Welche Arten von Mülleimern gibt es?

So vielfältig wie der Müll, der jeden Tag entsteht, sind auch die entsprechenden Abfalleimer. Jeder Typ hat dabei eine spezielle Funktion und unterscheidet sich hinsichtlich seines idealen Einsatzortes sowie seiner Aufgabe von anderen Modellen.

Mülltrennsysteme

Mülltrennsysteme vereinen zwei oder mehr Abfalleimer in sich. So können beispielsweise Rest- und Biomüll direkt getrennt werden, ohne dass zwei separate Abfallbehälter aufgestellt werden müssen. Häufig sind diese Lösungen mit farblich unterschiedlichen Behältern oder Eimern in verschiedenen Größen ausgestattet, die das Trennen noch einfacher machen.

Kosmetikeimer

Für Wattepads, Wattestäbchen und Hygieneartikel wird in den meisten Haushalten ein Kosmetikeimer genutzt. Die kleinen Mülleimer mit Deckel passen gut in jede Ecke und nehmen nicht viel Platz weg – was gerade in schmalen Badezimmern wichtig ist.

Einbaumülleimer

Ebenfalls besonders platzsparend sind Einbaumülleimer. Häufig unterhalb der Küchenspüle platziert, versteckt sich dieser Mülleimer hinter einer Tür oder in einer ausziehbaren Schublade. Dadurch stört der Abfallbehälter nicht die Optik der Küche und nimmt keinen zusätzlichen Platz weg. Allerdings muss dafür etwas Stauraum im Schrank geopfert werden.

Papierkorb

Der klassische Papierkorb ist fester Bestandteil der meisten Büros sowie Arbeitsplätze. Er ist die einfachste Variante und kommt meistens ohne Deckel aus. Essensreste oder andere geruchsentwickelnden Abfälle haben hier nichts zu suchen, für alte Briefumschläge oder Altpapier ist er jedoch gut geeignet.

Abfallsammler

Als Abfallsammler wird ein besonders großer Mülleimer bezeichnet, der viel Platz für eine bestimmte Sorte Abfall bietet. Je nach persönlichem Konsumverhalten kommt diese Art von Abfalleimer beispielsweise bei Plastik- oder Restmüll zum Einsatz.

Welcher Deckel ist der richtige?

Einer der wichtigsten Unterschiede, der beim Vergleichen von Mülleimern ins Auge fällt, sind die verschiedenen Deckel. Jede Variante bringt ihre Vor- und Nachteile mit sich und ist besonders gut für bestimmte Zwecke geeignet.

Schwingdeckel

Schwingdeckel sind die simpelste Lösung, um einen Mülleimer zu schließen. Sie sind meistens mit zwei Schrauben an den Seiten befestigt, sodass der Mülleimer sowohl von vorne als auch von hinten bedient werden kann. Neben den klassischen Schwingdeckeln gibt es auch Modelle mit sogenannten Pushdeckeln, die einseitig nach innen gedrückt werden und sich von alleine wieder schließen. Diese Variante gibt es auch bei Treteimern. Der Nachteil stellt die relativ kleine Öffnung dar. Größerer Abfall kann nur mit Mühe in den Mülleimer gesteckt werden. Wer nur schnell einen Joghurtdeckel in dem Müll werfen möchte, hat zudem das Problem, dass dieser schnell kleben bleibt und den Eimer verunreinigt.

Klappdeckel

Silberner Mülleimer mit KlappdeckelEin Tretmülleimer ist praktisch und hygienisch.

Andere Behälter mit Tretmechanismus sind mit Klappdeckeln ausgestattet. Per Fußpedal wird hier der aufgesetzte Deckel geöffnet. Der Vorteil: Auch mit vollen Händen kann der Eimer problemlos geöffnet werden. Das Öffnen per Fuß ist außerdem besonders hygienisch, da der Mülleimer nicht unnötig angefasst werden muss und kein Kontakt mit bereits eingeworfenem Müll entsteht. Zudem ist die Öffnung bei Modellen mit Klappdeckel verhältnismäßig groß. So können auch große oder dreckige Abfallmengen einfach entsorgt werden, ohne dass der Mülleimer oder der Deckel dabei schmutzig werden. Beim Kauf sollte darauf geachtet werden, dass der Deckel gut abschließt, damit kein unangenehmer Geruch aus dem Mülleimer austritt.

Silberner Mülleimer mit KlappdeckelEin Tretmülleimer ist praktisch und hygienisch.

Deckel mit Sensor

Noch komfortabler und genauso hygienisch wie ein Treteimer sind Modelle mit eingebautem Sensor. Der Infrarotsensor erkennt anhand von Bewegungen im Sensorradius, wenn jemand Müll einwerfen möchte und öffnet und schließt den Deckel des Abfalleimers automatisch. Der Nachteil dieser Mülleimer ist der deutlich höhere Preis.

Mülleimer ohne Deckel

Die einfachsten Mülleimer kommen ganz ohne Deckel aus. Das ist insbesondere bei Papierkörben der Fall. Wenn Bioabfälle, Restmüll und Co entsorgt werden müssen, sollte allerdings auf einen Deckel am Mülleimer nicht verzichtet werden. Andernfalls kann sich der Geruch in der ganzen Wohnung verbreiten und Insekten sowie Schädlinge angelockt werden.

Welche Eigenschaften zeichnen einen Mülleimer aus?

Neben der passenden Art des Mülleimers und einem geeigneten Deckel spielen noch weitere Faktoren beim Kauf des richtigen Modells eine Rolle. Bei der Auswahl sollten Fassungsvermögen, Material und Geruchsvermeidung beachtet werden.

Fassungsvermögen

Das perfekte Fassungsvermögen für den Mülleimer hängt natürlich stark vom individuellen Konsumverhalten ab. Wer digital arbeitet, braucht keinen großen Papierkorb im Arbeitszimmer. Haushalte, in denen viele frische Lebensmittel verbraucht werden, benötigen vielleicht mehr Platz für Biomüll, während eine Familie , die auf Fertiggerichte setzt, entsprechend mehr Papier- sowie Plastikmüll zu entsorgen hat. Generell können folgende Richtwerte als Hilfe dienen:

  • Kosmetikeimer: circa 3 l
  • Papierkorb: circa 10 l
  • Mülleimer für Bio- sowie Restmüll und Plastik: insgesamt mindestens 15 l (1 bis 2 Personen) bis zu 60 l (4 Personen und mehr)

Material

Für Mülleimer kommen zwei Materialien infrage: Kunststoff und Metall. Den großen Vorteil der Modelle aus Kunststoff stellt der Preis dar, denn sie sind besonders günstig. In allen anderen Kategorien sind Abfalleimer aus Metall oder Edelstahl überlegen. Sie sind stabiler sowie robuster, weniger anfällig für die Bildung von Bakterien auf der Oberfläche und leichter zu reinigen, da Schmutz nicht so leicht in das Material eindringen und sich dort absetzen kann. Gegen Fingerabdrücke, die auf Edelstahl schnell einen Abdruck hinterlassen, hilft eine entsprechende Fingerprint-Proof-Beschichtung oder eine einfache Lackierung. Mülleimer aus Metall sind demnach generell die bessere Wahl. Nur für Papierkörbe reicht auch ein Modell aus Kunststoff, oder alternativ aus einem hübschen Weidengeflecht, aus.

Geruchsvermeidung

Gerade bei Bioabfällen ist es entscheidend, dass die Geruchsbildung im Mülleimer auf ein Minimum reduziert wird. Auch hier ist die Materialwahl entscheidend, da Metall Gerüche weniger annimmt als Kunststoff. Ein gut schließender Deckel ist ebenfalls wichtig. Hier ist ein Klappdeckel oder Pushdeckel einem Schwingdeckel vorzuziehen. Hilfsmittel wie Mülleimer-Deos oder geruchsneutralisierende Müllbeutel unterstützen den Effekt zusätzlich.

So lassen sich Gerüche im Mülleimer minimieren

Der Mülleimer sollte sich an einem möglichst kühlen Ort befinden – ein Platz neben der Heizung oder direkt in der Sonne lässt Gerüche noch schneller entstehen. Zudem gibt es zahlreiche Hausmittel, die helfen können. Dazu gehören Backpulver, Katzenstreu, Kaffeebohnen oder Zitronenscheiben, die auf dem Boden des Mülleimers beziehungsweise der Mülltüte platziert werden und unangenehme Düfte neutralisieren sollen.

Tipps für den Kauf: Welcher Mülleimer für welchen Raum?

Raum Mülleimer
Badezimmer Kosmetikeimer mit Klappdeckel
Wohnzimmer Papierkorb ohne Deckel / mit Schwingdeckel
Kinderzimmer Papierkorb ohne Deckel / mit Schwingdeckel
Büro Papierkorb ohne Deckel / mit Schwingdeckel
Küche Einbaumülleimer,Mülltrennsystem, Abfallsammler mit gut abschließendem Deckel

Wie trenne ich Müll richtig?

Die besten Mülleimer nützen nichts, wenn bei der Mülltrennung elementare Fehler gemacht werden. Tipps für die richtige Trennung gibt die örtliche Stadtreinigung. Diese Tabelle gibt eine gute Übersicht über die grundlegenden Regeln.

Müllart Erlaubt Verboten
Biomüll
  • Organische Abfälle wie Essensreste
  • Kaffeefilter
  • Teebeutel
  • Katzenstreu
  • Zeitungen
Restmüll
  • Verpackungen ohne Grünen Punkt
  • Hygieneartikel
  • Asche
  • Zigarettenkippen
  • Katzenstreu
  • Taschentücher
  • Elektronik
  • Gartenabfälle
Gelber Sack / „Plastikmüll“
  • Aluminium (z. B. Joghurtdeckel)
  • Metallverpackungen
  • Plastikverpackungen
  • Verpackungen mit Grünem Punkt
  • Plastikgegenstände (z. B. Spielzeug)
  • Restmüll
Papiermüll
  • Zeitungen
  • Pappe
  • Papier
  • Taschentücher, Küchenpapier
  • Beschichtetes Papier