Vorteile einer HiFi-Kompaktanlage

Musikliebhaber greifen auch in Zeiten von Streaming noch gerne auf eine klassische HiFi-Anlage zurück. Die kompakten Geräte weisen dabei vor allem gegenüber komplexen Stereoanlagen einige Vorteile auf:

  • Die Kompatibilität aller Bauteile ist garantiert.

  • Der Aufbau gelingt schnell und einfach – oftmals muss nur der Netzstecker in die Steckdose gesteckt werden.

  • Die Bedienung der Kompaktanlagen ist meistens übersichtlich und intuitiv.

  • Mit einer Kompaktanlage kann auch bei wenig Platz und geringem Budget ein gutes Klangerlebnis erzielt werden.

Verschiedene Modelle im Überblick

HiFi-Anlagen gibt es in verschiedenen Ausführungen. Welche die richtige ist, hängt von den individuellen Wünschen und Vorstellungen ab.

Klassische Kompaktanlage

HiFi-Kompaktanlagen vereinen alles, was für guten Musikgenuss gebraucht wird – auf kleinem Raum und ohne komplizierten Aufbau. Grundlegend kann zwischen horizontal und vertikal aufgebauten Anlagen unterschieden werden: Bei horizontalen Modellen sind die einzelnen Komponenten nebeneinander angeordnet, sodass die Anlage beispielsweise gut in einem flachen Regalfach Platz finden kann. Bei der vertikalen Bauweise sind die Komponenten übereinander verbaut – es wird also weniger Standfläche benötigt.

Micro- und Mini-Kompaktanlagen

Wie bei vielen anderen Elektrogeräten gibt es auch im HiFi-Bereich den Trend hin zu einer immer kompakter werdenden Bauweise. Wer besonders wenig Platz hat und beispielsweise eine Anlage für die Küche oder das Kinderzimmer sucht, ist mit einer Micro- oder Mini-Kompaktanlage gut bedient. Bei diesen Anlagen sind die Lautsprecher im Gehäuse verbaut, meistens wird zudem auf ein großflächiges Display verzichtet.

Gettoblaster

Gettoblaster sind eine Spezialform der Musikanlagen. Die tragbaren Geräte können per Batterie betrieben werden und sind daher ideal für den Außeneinsatz im Park oder Garten geeignet. Charakteristisch ist die rechteckige Form mit den zwei runden Lautsprechern an den Seiten. Die klassischen Modelle verfügen lediglich über einen Radioempfänger und ein bis zwei Kassettendecks, moderne Boomboxen sind oftmals mit vielen weiteren Komponenten ausgestattet.

Stereoanlage

Die klassischen Stereoanlagen bestehen anders als eine Kompaktanlage nicht aus einer Hauptkomponente mit zusätzlichen Boxen. Stattdessen setzt sie sich aus Einzelkomponenten wie Verstärker, Tuner, CD-Player und Plattenspieler zusammen. Im Gegensatz zu einer Kompaktanlage sind Stereoanlagen einfach erweiterbar, dafür sind sie auch meistens teurer. Darüber hinaus erfordern sie mehr Fachwissen beim Anschluss sowie der Zusammenstellung der einzelnen Komponenten.

Wichtige Kriterien für den Kauf

Die vielen technischen Spezifikationen können beim Kauf einer Kompaktanlage schnell überfordern. Um eine gute Anlage zu finden, reicht es jedoch, sich einige grundlegende Merkmale anzuschauen und vorab den persönlichen Bedarf zu definieren. Dann steht dem Kauf des richtigen Modells nichts mehr im Weg.

Klang

Kompaktanlage mit externen BoxenMit der Qualität der Lautsprecher steht und fällt der Musikgenuss.

Die Klangqualität der HiFi-Kompaktanlage hängt maßgeblich von den eingesetzten Lautsprechern ab. Grundsätzlich gibt es bei den Boxen zwei Möglichkeiten: Entweder sind die Lautsprecher fest in das Gerät integriert, oder es werden externe Lautsprecher, die frei im Raum platziert werden können, angeschlossen. Für kleine Räume sind integrierte Lautsprecher absolut ausreichend, bei größeren Räumen sorgen die externen Lautsprecher für ein besseres Klangerlebnis. Sollten die externen Lautsprecher nicht den persönlichen Anforderungen entsprechen, können diese auch einfach durch hochwertigere Modelle ausgetauscht werden – bei den integrierten Boxen ist das nicht möglich.

Im Normallfall handelt es sich bei den Lautsprechern um 2-Wege-Lautsprecher, die einen Bass-, einen Mittelton- sowie einen Hochtonlautsprecher in sich vereinen und somit die gesamte Palette an Tönen abdecken. Manche Modelle beinhalten zusätzlich einen Subwoofer. Wie viel Power die Lautsprecher letztendlich aufbringen können, lässt sich unter anderem an der Leistung ablesen. Kleinste Boxen bringen nur 10 Watt (W) mit, leistungsstarke Lautsprecher warten mit mehr als 500 W auf. Als Faustregel gilt: Je mehr Fläche beschallt werden soll, desto mehr Leistung sollte die HiFi-Anlage aufweisen.

Komponenten

Kompaktanlagen vereinen zahlreiche Komponenten in sich, die bei herkömmlichen Stereoanlagen in Form einzelner Geräte daherkommen. Dazu gehören zum Beispiel:

  • Verstärker: Ein guter Verstärker ist elementar für einen tollen Klang. Analoge Verstärker sind dabei meistens besser als ihre digitalen Gegenstücke.

  • CD-Player/Mehrfach-CD-Wechsler: Zum Abspielen von CDs verfügen die Anlagen über einen entsprechenden CD-Player. Manche Modelle haben Platz für drei CDs, zwischen denen einfach gewechselt werden kann, ohne dass eine CD herausgenommen und die andere hineingelegt werden muss.

  • Radiotuner: Für den Radioempfänger kommen entweder die klassischen UKW-Frequenzen infrage oder der digitale DAB-Empfang. Letzterer verzeichnet weniger Störgeräusche wie Rauschen.

  • Kassettendeck: Zum Abspielen, Überspielen und Aufnehmen von Kassetten verfügen manche Kompaktanlagen über ein Doppel-Kassettendeck.

  • Plattenspieler: Exklusive Kompaktanlagen haben einen integrierten Schallplattenspieler zum Abspielen der Lieblingsmusik auf Vinyl. Mit dieser Komponente nimmt aber auch die Größe der Anlage entsprechend zu.

Ebenfalls zur Grundausstattung gehören ein Display, das Informationen zum Radiosender oder Song anzeigt, ein Equalizer, mit dem sich die Höhen und Tiefen einstellen lassen, und die integrierte Uhr. Manche Kompaktanlagen können auch als Radiowecker eingesetzt werden.

Anschlüsse

Wer gerne Musik oder Hörbücher hören möchte, ohne die anderen Haushaltsmitglieder oder Nachbarn zu stören, sollte auf einen Klinkenstecker für Kopfhörer achten. Alternativ können Bluetooth-Kopfhörer genutzt werden, wenn die Anlage Bluetooth-fähig ist. Moderne Anlagen verfügen zudem über WLAN-Adapter, SD-Kartenleser oder USB-Anschlüsse, die es ermöglichen, Musik von anderen Geräten wie Smartphones oder USB-Sticks abzuspielen. Diese Versionen sind auch oftmals in der Lage, Musik zu streamen und auf Internetradios zuzugreifen.

Maße und Gewicht

Die Abmessungen der HiFi-Anlage spielen vor allem hinsichtlich des geplanten Standorts eine entscheidende Rolle. Die Anlagen müssen in einem Regal oder auf einem Sideboard ihren Platz finden – zum Aufstellen auf dem Fußboden sind sie nicht gedacht. Das Gewicht sollte die Wahl der neuen Anlage nicht beeinflussen und sagt nichts über die Qualität oder den Klang aus. Einmal aufgebaut wird die Kompaktanlage für gewöhnlich nicht mehr bewegt, sodass ein schwereres Modell keine Probleme bereitet. Lediglich bei Gettoblastern, die beim Musikhören herumgetragen werden sollen, ist weniger mehr.