Kein Tod auf Golgatha

Hardcover, 189 Seiten, Autor(en): Fried, Johannes

Was wissen wir zuverlässig über Jesus? Dass er gelebt hat und um das Jahr 30 gekreuzigt wurde, gilt als Minimalkonsens. Der renommierte Historiker Johannes Fried geht noch einen Schritt weiter:...
Weitere Produktdetails

nur
online
Lieferung: Innerhalb von 6 Arbeitstagen
19
.
95
*
inkl. MwSt. Versandkostenfrei!

Versandkosten und Lieferzeiten

Artikelnummer: 100270448

Jetzt teilen:

Was wissen wir zuverlässig über Jesus? Dass er gelebt hat und um das Jahr 30 gekreuzigt wurde, gilt als Minimalkonsens. Der renommierte Historiker Johannes Fried geht noch einen Schritt weiter: Medizinische Erkenntnisse legen nahe, dass Jesus die Kreuzigung überlebt hat. Von hier aus begibt sich Fried auf eine höchst spannende Spurensuche nach dem überlebenden Jesus, die von den Evangelien über Fragmente "häretischer" Schriften bis zum Koran führt.
Folgt man dem nüchternen Kreuzigungsbericht des Johannes, erlitt Jesus bei der Folterung eine Lungenverletzung und fiel am Kreuz in eine todesähnliche Kohlendioxidnarkose. Nur eine gezielte Punktion kann das Leben retten, und genau dafür sorgte der Lanzenstich eines römischen Kriegsknechts. Jesus wurde ungewöhnlich früh vom Kreuz abgenommen, ins Grab gelegt und bald darauf lebend gesehen. Johannes Fried beschreibt, wie sich in der Folge im Römischen Reich die Theologie vom auferstandenen Gottessohn verbreitete, während Jesus in Ostsyrien als Mensch und Gesandter Gottes verehrt wurde. Diese Lehre wurde verketzert und ist nur noch in Fragmenten greifbar, aber gerade hier könnten sich Spuren von Jesu weiterem Wirken außerhalb des Zugriffs der römischen Staatsgewalt finden, die bis zur Frühgeschichte des Islams führen.
  • Erscheinungsdatum: 21.01.2019
  • Hardcover: 189 Seiten
  • ISBN: 9783406731419
  • Sprache: Deutsch
  • Verlag: Beck
  • Text Review:

    "Auch für Leser, die nicht in theologischen Dingen bewandert sind, ist diese Spurensuche ein ausgesprochen faszinierendes Unternehmen." Nord-West-Zeitung "Johannes Fried bringt mit diesem Werk nicht nur die Absurditäten des tradierten Christentums final ins Wanken, sondern leistet auch einen unschätzbaren Beitrag zur Versöhnung des Westens mit dem Islam. Für beides kann man ihm nur dankbar sein." SWR2, Konstantin Sakkas "Johannes Fried (...) gehört zu den herausragenden Kennern des frühen und hohen Mittelalters (....) lesenswert." Nürnberger Zeitung, Raimund Kirch "Auch für Leser, die nicht in theologischen Dingen bewandert sind, ist diese Spurensuche ein ausgesprochen faszinierendes Unternehmen." dpa "Johannes Fried verficht eine denkbar radikale These zur christlichen Theologiegeschichte." Peter Gemeinhardt "Johannes Fried ist einer unserer wortmächtigsten Historiker." Gustav Seibt, Süddeutsche Zeitung "Empfehlenswert!" Magdeburger News, Uta Luise Zimmermann-Krause


    text_13:

    Johannes Fried ist Professor em. für Mittelalterliche Geschichte an der Universität Frankfurt und wurde vielfach ausgezeichnet, u. a. mit dem Deutschen Historikerpreis (1995) und dem Sigmund-Freud-Preis für wissenschaftliche Prosa (2006).


    text_99:

    DE


    Titel Zusatz:

    Auf der Suche nach dem überlebenden Jesus


    Autor(en):

    Fried, Johannes


    Erscheinungsdatum:

    21.01.2019


    Auflage:

    2. Aufl.


    Abmessungen:

    (H) 0,22 (B) 0.14 (T) 0.02


    Gewicht in Gramm:

    355 gr


    Seitenzahl:

    189


    Herausgeber:

    Beck


    Sprache:

    Deutsch


    Inhaltsverzeichnis:

    Inhalt Vorwort 1. Jesu Tod und Auferstehung durch zweitausend Jahre Das Ringen der Theologie Der Jünger, den Jesus liebte 2. Medizinische Beobachtungen und ihre Konsequenzen Die Zweifel der Chirurgen Jesu Sterben im Johannesevangelium Das leere Grab Paulus und die frühen Glaubensbekenntnisse Fazit 3. Auferstehung Kreuzigung Die Auferstehungsbotschaft 4. Himmelfahrt Aus Jerusalem verschwinden Die Helfer Konkurrierende Geschichten


    Für dieses Produkt sind noch keine Bewertungen vorhanden.

    Wie funktioniert die Abgabe von Kaufbewertungen?

    Nach Bestellung und Erhalt der Ware erhalten Sie von eKomi eine E-Mail mit einem Link zur Kaufbewertungsseite. Daher ist es nötig, dass wir zur Abgabe von Kaufbewertungen mit Ihrer Einwilligung im Nachgang zu Ihrem Kauf vereinzelte Daten Ihrer Bestellung an den unabhängigen Bewertungsdienstleister eKomi weitergeben. Nur Kunden, die Produkte erworben und mit diesen Erfahrungen gesammelt haben, können Kaufbewertungen abgeben. Auf diese Weise sichern wir die Qualität der eingehenden Bewertungen. Ihre Einwilligung in den Erhalt der E-Mails und die Weitergabe der Bestelldaten können Sie jederzeit widerrufen. Weitere Informationen entnehmen Sie bitte unseren Datenschutzbestimmungen.