Rosen schneiden: Anleitung und Tipps

Ein Rosengarten sieht hübsch aus und duftet im Sommer wunderbar. Und auch bereits einzelne Rosensträucher oder eine Kletterrose an der Wand werten mit ihren Blüten jeden Garten auf. Damit das lange so bleibt, müssen die Rosen regelmäßig geschnitten werden. Was dabei zu beachten ist, erklärt dieser Ratgeber.

Rosen schneiden: Anleitung und Tipps

Ein Rosengarten sieht hübsch aus und duftet im Sommer wunderbar. Und auch bereits einzelne Rosensträucher oder eine Kletterrose an der Wand werten mit ihren Blüten jeden Garten auf. Damit das lange so bleibt, müssen die Rosen regelmäßig geschnitten werden. Was dabei zu beachten ist, erklärt dieser Ratgeber.

Warum sollen Rosen geschnitten werden?

Das Schneiden der Rosen regt ihr Wachstum an: Sie bekommen mehr Licht und Luft zur Ausbildung neuer Triebe und blühen umso reicher. Zudem unterstützt ein guter Schnitt die Wuchsform und sorgt für ein harmonisches Gesamtbild.

Wann soll ich meine Rosen schneiden?

Rosen sollten im Frühjahr geschnitten werden. Ab Mitte März kann das Schneiden beginnen – ein guter Indikator für den richtigen Zeitpunkt ist die Forsythienblüte: Sobald der auch als Goldflieder bekannte Strauch seine gelben Blüten zeigt, ist es auch warm genug für den Rosenschnitt.
Das Schneiden der Rosen im Herbst ist umstritten: Der Herbstschnitt soll vor allem dazu dienen, die Rosen vor Krankheiten zu schützen. Wenn schadhafte Blätter und Blüten jedoch bereits nach der Blüte entfernt wurden, ist das erneute Schneiden im Herbst nicht zwangsläufig nötig. Die Gefahr eines Herbstschnitts besteht vor allem im plötzlichen Frost, der die frisch geschnittenen Pflanzen schädigen könnte.

Die richtige Schnitt-Technik

Je nach ihrem Alter werden die Rosentriebe einer bestimmten Ordnung zugeordnet.

Das Schneiden sollte eine möglichst kleine Wundfläche hinterlassen. Leicht schräg ist hier die beste Variante: So kann Regenwasser gut ablaufen. Der Schnitt sollte zudem circa 5 Millimeter über einer Knospe oder auch einem Auge verlaufen, die oberste Knospe zeigt dabei immer nach außen.
Die Triebe der Rose werden in verschiedene Ordnungen unterteilt. Triebe erster Ordnung sind die ältesten Triebe, Triebe vierter Ordnung die jüngsten. Diese Unterscheidung ist wichtig, um die Rosen so schneiden zu können, dass das Wachstum tatsächlich gefördert wird.

Anleitung: Rosen schneiden

Das Wichtigste beim Rosenschneiden ist eine scharfe Schere. Eine stumpfe Klinge quetscht oder reißt die Pflanzenfasern und schädigt sie damit nachhaltig. Je nach Größe der Pflanze sowie Durchmesser und Konsistenz der Äste reicht oftmals bereits eine einfache Einhandschere.

Schritt 1: Abgestorbene Triebe entfernen

Vor dem eigentlichen Schneiden entfernst du alle abgestorbenen und beschädigten Triebe. Lass dabei keine Reste stehen, sondern kürze die Triebe bis ins gesunde Holz.

Es wird gezeigt, wo die Schere angesetzt werden soll.

Schritt 2: Starke Triebe schneiden

Starke Triebe, das heißt, solche mit vielen Augen, solltest du nicht so stark kürzen. Die Rose steckt sonst viel Energie in die zahlreichen, aber dafür kürzeren und schwächeren neuen Triebe.

Schritt 2: Starke Triebe schneiden

Es wird gezeigt, wo die Schere angesetzt werden soll. Starke Triebe, das heißt, solche mit vielen Augen, solltest du nicht so stark kürzen. Die Rose steckt sonst viel Energie in die zahlreichen, aber dafür kürzeren und schwächeren neuen Triebe.
Rosenstrauch mit vielen jungen Blüten.

Schritt 3: Schwache Triebe schneiden

Schwache Triebe kannst du stärker schneiden. Die wenigen Neutriebe sind dann besonders stark und lang. Wenn du besonders die Blütenbildung fördern willst, schneide möglichst viele Triebe der zweiten und dritten Ordnung.

Schritt 3: Schwache Triebe schneiden

Rosenstrauch mit vielen jungen Blüten. Schwache Triebe kannst du stärker schneiden. Die wenigen Neutriebe sind dann besonders stark und lang. Wenn du besonders die Blütenbildung fördern willst, schneide möglichst viele Triebe der zweiten und dritten Ordnung.

Auf einen Blick: Rosenarten im Vergleich

Die Grundregeln für das Schneiden von Rosen sind immer gleich. Doch bei den vielen verschiedenen Rosenarten gibt es natürlich kleine Unterschiede, die beim Schnitt beachtet werden sollten.

Rosenart Wie weit sollte ich die Rosen zurückschneiden? Wann sollte ich die Rosen schneiden?
Beetrosen 4 bis 7 Augen pro Trieb Jährlich: Frühjahr, Sommer
Bodendeckerrosen 2 Knospen pro Trieb Alle 4 bis 5 Jahre: Frühjahr
Buschrosen 3 bis 5 Augen pro Trieb Jährlich: Frühjahr
Edelrosen 3 bis 5 Augen pro Trieb Jährlich: Frühjahr, Sommer
Kletterrosen 2. Ordnung und höher: 3 bis 5 Augen pro Trieb Jährlich: Frühjahr
Strauchrosen 1. Ordnung: ein Drittel der Wuchshöhe reduzieren2. und 3. Ordnung: 3 bis 5 Augen pro Trieb Jährlich: Frühjahr