Kriegsenkel

Taschenbuch, 304 Seiten, Autor(en): Bode, Sabine; Autor: Bode, Sabine

Die Kriegsvergangenheit zeigt auch heute noch in vielen Familien Spuren, bis in die zweite und dritte Generation hinein. Jetzt meldet sich die Generation der Kinder der Kriegskinder zu Wort....
Weitere Produktdetails

nur
online
Lieferung: Innerhalb von 6 Arbeitstagen
9
.
95
*
inkl. MwSt. Versandkostenfrei!

Versandkosten und Lieferzeiten

Artikelnummer: 100164157

Jetzt teilen:

Die Kriegsvergangenheit zeigt auch heute noch in vielen Familien Spuren, bis in die zweite und dritte Generation hinein. Jetzt meldet sich die Generation der Kinder der Kriegskinder zu Wort. Sie sind in den Zeiten des Wohlstands aufgewachsen. Noch ist es ein völlig neuer Gedanke, sich vorzustellen, ihre tief sitzende Verunsicherung könnte von den Eltern stammen, die ihre Kriegserlebnisse nicht verarbeitet haben.

Die Kriegsvergangenheit zeigt auch heute noch in vielen Familien Spuren, bis in die zweite und dritte Generation hinein. Jetzt meldet sich die Generation der Kinder der Kriegskinder zu Wort. Ein Buch, das den "Kriegsenkeln" hilft, sich selbst besser zu verstehen.

Als Friedenskinder sind sie in den Zeiten des Wohlstandes aufgewachsen. Es hat ihnen an nichts gefehlt. Oder doch? Die Generation der zwischen 1960 und 1975 Geborenen hat mehr Fragen als Antworten: Wieso haben viele das Gefühl, nicht genau zu wissen, wer man ist und wohin man will? Wo liegen die Ursachen für diese diffuse Angst vor der Zukunft? Weshalb bleiben so viele von ihnen kinderlos? Noch ist es für sie ein völlig neuer Gedanke, sich vorzustellen, ihre tief sitzende Verunsicherung könnte von den Eltern stammen, die ihre Kriegserlebnisse nicht verarbeitet haben. Ist es möglich, dass eine Zeit, die über 60 Jahre zurückliegt, so stark in ihr Leben als nachgeborene Kinder hineinwirkt?
  • Erscheinungsdatum: 20.08.2013
  • ISBN: 9783608948080
  • Sprache: Deutsch
  • Taschenbuch: 304 Seiten
  • Verlag: Klett-Cotta
  • Text Review:

    "... In 14 spannenden Fallbeispielen legt Bode nun dar, wie die Beziehung zu ihren Eltern und das Schweigen über den Krieg diese Generation prägte." Emotion, 4/2009


    text_13:

    Bode, Sabine Sabine Bode lebt als freie Journalistin in Köln, schreibt Sachbücher und arbeitet für die Kulturredaktionen des Hörfunks von WDR und NDR.


    text_99:

    DE


    Titel Zusatz:

    Die Erben der vergessenen Generation


    Autor(en):

    Bode, Sabine


    Kurzbeschreibung:

    Über die Kinder der Kriegskinder - das Standardwerk in günstiger broschierter Ausgabe Die Kriegsvergangenheit zeigt auch heute noch in vielen Familien Spuren, bis in die zweite und dritte Generation hinein. Jetzt meldet sich die Generation der Kinder der Kriegskinder zu Wort. Sie sind in den Zeiten des Wohlstands aufgewachsen. Noch ist es ein völlig neuer Gedanke, sich vorzustellen, ihre tief sitzende Verunsicherung könnte von den Eltern stammen, die ihre Kriegserlebnisse nicht verarbeitet haben.


    Erscheinungsdatum:

    20.08.2013


    Auflage:

    25. Aufl.


    Abmessungen:

    (H) 0,19 (B) 0.12 (T) 0.02


    Gewicht in Gramm:

    214 gr


    Seitenzahl:

    304


    Herausgeber:

    Klett-Cotta


    Sprache:

    Deutsch


    Ausschnitt:

    Flüchtlingshintergrund Mein Buch "Die vergessene Generation. Die Kriegskinder brechen ihr Schweigen" stieß bei den Kindern jener "vergessenen Generation", also den Kindern der Kriegskinder - vor allem Angehörige der 1960er Jahrgänge - auf große Resonanz. Wie in der Leserpost, aber auch auf Veranstaltungen zum Thema deutlich wurde, stammten ihre Eltern, Angehörige der dreißiger und vierziger Jahrgänge, überwiegend aus Flüchtlingsfamilien. Die Kriegsenkel machten mir gegen über deutlich, wie stark Mutter und Vater, ehemalige Flüchtlingskinder, durch Vertreibung und durch den Neubeginn in einer größtenteils feindseligen Umgebung Zeit ihres Lebens belastet blieben. Ich erfuhr von einem extremen Misstrauen, und dass sie nicht aufhörten, sich über die Zukunft existentielle Sorgen zu machen, auch dann, wenn sie ein gutes Auskommen hatten und gegen jedes Missgeschick versichert waren. Die Familiengeschichten bestätigten den wissenschaftlichen Befund von Andreas Kossert in seinem Buch "Kalte Heimat" mit gelebtem Leben: Das Bild von der rundum geglückten Integration der Vertriebenen nach 1945 ist ein Mythos. 1 An den Spätfolgen haben nicht selten auch die Nachkommen jener 14 Millionen Deutsche zu tragen, die nach Kriegsende ohne Heimat waren. Auffallend oft hörte ich Kinder der Kriegskinder über sich sagen, ihnen fehle der feste Boden unter den Füßen. Dabei waren sie als Friedenskinder in den besten aller Zeiten aufgewachsen. Zumindest in Westdeutschland hatte es ihnen an nichts gefehlt. Oder doch? Es war für die meisten ein völlig neuer Gedanke, sich vorzustellen, ihr verunsichertes Lebensgefühl könnte von Eltern stammen, die sich nicht von ihren Kriegserlebnissen erholt hatten. War es möglich, dass eine Zeit, die nun schon über 60 Jahre zurücklag, so stark in ihr Leben als Nachgeborene hin einwirkte? Und wenn ja, warum wussten sie nichts davon? Sie konnten sich nicht mit dem Bild identifizieren, das in den Medien über die Generation 40 plus und die "Baby-Boomer" verbreitet wird. So ermittelte eine im Jahr 2008 von der Wochenzeitschrift "Stern" in Auftrag gegebene Forsa-Umfrage "eine zufriedene Generation". In der Illustrierten wurde ausdrücklich darauf hingewiesen: "Jeder zweite sagt sogar: So gut ging es mir noch nie". 2 Für diejenigen, die sich bei mir meldeten, galt das keineswegs. Kein Mut zur Familiengründung Eine Frau schrieb mir: "Ich bin 40 Jahre alt und frage mich schon lange, warum ich so verunsichert durch die Welt laufe. Ich habe eine gute Ausbildung, traue mir aber nichts zu. Wenn ich mich bewerben soll, bekomme ich Panik." Ein Mann gleichen Alters teilte mit, er sei zwar beruflich äußerst erfolgreich und auch risikobereit, habe aber nicht den Mut zur Familiengründung - seine beiden Geschwister auch nicht. Für seine Eltern werde es wohl keine Enkel geben. In beiden Fällen wurden die Kindheiten der Eltern skizziert. Sie deckten sich im Wesentlichen mit den Geschichten in meinem Kriegskinderbuch. Zunehmend melden sich heute Kriegsenkel zu Wort. In dem Theaterstück "Risiken und Nebenwirkungen" von Klaus Fehling, Jahrgang 1969, fand ich die Beziehung eines Kriegsenkels zu seiner Kriegskind-Mutter thematisiert. Tochter Sigrid kam nicht zu einem eigenen Leben, denn sie ließ sich von ihrer 70-jährigen Mutter Anni geradezu aussaugen. Als die Tochter sagte: "Sorgen macht sich Anni gern, aber immer nur um sich selbst", kam aus dem Publikum ein zustimmendes Lachen. Hier saßen überwiegend die Kriegsenkel. Wie ich nach der Vorstellung im Osnabrücker Emma-Theater von den Schauspielerinnen erfuhr, handelt es sich um ein Stück mit hohem Wiedererkennungswert. Mutter Anni sorgt sich nicht um andere, sie eignet sich, wie ihre Tochter weiß, nur deren Missgeschicke an. Sigrid: Mir hat einer mein Handy geklaut. So ein Rudel Rumänenkinder. Im Café. Vom Tisch im Vorbeigehen. Die können echt schnell laufen. Sie ist fünf Tage nicht vor die Tür gegangen, nachdem ich ihr davon erzählt hatte


    Inhaltsverzeichnis:

    Vorwort und Dank 1. KAPITEL Gespenster aus der Vergangenheit Familienweihnachten als Pflichtveranstaltung Klagen über Eltern Überdosis NS -Geschichte Flüchtlingshintergrund Kein Mut zur Familiengründung Die Kriegsenkel melden sich zu Wort Wie aus Tätern Opfer wurden Woher kommt der "Nebel"? Eine ostdeutsche Geschichte Das Nachbeben 2. KAPITEL Wem es zu gut geht, den bestraft das Leben Ein Seminar für Kinder der Kriegskinder? Sein Vater brauchte Dauerstress Auf der Suche nachVorbildern Woher kam der neurotische Umgang mit Geld? Kapitulation kurz vor dem Examen Die Mutter gönnte ihm keine Geheimnisse Das Massaker von Aussig an der Elbe Großvaters "verlorenes Paradies" Ich muss keine Frau mehr retten 3. KAPITEL Die Burgfamilie Freundliche und gut erzogene Töchter Essstörungen Zwei ungleiche Schwestern Erfolgreiche Bogenschützin Schulversagerinnen Mama nahm alles hin Dia gnose Bulimie Ich bin doch deine Tochter, Mama! 4. KAPITEL Der lange Weg zur eigenen Identität Ein Fest mit Bergmannstradition Frisch verliebt Du weißt gar nicht, wie gut du es hast Als sie ihren fröhlichen Vater verlor Ein fürsorglicher Ehemann Was ist emotionale Offenheit? Ein neues Ziel:Abitur Der jugendliche Sohn rastet aus Der letzte Schritt in die Freiheit 5. KAPITEL Die Spätzünderin Ein Dauerproblem Unsere Beziehung ist grottenschlecht. Sie litt unter dem beruflichen Niveau Erst Streit - dann drei Tage Schweigen Tote Babys am Straßenran Verwandte von den Nazis ermordet 6. KAPITEL Das Böse Familienforschung im Fernsehen Verletzte Integrität Opa war doch ein Nazi Vater und Sohn im Dauerstreit "Nazis", " KZ " und " SS " - was ging mich das an? Macht über den Vater Lehrer in die Enge treiben Tränen und Scheidung Die Sache mit dem jüdischen Friedhof Von Schandtaten wollte ich nichts hören Genickschuss! Ein einfacher Hilfsarbeiter. Amerika - meine Rettung Eine neue Familie Die große Trauer 7. KAPITEL Sohn im Schatten Marathon auf der Theaterbühne Wenn Kinder eine leichte Beute sind Vergewaltigungen ... aber meine Seele war gestorben Tabu Königsberg Die Fassade einer intakten Ehe Todesursache unbekannt Familie auf dem Prüfstand 8. KAPITEL Der Wehrlose Ein vielseitiger Autor Misstrauen und Missgunst Ein Versöhnungskind? Er war ein Einzelgänger Hohe moralische Ansprüche Die Konkurrenz der Kranken Eine unstillbare Sehnsucht nach Trost 9. KAPITEL Leben lernen Ein empörter Brief Mutter war furchtbar verklemmt Eine übergroße Bescheidenheit. Balkone wie Schießscharten Sich mit Geld betäuben Wie sich Schatten verflüchtigen 10. KAPITEL Kinderladen-Kinder Ein Rückblick auf 1968 Ungereimtheiten Was läuft bei ihr schief? Kinder, die alles dürfen Der Wutanfall eines Zwergs Adlig und antikapitalistisch Die neuen Normen der WG Eine Pubertät unter Beobachtung Das Amerika-Desaster Zwei Jahre ohne Kontakt zur Mutter Ich habe meine Kindheit genossen Zwei Wunder 11. KAPITEL Nebel im Kopf Im Kinderbett kam die Angst Zwangshandlungen Neue Eltern braucht das Land! Hinter dicken Mauern Angst vor dem Atomkrieg Schneller, die Russen kommen Auch der Vater schien zu pubertieren Selbstverletzungen einer Jugendlichen Gewaltrausch während einer Therapiestunde Folgenreiches Schwarz-Weiß-Muster Die Kriegsängste der Mutter geträumt 12. KAPITEL Grenzen ziehen Ein später Vater Familienklima: "Eine stillstehende graue Sauce" Aufwachsen ohne eigenes Zimmer Meditation mit grauweißen Fliesen Ein bisschen Punk Der Fernseher bleibt an Ich bin doch ihr Sohn! Vorsicht - heiße Herdplatte! Eine Tochter auf Distanz Der Vater war noch im Krieg Vorurteile ge gen über Polen und Russen Alles, was schön und gut ist, wird zerstört Ähnlichkeiten mit der eigenen Mutter Des lieben Gottes Lieblingskind Kein Kontakt mehr zu den Eltern Eine typische Suchtfamilie Sie wollte die Mutter retten Als Säuglinge dressiert wurden Das brüllende Kind D


    Für dieses Produkt sind noch keine Bewertungen vorhanden.

    Wie funktioniert die Abgabe von Kaufbewertungen?

    Nach Bestellung und Erhalt der Ware erhalten Sie von eKomi eine E-Mail mit einem Link zur Kaufbewertungsseite. Daher ist es nötig, dass wir zur Abgabe von Kaufbewertungen mit Ihrer Einwilligung im Nachgang zu Ihrem Kauf vereinzelte Daten Ihrer Bestellung an den unabhängigen Bewertungsdienstleister eKomi weitergeben. Nur Kunden, die Produkte erworben und mit diesen Erfahrungen gesammelt haben, können Kaufbewertungen abgeben. Auf diese Weise sichern wir die Qualität der eingehenden Bewertungen. Ihre Einwilligung in den Erhalt der E-Mails und die Weitergabe der Bestelldaten können Sie jederzeit widerrufen. Weitere Informationen entnehmen Sie bitte unseren Datenschutzbestimmungen.