Fensterkontaktschalter und Dunstabzugshaube: Dann brauchst du ihn wirklich

Wer sich mit dem Einbau einer Dunstabzugshaube beschäftigt hat, ist vermutlich auch über den Begriff des Fensterkontaktschalters gestolpert. Dahinter verbirgt sich ein kleines Gerät, das im Ernstfall ein echter Lebensretter sein kann. Welche Aufgabe der Fensterkontaktschalter hat, wann er wirklich benötigt wird und welche Alternativen es gibt, erklärt dieser Ratgeber.

Fensterkontaktschalter und Dunstabzugshaube: Dann brauchst du ihn wirklich

Wer sich mit dem Einbau einer Dunstabzugshaube beschäftigt hat, ist vermutlich auch über den Begriff des Fensterkontaktschalters gestolpert. Dahinter verbirgt sich ein kleines Gerät, das im Ernstfall ein echter Lebensretter sein kann. Welche Aufgabe der Fensterkontaktschalter hat, wann er wirklich benötigt wird und welche Alternativen es gibt, erklärt dieser Ratgeber.

Was ist ein Fensterkontaktschalter?

Ein Fensterkontaktschalter sorgt dafür, dass in Räumen mit Abluftdunstabzugshaube und einer Feuerstätte immer ausreichend Frischluft vorhanden ist. Der Schalter wird mit dem Fenster und der Dunstabzugshaube verbunden. Letztere kann nur dann eingeschaltet werden, wenn das Fenster geöffnet ist. So wird vermieden, dass ein Unterdruck entsteht, durch den die Abgase der Feuerstelle in den Raum gesogen werden könnten. Als Feuerstätten gelten in diesem Fall zum Beispiel:

  • Ofen
  • Kamin
  • Gastherme
  • Kohleheizung

Wie entsteht Unterdruck?

Unterdruck kann durch Fensterkontaktschalter vermieden werden. Beim Betrieb einer Ablufthaube kann es zu Unterdruck im Raum kommen.

Das Problem, das durch Dunstabzugshauben mit Abluftfunktion entstehen kann, ist der Unterdruck. Anders als bei einer Umlufthaube, die die gefilterte Luft wieder in den Raum pustet, wird bei der Ablufthaube die Luft aus dem Zimmer nach draußen geleitet. Wenn keine neue Luft beispielsweise durch das Öffnen des Fensters nachrückt, entsteht ein Unterdruck im Raum. Gefährlich wird dieser Unterdruck, wenn Abgase durch Feuerstätten ins Spiel kommen. Diese würden dann, statt durch ihren Abzug nach draußen zu strömen, in den Raum gesogen werden, um einen Druckausgleich zu schaffen – sie rutschen quasi einfach nach. Gase wie Kohlenmonoxid, die beim Verbrennen von Holz und Co. entstehen, können zu Schwindel, Atemnot, Kopfschmerzen und ernsthaften Vergiftungen führen.

Was sagt die Feuerungsverordnung (FEUVO)?

In der Feuerungsverordnung oder Feuerstättenverordnung ist genau festgelegt, unter welchen Umständen ein Fensterkontaktschalter verpflichtend ist oder welche Alternativen infrage kommen. Die entsprechenden Lösungen müssen von einem Schornsteinfeger überprüft und freigegeben werden.

Was zeichnet einen Fensterkontaktschalter aus?

Steht fest, dass ein Fensterkontaktschalter installiert werden muss, kann das Modell normalerweise frei gewählt werden. Beim Kauf sind die verschiedenen Arten und Eigenschaften der einzelnen Schalter zu beachten und zu vergleichen.

Arten

Fensterkontaktschalter mit Funk

Grundsätzlich sind zwei Typen von Fensterkontaktschaltern erhältlich: kabelgebundene Fensterkontaktschalter und Funkmodelle. Kabelgebundene Modelle sind zuverlässiger und können auch über längere Distanzen funktionieren. Allerdings sind sie eher etwas für einen Neubau als zum Nachrüsten einer bestehenden Küche. Dann können die Kabel nämlich unauffällig in die Wand eingelassen werden. Wer einen Fensterkontaktschalter mit Kabel nachträglich montiert, muss sich mit der Optik der Kabel oder der Kabelverkleidung anfreunden. Funkschalter funktionieren drahtlos und sind daher unauffälliger. Dafür kosten diese Modelle meistens etwas mehr als die Variante mit Kabel.

Eigenschaften

Neben der Entscheidung für einen Schalter mit Kabel oder Funk sollten weitere Merkmale beim Kauf eines Fensterkontaktschalters eine Rolle spielen:

  • Sensoren: Einfachsensoren unterscheiden zwischen geöffnetem und geschlossenem Fenster. Mehrfachsensoren erkennen beispielsweise auch, wenn das Fenster nicht weit genug geöffnet wurde. In den meisten Fällen sind die Fensterkontaktschalter mit den preiswerteren Einfachsensoren jedoch ausreichend.

  • Zertifizierungen: Ein guter Fensterkontaktschalter sollte sowohl das DVGW- als auch das DIBt-Zertifikat tragen. Diese Produkte wurden bauaufsichtlich geprüft und entsprechen allen geltenden Vorschriften. In manchen Fällen ist der Einsatz eines zertifizierten Schalters sogar verpflichtend.

  • Temperatursensoren: Ein Temperatursensor am Fensterkontaktschalter misst die Raumtemperatur und erkennt, ob die Feuerstätte überhaupt in Betrieb ist und Gefahr besteht. Bei einer entsprechend niedrigen Raumtemperatur ist dann auch der Einsatz der Dunstabzugshaube bei geschlossenem Fenster möglich.

  • Fehlmeldungen: Wenn der Sensor nicht funktioniert, kann das entweder durch ein optisches oder durch ein akustisches Signal gemeldet werden. Gerade wenn der Sensor nicht in Sichtweite hängt, ist ein akustisches Signal von Vorteil.

Welche Alternativen gibt es zum Einbau eines Fensterkontaktschalters?

Um eine ausreichende Luftzufuhr und damit die Vermeidung von Unterdruck zu ermöglichen, gibt es zur Ablufthaube mit Fensterkontaktschalter einige Alternativen. Dazu gehören zum Beispiel:

  • Abluft-Zuluft-Mauerkästen
  • Luftdruckwächter
  • Bauliche Maßnahmen zur besseren Luftzufuhr/Abluft
  • Umstellung auf eine Umluftdunstabzugshaube

Alle Maßnahmen sollten aber immer von einem Fachmann abgesegnet werden, damit die ausreichende Leistung garantiert ist.