• Säbelsägen

    Egal, ob ein Balken für das Gartenhaus auf die richtige Länge geschnitten, ein Baum gestutzt oder das Abflussrohr gekürzt werden soll: Die Säbelsäge ist die richtige Wahl. Eine universell einsetzbare Elektrosäge hilft, verschiedene Arbeiten schnell und effizient durchzuführen. Wie sie das macht, welche Leistung sie für bestimmte Einsatzgebiete haben sollte und welche Vorteile sie bietet, erklärt dieser Ratgeber.

Was eine Säbelsäge ausmacht

Eine Säbelsäge ist eine Elektrosäge, die mit beiden Händen geführt wird. Sie ist auch als Reciprosäge, Tigersäge und Pendelhubsäge bekannt. Säbelsägen eignen sich für senkrechte Schnitte. Für feine Schnitte sind sie jedoch eher ungeeignet, da sie die Schnittkanten oft ausfransen.

Die Vorteile

Säbelsäge liegt auf einem TischSäbelsäge, Tigersäge, Reciprosäge: eine Säge, viele Namen.
  • einfache Handhabung
  • sägen mit wenig Kraftaufwand
  • senkrecht sägen
  • zeitsparend
  • universell einsetzbar

Wie funktioniert eine Säbelsäge?

Eine Tigersäge hat einen Motor, der das Sägeblatt vor und zurück bewegt. Über ein Getriebe treibt der Motor einen Exzenter an. Dieser sorgt mit Hilfe der Pleuelstange dafür, dass die Motor-Drehbewegung in einen geraden Schub umgesetzt wird.

Die Sägebewegung wird vom Motor und nicht vom Nutzer ausgeführt. Im Gegensatz zum Sägen per Hand spart das nicht nur Zeit, sondern auch Kraft. Die Sägebewegung ähnelt der Bewegung des Fuchsschwanzes: Daher wird die Säbelsäge auch Elektro-Fuchsschwanz genannt.

Zahlreiche Anwendungsmöglichkeiten

Handwerker zersägt mit einer Säbelsäge ein Metallrohr.Rohre kürzen: Mit einer Säbelsäge ganz einfach.

Die Einsatzgebiete der Tigersäge sind zahlreich. Denn mit dem für das jeweilige Werkstück passenden Sägeblatt lassen sich die unterschiedlichsten Materialien sägen. Die Universalsäge gleitet sowohl durch Holz, Kunststoff und Metall als auch durch Grünschnitt, Stein und keramische Werkstoffe. Zum Einsatz kommen Säbelsägen unter anderem bei:

  • Demontage alter Bauelemente
  • Baumpflege und Durchtrennen von Baumwurzeln
  • Trennen von Metallrohren im Sanitärbereich
  • Rettungsmaßnahmen durch Feuerwehr oder andere Hilfsorganisationen

Im Gegensatz zu einer Stichsäge, die besonders fein sägt, wird die Reciprosäge für grobe Einsätze genutzt.

Handwerker zersägt mit einer Säbelsäge ein Metallrohr.Rohre kürzen: Mit einer Säbelsäge ganz einfach.

Die passende Säbelsäge auswählen

Entscheidend für die Wahl der passenden Tigersäge ist der geplante Einsatzbereich. Abhängig davon sollte die Säge unterschiedliche technische Anforderungen erfüllen: Die folgende Tabelle gibt einen Überblick darüber, welche Anforderungen für welchen Bereich nötig sind:

Eigenschaft technische Anforderung
Leistung (Netzbetrieb)
  • 600-800 Watt: Holz, Äste mitgeringem Durchmesser
  • 1.000-1.500 Watt: Metall, widerstandsfähiger Kunststoff
Leistung (Akku)
  • 36-50 Wattstunden: ausreichend für Heimbetrieb (z.B. Baumpflege, Schneiden von Rohren)
  • langer Betrieb am Stück: ab 3Amperestunden
  • kurzer Betrieb am Stück: bis 3Amperestunden
Hubzahl
  • hartes Material (z.B. Stahl oder Hartholz wie Birke oder Buche): ca. 200-1.000 Umdrehungen pro Minute
  • weicheres Material (z.B. Weichholz wie Fichte oder Kiefer): ca. 2.000-2.600 Umdrehungen pro Minute
Hubhöhe/Hublänge
  • mindestens 20 mm: Garteneinsatz (z.B. Baumpflege)
  • 15-20 mm: Innenbereich (z.B. Schneiden von Rohren oder Metall)
Schnitttiefe
  • für kleine, dünnere Arbeiten:150 mm bei Holz, 10 mm bei Metall
  • für größere, dickere Arbeiten:230 mm bei Holz, 20 mm bei Metall

Neben den in der Tabelle genannten technischen Eigenschaften ist das Zubehör wichtig. Handelt es sich um eine Akku-Säbelsäge, kann ein Ersatzakku für längere Einsätze nützlich sein. In dem Fall sollte auch ein Ladegerät im Lieferumfang enthalten sein. Bei einigen Geräten können die Sägeblätter mittels eines Schnellspannsystems ohne Werkzeuge ausgewechselt werden. Bei anderen ist hierfür ein Inbusschlüssel nötig.

Fragen & Antworten

  • Wie wird das Sägeblatt einer Säbelsäge gewechselt?

    Bei einigen Säbelsägen funktioniert das Wechseln (keine Stromzufuhr beim Auswechseln) über ein Schnellspannsystem, während bei anderen ein Werkzeug nötig ist. Schnellspannsysteme werden typischerweise eine Rückhalteklappe geöffnet, dann wird das Sägeblatt eingesetzt und die Klappe wieder geschlossen. Bei Geräten ohne Schnellspannsystem muss das Sägeblatt mit einem Schraubenzieher oder Inbusschlüssel festgezogen werden. Die genaue Methode unterscheidet sich je nach Hersteller, weswegen vor dem Kauf eines Sägeblatts darauf zu achten ist, ob es mit dem eigenen Gerät kompatibel ist.
  • Wie kann ich meine Säbelsäge warten?

    Um eine Tigersäge lange benutzen zu können, ist die regelmäßige Wartung, sprich Reinigung und Pflege, wichtig. Nach dem Sägen sollte die Säge mit einem trockenen oder feuchten (nicht nassen!) Tuch gesäubert werden. Bei häufiger Benutzung sollte der Motor einmal monatlich mit einem Druckluftspray gereinigt werden. Wer möchte, kann seine Säge auch regelmäßig von einem Fachmann (Säge-Service) warten lassen.
  • Welche Sicherheitsmaßnahmen sind während des Sägens notwendig?

    Säbelsägen verfügen über scharfe Zähne und arbeiten mit hoher Geschwindigkeit. Um Verletzungen zu vermeiden, ist die richtige Schutzkleidung wichtig. Schnittfeste Handschuhe, eine Schutzbrille und ein Gehörschutz schützen Hände, Augen und Ohren. Doch auch mit Schutzkleidung ist eines nicht zu vergessen: immer wachsam und konzentriert arbeiten!