Kunststoffgerätehäuser

Ein einfaches Gerätehaus aus Kunststoff ist eine preiswerte und praktische Möglichkeit, um Ordnung im Garten zu schaffen und Gartenzubehör sicher vor Wetter und Diebstahl zu verstauen. Für jeden Bedarf und jede Fläche gibt es einen Geräteschuppen in der passenden Ausführung und Größe.

Gründe für ein Gerätehaus aus Kunststoff

Wer einen Garten sein Eigen nennt, der besitzt vermutlich auch eine gewisse Anzahl an Gartengeräten und -werkzeugen. Von Harke und Heckenschere über Bewässerungshilfen bis hin zum Rasenmäher reicht bei vielen Hobbygärtnern das Repertoire. Damit die Geräte lange schön bleiben, müssen sie fachgerecht gelagert werden. Einfach draußen liegen lassen ist keine Option und das ständige Hoch- und Heruntertragen aus dem Keller ist mühselig. Abhilfe schafft hier ein Gerätehaus aus Kunststoff. Durch die leichte Konstruktion lässt sich der Schuppen einfach aufbauen und bietet den nötigen Stauraum. Bei Bedarf lassen sich nicht nur Gartengeräte wie Rasenmäher, sondern auch Fahrräder, Winterreifen, Gartenmöbel oder andere Dinge lagern, die sonst Platz im Keller wegnehmen würden.

Welche Unterschiede gibt es bei der Bauart?

Gerätehaus aus Kunststoff im Garten

Die Auswahl an Gerätehäusern aus Kunststoff ist groß. Damit der Schuppen nicht beim ersten Sturm nachgibt und umfällt, sollte beim Kauf auf eine möglichst robuste Bauart geachtet werden. Denn der Vorteil des Kunststoffs – sein geringes Gewicht – ist gleichzeitig auch seine größte Schwäche. Für ein größeres Gartenhaus sollte daher eher auf Holz zurückgegriffen werden. Kleinere Schuppen sind jedoch kein Problem, wenn es sich mindestens um doppelwandigen Kunststoff handelt. Noch stabiler und sicherer wird es, wenn die Wände zusätzlich durch Metallstreben verstärkt werden. Ein Stahlrahmen sorgt dafür, dass das Häuschen bei Wind nicht einknickt.

Welche Merkmale spielen beim Kauf eine Rolle?

Neben der Bauart sind beim Kauf eines Gerätehauses aus Kunststoff noch weitere Faktoren zu beachten, damit der neue Schuppen allen Anforderungen gerecht werden kann.

Optik und Farbgebung

Neben der grundlegenden Konstruktion spielt auch die Optik des Gerätehauses bei der Kaufentscheidung eine Rolle. Kunststoff fügt sich nicht so natürlich in die Gartenumgebung ein, wie es beispielsweise ein Gartenhaus aus Holz tut. Durch die Auswahl von Naturtönen kann dieser Effekt jedoch minimiert werden. Inzwischen gibt es auch Kunststoffschuppen, die eine Holzoptik aufweisen. Alternativ kann das Gerätehaus auch als Hingucker und Stilelement zum Einsatz kommen. Satte Rottöne oder ein strahlendes Blau verleihen dem Garten das gewisse Etwas.

Größe

Die Größe des Gerätehauses hängt natürlich in erster Linie vom vorhandenen Platz im Garten ab. Aber auch bei einer großen Fläche muss es nicht unbedingt das geräumigste Modell sein. Wer lediglich seine Gartenutensilien und -geräte lagern möchte, für den ist ein Gerätehaus mit maximal 5 bis 10 m² im Normalfall völlig ausreichend. Größere Modelle gehen dann schon eher Richtung Gartenhaus und müssen andere Bedingungen erfüllen.

Belüftung

Auch die Frage nach der Belüftung und eventuellen Fenstern hängt davon ab, was im Schuppen gelagert werden soll. Gerätehäuser aus Kunststoff können sich im Sommer stark aufheizen, die Luft kondensiert schnell. Werden hitze- oder feuchtigkeitsempfindliche Gegenstände im Gerätehaus aufbewahrt, sollte also auf eine entsprechende Möglichkeit zum Lüften geachtet werden. Dafür kommen Fenster oder integrierte Belüftungsschlitze infrage. Ein kleines Fenster schafft außerdem einen schnellen Überblick über das Innere des Hauses, was beim Suchen nach bestimmten Gegenständen helfen kann.

Standfestigkeit

Ein kleiner Geräteschuppen aus Kunststoff braucht im Normalfall kein richtiges Fundament. Für einen festen, sicheren Stand und einen geraden Untergrund sollte dennoch gesorgt werden. Wird das Gerätehaus nicht auf Asphalt oder einem ähnlich festen Boden aufgestellt, ist der Kauf einer Ausführung mit Bodenplatte ratsam. Diese sorgt für maximale Stabilität.

Zubehör und Ausstattung

Die erhältlichen Kunststoffgerätehäuser unterscheiden sich zum Teil in ihrer Ausführung. Manche Modelle werden bereits mit praktischen Haken oder integrierten Regalsystemen angeboten, die die Ordnung erleichtern. Das nachträgliche Anbringen von Wandbrettern oder ähnlichen Ordnungshelfern ist in den Kunststoffwänden eher schwierig. Für den Aufbau in frei zugänglichen oder geteilten Gärten ist die Möglichkeit, ein Türschloss anzubringen, wichtig. Sollen größere Gegenstände im Gerätehaus gelagert werden, empfiehlt sich eine Doppeltür.

Vor- und Nachteile eines Gerätehauses aus Kunststoff

Vorteile eines Kunststoffgerätehauses
  • Leicht aufzubauen
  • Preiswert
  • Witterungsbeständig
  • Extrem pflegeleicht
Nachteile eines Kunststoffgerätehauses
  • Wenig stabil
  • Heizt sich stark auf
  • Wenig Luftzirkulation
  • Unnatürliche Optik