Ostpreußische Jostenbänder

Broschüre

Jost¿, altpreußisch für Gürtel, ist ein gewebtes, buntes Band zum Aufschürzen der Röcke oder als Schürzenband, in breiter Form auch als Gürtel oder Leibbinde. Es wurde einmal im Jahr auf dem...
Wichtige Produktinformationen

nur
online
Lieferung: Innerhalb von 2 Werktagen
6.95* inkl. MwSt. Versandkostenfrei!

Versandkosten und Lieferzeiten

Artikelnummer: 100110309

Jost¿, altpreußisch für Gürtel, ist ein gewebtes, buntes Band zum Aufschürzen der Röcke oder als Schürzenband, in breiter Form auch als Gürtel oder Leibbinde. Es wurde einmal im Jahr auf dem Memeler Bauernmarkt zum Verkauf angeboten. Manch kleines Mädchen fing in Ostpreußen mit dem Weben des Jostenbandes bereits vor dem ersten Schultag an. Angeleitet von der Großmutter fertigte es sich das Band für die Schultafel. Junge Frauen webten vor der Hochzeit lange Bänder und schenkten sie den Schwestern ihres Mannes. Fast drei Meter lange Bänder mit bis zu fünfzig verschiedenen Mustern sind bis heute erhalten. Die schönsten dieser Muster hat die Webmeisterin Irene Burchert, Expertin für die textile Volkskunst Ostpreußens, gesammelt. Ihr Buch ist jedoch mehr als nur die Katalogisierung dieser traditionellen Muster. Es ist eine konkrete Anleitung zum Weben eigener Bänder. Die Muster sind jeweils einzeln aufgezeichnet und die Abbildung einer Probe zeigt die traditionellen Farben. Ein Buch also, das zum Erhalt dieses uralten Handwerks beiträgt, dessen Wurzeln bis in die Bronzezeit zurückreichen.
Maße

24 cm


Autor(en)

Burchert, Irene


Kurzbeschreibung

Jost¿, altpreußisch für Gürtel, ist ein gewebtes, buntes Band zum Aufschürzen der Röcke oder als Schürzenband, in breiter Form auch als Gürtel oder Leibbinde. Es wurde einmal im Jahr auf dem Memeler Bauernmarkt zum Verkauf angeboten. Manch kleines Mädchen fing in Ostpreußen mit dem Weben des Jostenbandes bereits vor dem ersten Schultag an. Angeleitet von der Großmutter fertigte es sich das Band für die Schultafel. Junge Frauen webten vor der Hochzeit lange Bänder und schenkten sie den Schwestern ihres Mannes. Fast drei Meter lange Bänder mit bis zu fünfzig verschiedenen Mustern sind bis heute erhalten. Die schönsten dieser Muster hat die Webmeisterin Irene Burchert, Expertin für die textile Volkskunst Ostpreußens, gesammelt. Ihr Buch ist jedoch mehr als nur die Katalogisierung dieser traditionellen Muster. Es ist eine konkrete Anleitung zum Weben eigener Bänder. Die Muster sind jeweils einzeln aufgezeichnet und die Abbildung einer Probe zeigt die traditionellen Farben. Ein Buch also, das zum Erhalt dieses uralten Handwerks beiträgt, dessen Wurzeln bis in die Bronzezeit zurückreichen.


Auflage

2. Aufl.


Gewicht in Gramm

112 gr


Seitenzahl

32


Herausgeber

Husum


Sprache

Deutsch


Für dieses Produkt sind noch keine Bewertungen vorhanden.

Wie funktioniert die Abgabe von Kaufbewertungen?

Nach Bestellung und Erhalt der Ware erhalten Sie von eKomi eine E-Mail mit einem Link zur Kaufbewertungsseite. Daher ist es nötig, dass wir zur Abgabe von Kaufbewertungen mit Ihrer Einwilligung im Nachgang zu Ihrem Kauf vereinzelte Daten Ihrer Bestellung an den unabhängigen Bewertungsdienstleister eKomi weitergeben. Nur Kunden, die Produkte erworben und mit diesen Erfahrungen gesammelt haben, können Kaufbewertungen abgeben. Auf diese Weise sichern wir die Qualität der eingehenden Bewertungen. Ihre Einwilligung in den Erhalt der E-Mails und die Weitergabe der Bestelldaten können Sie jederzeit widerrufen. Weitere Informationen entnehmen Sie bitte unseren Datenschutzbestimmungen.