Golf für Kinder: Mehr als nur Bewegung und frische Luft

© alexsokolov – fotolia.com

Der Nordire Rory Mcllroy hat bereits als Zweijähriger emsig Golfbälle in die Waschmaschine gechippt und steht heute an der Weltspitze. Für das richtige Einstiegsalter gibt es keine Regel. Wenn Ihr Kind den Wunsch äußert, das Golfspiel zu erlernen, wird es bereit sein. Möchten Sie Ihr Kind an das Spiel heranführen, probieren Sie im Rahmen eines Schnupperkurses aus, ob es Freude am Spiel hat und bereits über ausreichend motorische Fähigkeiten verfügt. Spezielle Bambini-Kurse, die bereits Kinder ab 4 Jahren aufnehmen, motivieren die Kleinen mit spielerischen Übungen.

Ausdauer und Motorik

Kinder bewegen sich gern und viel und das am liebsten im Freien. Der Golfsport fördert Ausdauer und Motorik ebenso wie die geistige Weiterentwicklung Ihres Kindes. Durch unterschiedliche Spielvarianten werden in der Gruppe Teamgeist und Wettbewerbsgeist gleichermaßen geweckt und da für die Kleinen die gleichen Regeln gelten wie für die Großen, steht über allem ein faires Spiel.

Geduld und Konzentration

Die meisten Kinder sind sehr ehrgeizig und möchten sich schnell verbessern. Beim Golfen messen sie sich nicht nur mit ihresgleichen. Sie merken schnell, dass sie nicht erwachsen werden müssen, um besser zu spielen als viele Erwachsene, was ihren Ehrgeiz und die Lust am Spiel enorm steigert. Um jedoch dorthin zu kommen, brauchen sie Beharrlichkeit, Geduld und Konzentrationsfähigkeit. Fähigkeiten, von denen sie ihr Leben lang profitieren und die ihnen bereits in der Schule zu Gute kommen werden.

© Dasha Petrenko – fotolia.com

Mentale Stärke

Nicht nur beim Golfen beginnt der Erfolg im Kopf, aber auf dem Platz wird den meisten Menschen der Einfluss ihrer mentalen Stärke oder Schwäche erst so richtig bewusst. Gute Golftrainer integrieren gezielt Übungen, gehen individuell auf den Nachwuchs ein, helfen ihnen, in jeder Situation einen klaren Kopf zu bewahren und sich nach einer Niederlage schnell auf die nächste Aufgabe und den nächsten möglichen Erfolg zu konzentrieren. Zusätzlich werden Werte wie Ehrlichkeit, Rücksicht und die Einhaltung von Regeln fast beiläufig und mit viel Spaß beim Spiel vermittelt.

© LuckyImages – fotolia.com




Familiensport

Während Kinder bei den meisten Sportarten aufgrund ihrer Größe und mangelnden Kraft nicht mit den Erwachsenen mithalten können und schnell den Spaß verlieren, eignet sich Golfen hervorragend als Familiensport. Durch die Berücksichtigung des Handicaps können Spieler mit völlig unterschiedlicher Spielstärke gemeinsam spielen, sich fair messen und viele Stunden zusammen in der Natur verbringen. Größe und Kraft machen Kinder und Jugendliche durch Technik, Beweglichkeit und Ausdauer wett. Dafür staunen sie oft nicht schlecht, wenn der steife Opa sich mit Kraft und seiner ganz eigenen Technik so leicht nicht geschlagen gibt. Auch dies ist ein gesellschaftlich nicht zu unterschätzender Lerneffekt.