Pommes vom Vortag aufwärmen: kross und heiß statt labberig und kalt

Ob ein Besuch beim Fast-Food-Restaurant oder gemütlich in der eigenen Küche mit der Heißluftfritteuse zubereitet: Ab und zu muss es einfach eine knusprige Portion Pommes sein. Doch was tun, wenn nach dem Essen noch Reste übrigbleiben? Sobald die Fritten abkühlen, verändern sie ihre Konsistenz und werden wenig ansehnlich. Glücklicherweise gibt es verschiedene Wege, um kalte Pommes vom Vortag wieder schön knusprig und kross zu bekommen.

Pommes vom Vortag aufwärmen: kross und heiß statt labberig und kalt

Ob ein Besuch beim Fast-Food-Restaurant oder gemütlich in der eigenen Küche mit der Heißluftfritteuse zubereitet: Ab und zu muss es einfach eine knusprige Portion Pommes sein. Doch was tun, wenn nach dem Essen noch Reste übrigbleiben? Sobald die Fritten abkühlen, verändern sie ihre Konsistenz und werden wenig ansehnlich. Glücklicherweise gibt es verschiedene Wege, um kalte Pommes vom Vortag wieder schön knusprig und kross zu bekommen.

Pommes aufwärmen: So werden sie wieder knusprig

Pommes, die als Reste übrig bleiben, haben die Eigenschaft, weich und labbrig zu werden. Wer Pommesreste nicht direkt in den Biomüll geben will, sondern am nächsten Tag essen möchte, braucht daher die richtige Technik zum Aufwärmen.

Aufwärmen in der Mikrowelle

Pommes aufwärmen in der Mikrowelle

Die Mikrowelle ist zum Aufwärmen von Pommes nur bedingt geeignet. Zwar kommen die Fritten heiß aus dem Gerät, ihre Konsistenz bleibt jedoch schlabberig und weich. Wen das nicht stört, der kann Pommes durchaus in der Mikrowelle erhitzen. Manche setzen auf einige Tropfen Öl und Küchenpapier als Unterlage, um die Pommes in der Mikrowelle knusprig zu bekommen. Die Erfolge sind bei dieser Art der Zubereitung jedoch eher bescheiden. Außerdem sind manche Küchenpapiere nicht für die Mikrowelle geeignet, sodass hier zusätzliche Probleme entstehen können. Aus gesundheitlicher Sicht ist gegen das Aufwärmen der Kartoffelspeisen in der Mikrowelle jedoch nichts einzuwenden.

Aufwärmen im Backofen

Pommes aufwärmen im Backofen

Bessere Ergebnisse werden beim Aufwärmen von Fritteusen-Pommes im Backofen erzielt. Die Fritten werden dafür auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech gelegt. Im Idealfall sollten die einzelnen Pommes nicht aufeinanderliegen, sondern mit etwas Abstand auf dem Blech verteilt werden. Das Blech wird anschließend in den auf 230 °C vorgeheizten Ofen geschoben. Hierbei sollte der Umluftmodus gewählt werden, damit sich die Hitze gleichmäßig verteilt. Dünne Pommes können bereits nach drei Minuten heiß und knackig sein. Bei dickeren Pommes frites kann das Aufwärmen bis zu zehn Minuten dauern. Die Pommes sollten dabei permanent im Auge behalten werden, damit sie nicht versehentlich schwarz und damit ungenießbar werden.

Aufwärmen auf dem Herd

Gerade für kleinere Portionen kalter Pommes bietet sich das Aufwärmen auf dem Herd an. Hierfür wird etwas Butter oder Öl in eine heiße Pfanne gegeben und leicht erhitzt. Ist das Fett heiß, kommen die Pommes dazu. Die Fritten werden etwa zwei bis fünf Minuten gebraten und nach der Hälfte der Zeit gewendet, sodass sie von allen Seiten schön kross werden. Nach dem Aufwärmen können die Pommes auf einer Lage Küchenpapier abtropfen. Dadurch wird das überschüssige Fett aufgesogen. Im Anschluss sollten die aufgewärmten Pommes sofort verzehrt werden.

Rezeptideen für aufgewärmte Pommes

Aufgewärmte Pommes schmecken nur in den seltensten Fällen so gut wie frisch aus dem Backofen oder der Fritteuse . Damit die Reste mehr Freude auf dem Teller bereiten, kommt es auf die passenden Beilagen an:

  • Geschmolzener Käse und Guacamole werten auch aufgewärmte Pommes enorm auf.

  • Verschiedene Dips wie Kräuterquark, selbstgemachte Mayonnaise oder Aioli sorgen für extra Geschmack.

  • Werden die aufgewärmten Pommes als Poutine serviert, weichen sie durch die dazugehörige Sauce sowieso auf – hier steht der Geschmack über der Konsistenz.