Kühlschrank Tipps

Neuer Kühlschrank gesucht? Das müssen Sie beachten:

Kühlschrankgröße

Kleine Kühlschränke sind oft schnell überfüllt: Die Luft kann nicht mehr ausreichend zirkulieren und die Temperatur steigt an. Dadurch verderben Lebensmittel schneller, als wenn ausreichend Platz vorhanden ist.  Deswegen gilt die Regel, für einen Ein- bis Zwei-Personen-Haushalt einen Kühlschrank mit einem Fassungsvermögen von 120 bis 140 Litern zu verwenden. Für jedes weitere Familienmitglied werden weitere 60 Liter hinzugerechnet.

Kühlschrankzonen

Moderne Kühlschränke verfügen über eine sogenannte Mehrzonentechnik. Dabei sind die verschiedenen Zonen für die Lagerung von Lebensmitteln unterschiedlich temperierbar, von Nullgradzonen mit maximal 2°C bis hin zu Kellerzonen (8 bis 14°C). Leicht verderbliche Waren wie Hackfleisch oder Fisch bleiben in der Nullzone bis zu drei Mal länger frisch. Vor allem für Singlehaushalte, in denen weniger gekocht wird, lohnt sich ein solches Mehrzonen-Gerät.

Lagerung

Es muss kein Mehrzonen-Modell sein, denn auch in den üblichen Standardmodellen herrscht keine einheitliche Temperatur und man kann die unterschiedlichen Bereiche sehr gut nutzen: Der kälteste Bereich befindet sich an der Rückwand und auf der Glasplatte. Am Wärmsten ist es im Gemüsefach und in der Kühlschranktür.

Für die perfekte Lagerung im Kühlschrank ist es wichtig zu wissen, welche Bereiche sich für verschiedene Lebensmittel am besten eignen und welche Nahrungsmittel gar nicht im Kühlschrank gelagert werden sollten – denn bei manchen kann die zu kühle Lagerung auch zu Qualitätseinbußen führen.

Regeln für die Lagerung in einem Standard-Kühlschrank

  • Kühlschranktür oben: Eier, Käse, Butter, Margarine
  • Kühlschranktür Mitte: Saucen, Senf, Ketchup, Marmelade
  • Kühlschranktür unten: Getränke
  • Oberstes Fach: Käse (verpackt), zubereitete verschlossene Speisen, Kuchen, Eingelegtes im Glas
  • Mittleres Fach: Milchprodukte, geöffnete Dosen & Becher, Dips, Wurst
  • Unteres Fach – auf der Glasplatte über dem Gemüsefach: Rohes Fleisch und roher Fisch
  • Im Gemüsefach: Obst und Gemüse

Die kälteste Stelle in Ihrem Kühlschrank befindet sich auf der Glasplatte über dem Gemüsefach: Hier gehören leicht verderbliche Lebensmittel hin wie Fisch, Fleisch oder Wurst. Diese sollten darüberhinaus auch schnell verzehrt oder in geschlossenen Verpackungen gelagert werden, um eine Abgabe von Gerüchen zu verhindern. Der Kontakt zu anderen Lebensmitteln ist unbedingt zu vermeiden. Fisch hält sich im Kühlschrank maximal einen Tag, Fleisch und Wurst sollten spätestens nach ein bis zwei Tagen verbraucht werden.

Im mittleren Kühlschrankbereich halten sich Milchprodukte wie Joghurt, Sahne und besonders gut, während Butter in der etwas wärmeren Kühlschranktür ihre Streichfähigkeit behält. Frischmilch ist gekühlt und ungeöffnet acht bis zehn Tage haltbar, Joghurt und Sahne ein bis zwei Wochen und Hartkäse ca. eine Woche. Butter und Margarine halten sich meist mehrere Wochen.

Nahrungsmittel, die nur eine leichte Kühlung benötigen, wie z.B. Ketchup, oder schon gekochte Speisen, werden an besten abgedeckt im obersten Bereich des Kühlschranks aufbewahrt.

Obst und Gemüse bleiben am längsten frisch, wenn sie im dafür vorgesehenen Gemüsefach gelagert werden – aber Achtung: Nicht alles sollte in den Kühlschrank!

Folgende kälteempfindliche Obst- und Gemüsesorten sollten Sie außerhalb des Kühlschranks lagern: Exotische und Zitrus-Früchte (Ananas, Bananen, Mango, Papaya, Orangen etc.), wasserhaltiges Gemüse (Tomaten, Gurken, Paprika), Auberginen sowie Kartoffeln.

Zu den Lebensmitteln, die ebenfalls nicht im Kühlschrank gelagert werden sollten, gehören Brot und Backwaren sowie Speiseöle oder geschlossene Konservendosen.

Reinigung
Mindestens ein Mal im Monat sollte der Kühlschrank grundgereinigt werden – nur so wird eine hygienische Lagerung der Lebensmittel garantiert und Schimmelpilze oder Keime können vermieden werden. Verwenden Sie für die Reinigung Ihres Kühlschrankes nur heißes Wasser mit einem milden Spülmittel oder Essigreiniger und vermeiden Sie scharfe Reinigungsmittel. Auch den Zustand und die Haltbarkeit der Lebensmittel sollten Sie regelmäßig überprüfen: Achten Sie auf das Mindesthaltbarkeitsdatum bzw. darauf, wie lange bereits geöffnete Produkte verwendet werden dürfen und entsorgen Sie abgelaufene oder verdorbene Produkte sofort.

Zu unserer Auswahl an Reinigungsmitteln gelangen Sie hier.