Sport mit Baby – so gelingt das Workout

Sport hilft Mamas nicht nur dabei, die letzten Schwangerschaftskilos loszuwerden, sondern reduziert auch nachweislich Stress und macht glücklich. Doch oft ist es im Alltag mit Baby gar nicht so leicht, Zeit für Sport zu finden.

Wie wäre es also, wenn du deinen Sport mit Baby absolvierst? Entweder zu Hause auf der Matte oder draußen im Park, wenn du dein Kleines im Kinderwagen oder in der Trage hast.

Wie du das Workout mit Baby gestalten kannst, verraten wir dir im Folgenden. Außerdem geben wir Tipps, wie du ganz leicht mehr Bewegung in den Alltag integrierst.

Sport mit Baby – so gelingt das Workout

Sport hilft Mamas nicht nur dabei, die letzten Schwangerschaftskilos loszuwerden, sondern reduziert auch nachweislich Stress und macht glücklich. Doch oft ist es im Alltag mit Baby gar nicht so leicht, Zeit für Sport zu finden.

Wie wäre es also, wenn du deinen Sport mit Baby absolvierst? Entweder zu Hause auf der Matte oder draußen im Park, wenn du dein Kleines im Kinderwagen oder in der Trage hast.

Wie du das Workout mit Baby gestalten kannst, verraten wir dir im Folgenden. Außerdem geben wir Tipps, wie du ganz leicht mehr Bewegung in den Alltag integrierst.

Training mit deinem Schatz

Der Alltag mit Baby ist aufregend, kann an manchen Tagen aber auch ziemlich kräftezehrend sein. Schließlich fordert dein Liebling rund um die Uhr deine Aufmerksamkeit.

Regelmäßiger Sport mit Baby baut Stress ab und stärkt deine Muskeln, zum Beispiel die Arm- und Schulterpartie. Dadurch wird es dir leichter fallen, deinen kleinen Spatz umherzutragen. Am besten klappt es mit dem Mama-Sport, wenn dein Baby gerade satt und zufrieden ist.

Tipp

Falls du Probleme hast, deinen inneren Schweinehund zu überwinden, planst du am besten feste Zeit am Tag für das Workout ein, zum Beispiel immer vormittags vor dem Mittagsschlaf deines Lieblings.

Sport mit Baby – Übungen für zu Hause

Für dein Workout zu Hause benötigst du lediglich bequeme Kleidung, eine Yogamatte und eventuell eine Krabbeldecke. Dann kann es auch schon losgehen. Ganz wichtig ist, dass du bei jeder Übung auf einen sicheren Halt achtest.

Perfekt für Beine und Po: Hebe-Übungen mit deinem Baby

Übungen mit dem Baby

  • Kniebeugen

  • Ausfallschritte

  • Sumo Squats

  • Squat Walk

Die Bein- und Pomuskulatur kannst du mit Übungen im Stehen trainieren. Ein Klassiker sind Kniebeugen (Squats). Halte dein Baby fest in den Armen und stütze, wenn nötig, seinen Kopf. Deine Füße stehen etwa hüftbreit auseinander. Gehe nun in die Knie. Achte darauf, dass die Knie nicht über die Fußspitzen hinauswandern. Halte den Rücken dabei so gerade wie möglich. Wenn du möchtest, spannst du auch noch den Beckenboden an. Anschließend gehst du wieder nach oben. Wiederhole die Übung ein paar Mal.

Tipp

Wenn du dich sehr müde fühlst, gestaltest du das Workout zu Hause einfach etwas ruhiger, indem du zum Beispiel mehr Dehnübungen machst. Oder du machst stattdessen einen ausgiebigen Spaziergang in der Sonne.

Dem Bauch und Rücken etwas Gutes tun

Übungen für Bauch und Rücken

  • Superman

  • Vierfüßlerstand

  • Hip Lift

  • Situps

  • Plank

Während der Schwangerschaft werden Rücken und Bauch durch das zusätzliche Gewicht und den wachsenden Bauch stark beansprucht. Nach der Geburt benötigen diese Körperpartien viel Zuwendung. Hast du die Rückbildung bereits abgeschlossen, darfst du zu klassischen Fitnessübungen übergehen. Diese kannst du auf der Matte absolvieren und dein Baby auf einer Krabbeldecke oder in einer Babywippe neben dich legen.

Je nachdem, wie alt dein Kind ist, kannst du es auf deinen Bauch beziehungsweise Rücken setzen und mit hoch- und runterheben. Das geht zum Beispiel sehr gut beim Hip Lift. Bei eher statischen Übungen wie dem Vierfüßlerstand oder der Plank kannst du dich vorsichtig über dein Baby beugen und es durch Grimassen zum Lachen bringen.

Auch Situps eignen sich für den Sport mit Baby. Setze dein Baby einfach auf deinen Bauch. Hierzu sollte es natürlich schon sicher alleine sitzen können.

Welche Bewegungsübungen du für das Baby einbinden kannst

Wenn du auch Sportübungen für dein Baby einbinden möchtest, eignet sich dafür der Superman. Den Rücken zu kräftigen ist nicht nur für dich als Mama wichtig. Auch Babys sollten viel auf dem Bauch liegen, damit sie die Nacken- und Rückenmuskulatur trainieren.

Liegt ihr Kopf an Kopf, kannst du deinem Baby in die Augen schauen und es motivieren, sein Köpfchen zu heben.

Tipp

Krabbelt dein Baby schon, mache doch einfach mit und spanne dabei die Rumpfmuskulatur an. Spezielle Spielbögen und Matten animieren dein Baby dazu, sich zu bewegen, und lenken es ab, wenn du zwischendurch ein paar Übungen alleine machen möchtest.

Ab nach draußen – Workout mit Baby an der frischen Luft

Sport mit Baby an der frischen Luft

Wie wäre es, das Training bei schönem Wetter nach draußen zu verlegen? Findest du Gefallen an Fahrradtouren, kannst du dein Baby in einem Fahrradanhänger mitnehmen.

Wer gerne joggt, sollte einen Kinderwagen mit drei Jogging-Rädern und gut dämpfender Bereifung kaufen. Wenn du mit dem Kinderwagen im Park spazierst, kannst du auch immer wieder Übungen wie Kniebeugen oder Ausfallschritte einbauen. An einer Parkbank kannst du Liegestütze machen und so deine Muskeln im Oberkörper stärken.