Praktische Tipps rund ums Kirschkernkissen

Wer bei Beschwerden nicht direkt auf Schmerzmittel setzen oder zum Arzt gehen möchte, hat zu Hause vermutlich eine Sammlung an Hausmitteln und Helferlein. Eines dieser Hausmittel ist das Kirschkernkissen. Vor allem als Wärmekissen eingesetzt kann es bei vielerlei Schmerzen für etwas Linderung sorgen. Voraussetzung für einen positiven Effekt ist jedoch die richtige Handhabung des Kissens. Beim Erhitzen des Kirschkernkissens sollte daher genau auf die Details und Feinheiten geachtet werden. Dann bereitet der praktische Begleiter lange Freude und ist mit seiner angenehmen Wärme ein nützlicher Bestandteil der Hausapotheke.

Praktische Tipps rund ums Kirschkernkissen

Wer bei Beschwerden nicht direkt auf Schmerzmittel setzen oder zum Arzt gehen möchte, hat zu Hause vermutlich eine Sammlung an Hausmitteln und Helferlein. Eines dieser Hausmittel ist das Kirschkernkissen. Vor allem als Wärmekissen eingesetzt kann es bei vielerlei Schmerzen für etwas Linderung sorgen. Voraussetzung für einen positiven Effekt ist jedoch die richtige Handhabung des Kissens. Beim Erhitzen des Kirschkernkissens sollte daher genau auf die Details und Feinheiten geachtet werden. Dann bereitet der praktische Begleiter lange Freude und ist mit seiner angenehmen Wärme ein nützlicher Bestandteil der Hausapotheke.

Was ist ein Kirschkernkissen und wofür wird es eingesetzt?

Das Kirschkernkissen wird als Hausmittel bei zahlreichen Beschwerden eingesetzt. Es handelt sich dabei um einen Kissenbezug, meistens aus Baumwolle, der mit sauber geputzten Kernen von Sauerkirschen gefüllt ist. Die Steine werden nach dem Entkernen getrocknet, sodass die Restfeuchte maximal 10 % beträgt. Das verhindert das Schimmeln der Kirschkerne im Kissen. Kirschkernkissen können wie viele andere Körnerkissen sowohl warm als auch kalt angewendet werden. Der Vorteil beispielweise gegenüber einer Wärmflasche liegt an der besseren Anpassungsfähigkeit an den Körper und dem Aspekt der Sicherheit: Das Kirschkernkissen kann nicht auslaufen.

Die trockene Wärme des Kirschkernkissens gilt als wohltuend bei:

  • Nackenverspannungen
  • Schulterverspannungen
  • Bauchschmerzen
  • Menstruationsbeschwerden

Als Kühlkissen kann das Kirschkernkissen mit Kälte bei Prellungen und Entzündungen zur schnelleren Heilung beitragen.

Kirschkernkissen einfach selber nähen

Wer über eine Nähmaschine verfügt, kann sich sein Kirschkernkissen auch ganz einfach selbst nähen. Ein passendes Schnittmuster auswählen, den Stoff zuschneiden, zusammennähen und mit den erworbenen Kirschkernen füllen – fertig ist das praktische Wärmekissen.

Wie wird ein Kirschkernkissen erwärmt?

Kirschkernkissen in der Mikrowelle erwärmen.Kirschkernkissen können in der Mikrowelle schnell erwärmt werden

Während das Abkühlen des Kirschkernkissens ganz einfach im Kühlschrank oder Gefrierfach geschehen kann, sind beim Erwärmen einige Dinge zu beachten, damit nichts schief geht. Grundsätzlich gibt es zum Erwärmen des Kirschkernkissens zwei Möglichkeiten: das Erwärmen im Backofen oder in der Mikrowelle .

  • Beim Erwärmen im Backofen wird das Kissen etwa 10 bis 15 Minuten bei 150 Grad in den Garraum gelegt. Um braune Flecken durch zu heiß gewordene Kerne zu vermeiden, kann das das Kirschkernkissen zusätzlich in Alufolie eingewickelt werden.

  • Das Erwärmen in der Mikrowelle dauert etwa ein bis zwei Minuten bei 600 Watt. Alufolie ist hier natürlich strengstens verboten und auch unnötig.

Das Erwärmen des Kirschkernkissens in der Mikrowelle hat also den Vorteil, dass es wesentlich schneller geht und zudem Energie spart.

Tipps zum Erwärmen in der Mikrowelle

  • Beim Erwärmen in der Mikrowelle sollte ein Glas Wasser mit in den Garraum gestellt werden. So wird vermieden, dass die Kerne komplett austrocknen und zu stark erhitzen.

  • Das Kirschkernkissen sollte beim Erwärmen nicht aus den Augen gelassen werden. Bei zu starker Erhitzung besteht Brandgefahr.

  • Wer mit der Anwendung und dem Erwärmen des Kirschkernkissens noch nicht vertraut ist, sollte die Temperatur alle 30 Sekunden prüfen, um genau das richtige Wärmelevel zu erreichen. Bei einer zu hohen Temperatur besteht Verbrennungsgefahr.

  • Vor der erneuten Verwendung sollte das Kirschkernkissen komplett abgekühlt sein. So lässt sich eine Überhitzung vermeiden.