Kaffeemühle

Nicht nur der Duft frisch gemahlener Kaffeebohnen weiß zu überzeugen, auch geschmacklich ist ein Kaffee aus frischem Kaffeepulver einfach die bessere Wahl. Um dieses Geschmackserlebnis in Zukunft auch zu Hause genießen zu können, wird lediglich eine passende Kaffeemühle gebraucht.

Mit der richtigen Kaffeemühle zum perfekten Genuss

Gute Gründe für eine Kaffeemühle

Immer mehr Kaffeeliebhaber setzen auf frisch gemahlene Bohnen, statt bereits fertig gemahlenes Kaffeepulver im Laden zu kaufen. Tatsächlich hat das Mahlen der Bohnen kurz vor dem Verzehr einige Vorteile:

  • Ganze Bohnen können im Vergleich zu Kaffeepulver einfacher und länger aufbewahrt werden, ohne dass sie das Aroma verlieren.

  • Der Kaffee schmeckt mit frisch gemahlenen Bohnen am intensivsten und kann all seine Geschmacksnoten optimal entfalten.

  • Bei Bohnen besteht keine Gefahr, dass sie durch Feuchtigkeit verklumpen.

  • Anders als bei gekauftem Kaffeepulver kann beim Selbstmahlen der Mahlgrad für jeden einzelnen Brühgang neu und individuell bestimmt werden.

Damit das Mahlen zu Hause gut funktioniert, ist eine passende Kaffeemühle nötig, die den individuellen Anforderungen entspricht.

Kriterien für den Kauf

So viel vorweg: Die meisten Kaffee- oder Espressomühlen auf dem Markt sind für den Hausgebrauch völlig ausreichend und erzielen gute Ergebnisse, sodass dem Kaffeegenuss nichts im Wege steht. Die verschiedenen Modelle unterscheiden sich vor allem in ihrer Handhabung und etwaigen Zusatzfunktionen, die die Benutzung noch komfortabler machen können.

Mahlwerk

Das Herzstück einer jeden Kaffeemühle ist das Mahlwerk. Generell lassen sich drei Typen von Mahlwerken unterscheiden:

  • Schlagmahlwerke setzen messerähnliche Rotoren ein, die die Bohnen zerhacken. Mühlen mit diesen Mahlwerken sind zwar preiswert, schaffen aber meistens ein sehr ungleichmäßiges Mahlergebnis. Außerdem wird das Mahlgut durch die Rotation verhältnismäßig stark erhitzt, sodass sich der Geschmack des Kaffees negativ verändern und bitter werden kann. Für kleine Mengen und eher grobes Mahlen sind diese Modelle jedoch durchaus gut geeignet.

  • Scheibenmahlwerke sind inzwischen die am häufigsten eingesetzten Mahlwerke bei Kaffeemühlen. Hier werden die Kaffeebohnen zwischen zwei aufeinanderliegenden Scheiben zermalmt. Das fertige Kaffeepulver wird durch die Zentrifugalkraft nach außen transportiert und kann in den Auffangbehälter fallen.

  • Kegelmahlwerke zerkleinern die Bohnen besonders schonend mithilfe eines kleinen Kegels, der das Mahlgut an der umgegebenen Wand zerdrückt. Das fertige Kaffeepulver fällt anschließend einfach nach unten durch und wird aufgefangen.

Hochwertige Scheiben- und Kegelmahlwerke bestehen meistens aus Stahl oder Keramik und sind somit besonders robust und langlebig.

Mahlgrad

Nicht jede Kaffeezubereitungsart klappt mit jedem Pulver. Während für Siebträgermaschinen und einen Espresso mit intensivem Geschmack beispielsweise relativ fein gemahlene Bohnen von Vorteil sind, kommen für die Zubereitung in der Stempelkanne eher grobe Kaffeemehle infrage. Um den Mahlgrad der Kaffeebohnen individuell zu bestimmen, kann sowohl bei Kegel- als auch bei Scheibenmahlwerken der Abstand zwischen den beiden Mahlwerkelementen verändert werden. Bei einfachen Modellen geschieht das über kleine Schrauben, Rädchen oder Hebel manuell, bei Hightech-Mühlen lässt sich der Mahlgrad inzwischen sogar digital einstellen. Bei Kaffeemühlen mit Schlagmessern wird der Mahlgrad einfach über die Dauer des Mahlvorgangs bestimmt: Je länger das Mahlen, desto feiner das Kaffeemehl.

Größe und Füllmenge

In eine Kaffeemühle werden Kaffeebohnen eingefüllt

Die Füllmenge der Kaffeemühle und die damit einhergehende Größe des Geräts wird von zwei Faktoren bestimmt: Wie viel Platz ist in der Küche vorhanden und wie viel Kaffee soll in einem Mahlgang zerkleinert beziehungsweise aufbewahrt werden? Große Mühlen können bis zu 350 Gramm Bohnen fassen – das entspricht nach internationalen Standards etwa 6 Litern Kaffee. Diese Mengen wird kaum ein Haushalt auf einmal zubereiten, sodass bei solchen großen Füllbehältern darauf geachtet werden sollte, dass die Bohnen darin möglichst vor Licht, Luft und Feuchtigkeit geschützt werden. Im Idealfall wird immer nur die Menge Bohnen eingefüllt, die tatsächlich auch im Anschluss gemahlen und für den frischen Kaffee aufgebrüht werden soll. Für eine durchschnittliche Kanne Kaffee mit zehn Tassen reicht etwa eine Füllmenge von etwa 70 Gramm vollkommen aus.

Bedienung

Verschiedene Mahlwerke, Mahlgrade und Füllmengen finden sich sowohl bei elektrischen Kaffeemühlen als auch bei Handmühlen. Welche Art von Mühle bevorzugt wird, ist zu einem großen Teil Geschmackssache. Klassische Retromühlen aus Holz sehen in der Küche besonders hübsch aus, liefern aber oftmals nur durchschnittliche Mahlergebnisse und sind zudem schwer zu reinigen. Kleine Handmühlen aus Metall, die ebenfalls mit einer Kurbel angetrieben werden, fügen sich gut in moderne Küchen ein. Elektrische Kaffeemühlen arbeiten effizienter: Entweder wird der komplette Mahlvorgang mit einem Knopfdruck automatisch ausgelöst oder das Mahlen wird durch permanentes Halten eines Bedienelements durchgeführt. So oder so sind elektrische Mühlen komfortabler und schneller und sorgen meistens für bessere Mahlergebnisse.

Zusatzfunktionen

Hochwertige Kaffeemühlen erledigen ihre Aufgaben auch ohne große Extraausstattungen mit Bravour. Wer mag, kann sich eine Mühle mit digitaler Steuerung oder Timer zulegen, um das Mahlen zu Hause noch komfortabler zu gestalten.

Kaffeemühlen richtig reinigen

Die Reinigung der Kaffeemühle ist einfach. Das Äußere der Mühle sollte regelmäßig mit einem fusselfreien, feuchten Tuch abgewischt werden. Bei elektrischen Mühlen ist hier unbedingt vorher der Netzstecker zu ziehen! Der Bohnenbehälter kann ebenfalls ausgewischt und bei Bedarf mit etwas Spülmittel gereinigt werden. Vor dem Wiedereinsetzen und Befüllen sollte der Behälter gut trocknen, um Schimmelbildung zu vermeiden. Der Kaffeeauswurf, aus dem das Kaffeepulver in den Behälter fällt, kann mit einem feinen Reinigungspinsel ausgefegt werden. Der Pinsel liegt den meisten Kaffeemühlen beim Kauf bei. Das Mahlwerk sollte regelmäßig von Rückständen befreit werden. Dafür lässt es sich entweder ausbauen und mit einem weichen Tuch abwischen oder, bei fest verbautem Mahlwerk, mit einer Ladung Reis, die gemahlen wird, säubern.