Kaffeevollautomat

Frisch gemahlenes Kaffeepulver, das zu einem aromatischen Espresso verarbeitet wird: Das ist die Kernkompetenz eines Kaffeevollautomaten. Die hochwertigen Geräte finden in immer mehr Privathaushalten Einzug – und auch für dich ist bestimmt die passende Maschine dabei.

Kaffeevollautomaten: Profigeräte für zu Hause

Vorteile eines Kaffeevollautomaten

Bei Kaffeevollautomaten geschieht alles auf Knopfdruck wie von alleine: Die richtige Menge Bohnen wird im richtigen Mahlgrad gemahlen und anschließend mit der perfekten Menge Wasser bei der idealen Temperatur unter hohem Druck in Kontakt gebracht. Heraus kommt aromatischer Kaffee, der jeden Kaffeeliebhaber überzeugen kann:

  • Kaffeevollautomaten produzieren grundsätzlich Espresso. Dieser wird dann entsprechend verdünnt, um weniger stark zu sein. Es entsteht jedoch kein klassischer Filterkaffee, sondern der sogenannte Americano, ein verlängerter Espresso.

  • Viele Kaffeevollautomaten verfügen über einen zusätzlichen Milchtank, sodass nicht nur schwarzer Kaffee, sondern auch Cappuccino oder Latte Macchiato problemlos zubereitet werden können.

  • Da die Kaffeebohnen erst kurz vor der Zubereitung gemahlen werden, ist der Kaffee aus dem Vollautomaten besonders schmackhaft.

Individuelle Einstellungen am Vollautomaten

Neben den Basisfunktionen und der Möglichkeit, auf Knopfdruck Kaffee zu kochen, bieten viele Geräte zusätzliche Optionen. Kaffee-Enthusiasten können zum Beispiel den Mahlgrad des Kaffeepulvers, die Kaffee- und Wassermenge oder die Wassertemperatur individuell einstellen, um genau das gewünschte Ergebnis zu erzielen. Grundsätzlich lassen sich aber auch mit den Standardeinstellungen leckere Heißgetränke zubereiten.

Wichtige Kriterien für den Kauf

Kaffeevollautomaten gibt es in zahlreichen Varianten. Welches Modell das passende ist, hängt von den individuellen Vorlieben und dem geplanten Einsatz der Maschine ab. Grundsätzlich sollte mindestens den folgenden fünf Merkmalen bei der Kaufentscheidung besondere Aufmerksamkeit geschenkt werden.

Wassertank

Das Fassungsvermögen des Wassertanks bestimmt, wie viele Tassen Kaffee zubereitet werden können, ohne dass ein Nachfüllen notwendig ist. Ein zu kleiner Tank kann daher schnell nerven. Jedoch ist auch ein möglichst großer Tank nicht immer eine gute Idee: Wird nur wenig oder selten Kaffee getrunken, steht das Wasser zu lange und es können sich Keime und Bakterien bilden. Daher sollte der Wassertank generell nicht mehr als 1,5 l fassen.

Mahlwerk

Das Mahlwerk macht den großen Unterschied zu anderen Kaffeemaschinen aus. Generell können zwei Arten von Mahlwerken unterschieden werden: Kegelmahlwerke und Scheibenmahlwerke. Kegelmahlwerke sind besonders kompakt und daher beliebt bei den Herstellern. Durch diese Mahlweise wird das Mahlgut weniger stark erhitzt. Eine größere Hitze durch Reibung entsteht bei den Scheibenmahlwerken. Diese haben allerdings den Vorteil, dass sie um einiges leiser sind als Kegelmahlwerke. Beide Mahlwerkstypen können sowohl aus Stahl als auch aus Keramik gefertigt werden. Stahl ist robuster, während Keramik preiswerter ist. Ihre Aufgabe erfüllen beide Arten sehr gut und zuverlässig.

Milchzubereitung

Wer gerne Cappuccino trinkt und keinen zusätzlichen Milchaufschäumer kaufen möchte, der sollte beim Erwerb des Kaffeevollautomaten darauf achten, dass Milchtank und Milchaufschäumer bereits integriert sind. Bei Geräten mit One-Touch-Funktion fließen so Kaffee und aufgeschäumte Milch nacheinander in die Tasse, ohne dass ein weiterer Handgriff erforderlich ist. Manche Modelle verfügen auch nur über eine Milchdüse, mit der die Milch in einem separaten Gefäß aufgeschäumt werden kann.

Brühgruppe

Die Brühgruppe macht das Herzstück des Kaffeevollautomaten aus. Hier wird das Kaffeepulver mit Druck in das Sieb gepresst und der aromatische Espresso extrahiert. Um die Pflege des Kaffeevollautomaten zu erleichtern und die Lebensdauer zu verlängern, ist eine entnehmbare Brühgruppe von Vorteil. Diese lässt sich einfacher und gründlicher reinigen als eine festverbaute Brühgruppe.

Bohnenbehälter

Kaffeevollautomat mit Bohnenbehälter

Manche Kaffeevollautomaten verfügen nicht nur über einen, sondern gleich über zwei Bohnenbehälter. So lassen sich verschiedene Sorten trinken, ohne dass jedes Mal der komplette Inhalt ausgetauscht werden muss. Intelligente Geräte haben sogar die Möglichkeit, ein individuelles Kaffeeprofil abzuspeichern, zu dem dann auch die favorisierte Sorte der Kaffeebohnen gehört. Ein Vollautomat mit zwei Bohnenbehältern ist also ideal für Haushalte, in denen sich die Kaffeetrinker nicht auf eine Sorte einigen können.

Kaffeevollautomaten richtig reinigen und entkalken

Kaffeesatz, Milchschaum und kalkhaltiges Wasser können dem Kaffeevollautomaten mit der Zeit ziemlich zusetzen. Damit Geschmack und Funktionsfähigkeit nicht beeinträchtigt werden, ist eine regelmäßige Reinigung nötig. Vor allem der Kaffeesatzbehälter und die Abtropfschale sollten am besten wöchentlich geleert werden, um Schimmelbildung zu vermeiden. Die meisten Maschinen verfügen zur Reinigung des Inneren über ein automatisches Reinigungsprogramm. Zur Entkalkung können Hausmittel oder spezielle Entkalker verwendet werden – vor dem Einsatz ist jedoch ein Blick in die Betriebsanleitung ratsam, um eventuelle Schäden an der Maschine zu vermeiden.