Golfer werden: Die ersten Schritte auf dem Weg zum Handicap

Der Golfschwung ist einer der komplexesten Bewegungsabläufe in der Welt des Sports. Er rangiert auf Platz 2, gleich hinter dem Stabhochsprung. Dennoch muss man kein Leistungssportler sein, um ein gutes Handicap zu erreichen. Golfen kann im Prinzip jeder, der über einen gesunden Körper und etwas Bewegungsfreude verfügt. Was man zusätzlich benötigt, sind Ehrgeiz, Zeit, die Bereitschaft zu ständigem Lernen und die Einsicht, dass Perfektion im Golfsport ein nicht erreichbares Ziel ist. Das erforderliche Budget ist im Wesentlichen abhängig von Ihrem Wohnort und der Auswahl der dort ansässigen Clubs.

© torwaiphoto – fotolia.com

Schnupperkurse

Ob der Golfvirus Sie derart packt, dass Sie die Zeit nicht mehr als Investition in Ihre körperliche Fitness, sondern als Vergnügen empfinden, können Sie im Rahmen eines Schnupperkurses herausfinden. Solche meist 2-stündigen Veranstaltungen werden von nahezu allen Golfplätzen relativ günstig angeboten. Die Ausrüstung, von den Schlägern bis zu den Bällen, wird von den Clubs gestellt, und für das erste Hineinfühlen sind bequeme Kleidung und Sportschuhe völlig ausreichend.

Der richtige Platz

© Bastos – fotolia.com

Wenn nach einigen Versuchen der erste Ball in einem schönen Bogen durch die Luft fliegt, möchte fast jeder dieses Glücksgefühl dauerhaft in sein Leben integrieren und ist bereit für den nächsten Schritt: die Platzreife. Es ist sinnvoll, die Platzreife in dem Club zu erwerben, der später einmal der Heimatclub sein soll. Man lernt den Platz kennen und schließt erste Bekanntschaften, ohne sich bereits zu einer Mitgliedschaft zu verpflichten. Da Sie viel Zeit auf dem Golfplatz verbringen werden, lautet eine Grundregel bei der Wahl des Heimatclubs: Der nächste Golfplatz ist der beste Golfplatz!

Günstige Einsteigerkurse

Die Technik und das theoretische Wissen für die Platzreife kann man sich in mehrtägigen Kursen oft schon für ca. 200 € aneignen. Wer lieber allein üben möchte, kann Einzelunterricht buchen. Bedenken Sie aber, dass Golf ein Gesellschaftssport ist. Sie werden auf Ihren Runden und bei Turnieren immer wieder mit fremden und sehr unterschiedlichen Menschen spielen und tun gut daran, sich schon früh daran zu gewöhnen.

Platzreife erwerben

Mit der Platzreife haben Sie automatisch Ihr erstes Handicap von 54 erworben und dürfen damit in Deutschland auf den meisten Plätzen spielen, vorausgesetzt, Sie verfügen über eine Clubmitgliedschaft, über die Sie beim Deutschen Golf Verband (DGV) registriert sind. Dann heißt es üben, üben, üben und den Schwung regelmäßig von einem guten Golflehrer korrigieren und verbessern lassen. Scheuen Sie sich nicht, mit besseren Spielern zu spielen. Das mag am Anfang frustrierend sein, ist jedoch die beste Möglichkeit, Regeln und Etikette zu lernen und sich einzuprägen, wie ein guter Golfschwung aussieht.