparte sich viel Ärger, wer die Presse nicht gegen sich hatte. Es war ein Vormittag. Man trank einen Cappuccino, als der Gastgeber sich abrupt abwandte und einen Augenblick später mit einer teuren Flasche Rotwein aus einem Nebenraum zurückkehrte. Sie sollte ein Geschenk für den Gesprächspartner sein. Die Zurückweisung schien de Boer als Beleidigung aufzufassen. "Meinen Sie wirklich, dass ich Sie bestechen will? Mit einer Flasche Wein?" De Boer macht seinen Mitmenschen gern eine kleine Freude - wenn auch nicht immer ganz ohne jeden Hintergedanken. Im Jahr 2015 ließ er zu Weihnachten ein paar Magnumflaschen Champagner der Marke Bollinger im Wert von jeweils 150 Euro ins Rathaus liefern. Vorher hatte er im Büro des damaligen Oberbürgermeisters Sven Gerich (SPD) anrufen lassen. Dort sah man darin kein Problem, weil die Entgegennahme des Weihnachtsgeschenkes amtlich dokumentiert werde. Oliver Franz, der Kreisvorsitzende der CDU, schickte seine Flasche zurück, nicht ohne die Aktion unverzüglich der Presse zu stecken. Wer sonst noch bedacht wurde? "Das weiß ich gar nicht mehr", behauptet der Achtundsechzigjährige. Knapp ein Jahrzehnt lang hat der Verfasser aus der kommunalpolitischen Szenerie Wiesbadens berichtet. Zu seinen zahllosen Begegnungen gehörten auch Gespräche mit Michael Reichert, dem Chef der Agentur für integrierte Kommunikation RCC. Sie betreut in der hessischen Landeshauptstadt seit vielen Jahren so gut wie alle lukrativen Projekte der kommunalen Unternehmen und viele Großinvestitionen privater Firmen. Die Rechnungen erreichen oft exorbitante Höhen. Für diese spezielle Art von Werbeagenturen ist die Pflege von guten Kontakten zu Journalisten wichtiger als alles andere. Aber sie einzuladen, ihren Urlaub in einem seiner beiden Häuser in Südfrankreich zu verbringen, war eine Grenzüberschreitung. Wer solche Angebote annimmt, gibt nach und nach seine Unabhängigkeit auf und wird erpressbar. Misstrauen kam auch auf, als der langjährige Fraktionsvorsitzende der CDU, Bernhard Lorenz, auf unterschiedlichen Ebenen, an vielen Fronten und gegen Widerstände auch in der eigenen Partei dafür kämpfte, auf dem Taunuskamm im Nordwesten Wiesbadens Windräder zu errichten. Diese Positionierung ließ sich angesichts der Umstände kaum nachvollziehen. Darum drängte sich die Frage auf, ob Lorenz in seinem Engagement vielleicht von anderen als inhaltlichen Motiven geleitet wurde. So wandte sich der Autor im April 2016 schriftlich an das Unternehmen, das den Großteil der geplanten Anlagen herstellen und liefern sollte. Die Frage lautete, ob der Betrieb geschäftliche Beziehungen zu dem Wiesbadener Rechtsanwalt Lorenz unterhalte. Ein paar Tage später kam die Antwort: nein. Der Verdacht hatte sich nicht bestätigt. Allerdings traf nur ein paar Sekunden nach der Mail des Unternehmens eine elektronische Nachricht von Lorenz ein. Sie bestand aus einem einzigen Zeichen, einem lachenden Emoji. Die in Wiesbaden herrschenden Umgangsformen vermitteln eine Ahnung von einer politischen Kultur, die sich über zwei Jahrzehnte hinweg herausgebildet hat. Nur vor diesem Hintergrund lässt sich das Beben verstehen, das die Stadt gegen Ende des Jahres


    Inhaltsverzeichnis:

    1. Die Stadt als Beute 2. Gemeinsam gegen den OB 3. Ein Schnaps obendrauf 4. Eine große Strategie 5. Reicherts Baustellen 6. Windbeutel 7. Alleingang 8. Eine Hand wäscht die Andere 9. Showdown 10. Schluss 11. Namen und Daten


    Für dieses Produkt sind noch keine Bewertungen vorhanden.

    Wie funktioniert die Abgabe von Kaufbewertungen?

    Nach Bestellung und Erhalt der Ware erhalten Sie von eKomi eine E-Mail mit einem Link zur Kaufbewertungsseite. Daher ist es nötig, dass wir zur Abgabe von Kaufbewertungen mit Ihrer Einwilligung im Nachgang zu Ihrem Kauf vereinzelte Daten Ihrer Bestellung an den unabhängigen Bewertungsdienstleister eKomi weitergeben. Nur Kunden, die Produkte erworben und mit diesen Erfahrungen gesammelt haben, können Kaufbewertungen abgeben. Auf diese Weise sichern wir die Qualität der eingehenden Bewertungen. Ihre Einwilligung in den Erhalt der E-Mails und die Weitergabe der Bestelldaten können Sie jederzeit widerrufen. Weitere Informationen entnehmen Sie bitte unseren Datenschutzbestimmungen.