Effizienz und Energie

Effizienz und Energie

Lidl braucht Energie, um in seinen rund 3.200 deutschen Filialen täglich Qualität und Frische anbieten zu können. 39 Logistikzentren beliefern die Filialen. Indem wir Logistik und Transport immer effizienter gestalten, sparen wir CO2-Emissionen und Energie. 2015 wurde Lidl für die optimierte Tourenplanung und so den verringerten CO2-Ausstoß mit dem Lean and Green Award ausgezeichnet. Modernste Bauformen und geschulte Mitarbeiter sorgen dafür, dass die Energiebilanz verbessert wird. Außerdem unterstützen wir neue Mobilitätsansätze für Kunden und Mitarbeiter. Denn je effizienter wir unsere Abläufe gestalten, umso nachhaltiger agieren wir. Deshalb überprüfen wir kontinuierlich, wo wir unsere Prozesse noch weiter optimieren können. Dafür wurden alle Logistikzentren und Filialen sowie die Verwaltungsstandorte und das ganze Management nach der internationalen Energiemanagement-Norm ISO50001 zertifiziert.



Logistik und Gebäude

Wir beliefern unsere Filialen täglich, damit unsere Kunden frische und hochwertige Lebensmittel genießen können. Die Lidl-Lkw legen dafür jeden Tag rund 310.000 Kilometer zurück. Deshalb achten wir darauf, alle Abläufe so reibungslos wie möglich zu gestalten, um die Umwelt zu schonen.

So beliefern die Lkw nicht nur die Filialen, sondern führen auf dem Rückweg auch Wertstoffe in die Zentrallager zurück. Dadurch wird der Nutzungsgrad der Lkw optimiert und unnötige Leerfahrten werden vermieden. Neben einem E-Lkw setzen wir auf weitere moderne Technik und testen z. B. gasbetriebene Lkw. So minimieren wir den Schadstoffausstoß.

Die Logistik wickeln wir mit Partnern aus dem deutschen Mittelstand ab. Die Tourenpläne sind ausgereift und optimiert. Bereits bei der Warenbestellung durch die Filialen achten wir auf eine bestmögliche Lkw-Auslastung.

Bei unserem Non-Food-Aktionssortiment beziehen wir einige Waren branchenüblich aus Asien. Indem wir die Logistik optimieren und zentral steuern, lasten wir die Laderäume der Transportcontainer vollständig aus. Der Weitertransport in Europa erfolgt nicht nur mit dem LKW, sondern zu großen Teilen mit alternativen Verkehrsträgern (Binnenschiff oder Bahn).

Für unser Festsortiment arbeiten wir überwiegend mit heimischen Lieferanten. Die Waren werden in bundesweiten Verteilzentren gebündelt. So legen Frischeartikel nur kurze Strecken vom Hersteller ins Zentrum zurück. Mit einem ausgelasteten Ladungsträger geht es dann in unsere Zentrallager. Dadurch vermeiden wir, dass die Hersteller Stückgut an diese liefern müssen. Das garantiert größte Frische und kommt der Umwelt zugute.

Neue Logistikzentren-Generation

Lidl beliefert alle Filialen täglich frisch. Auch die Logistikzentren erhalten jeden Tag Ware. Um diese zu kühlen sowie die Logistikzentren zu beheizen und zu verwalten, braucht es einiges an Energie. Umso wichtiger ist es, dass die Zentren auf dem neuesten Stand sind. So sparen wir mit moderner Kältetechnik Energie und rüsten alle Logistikzentren bis 2019 auf natürliche Kältemittel um. Unsere Logistikzentren der neuesten Generation sparen gegenüber ihren Vorgängern je 1.000 Tonnen CO2 jährlich ein.


Neue Filialgeneration

Klimaschutz bei Lidl: Nachhaltigkeit durch energieeffiziente Konzepte im Filialbau

Modernes Erscheinungsbild, richtungsweisende Technik und eine ökologische Bauweise auf höchstem Niveau: Mit innovativen Konzepten geht das Lebensmitteleinzelhandelsunternehmen Lidl beim Filialbau neue energieeffiziente Wege. Bei der Planung neuer Filialen und der Nachrüstung bestehender Gebäude werden Potenziale in Umweltschutz und Ressourcenschonung gehoben. Lidl schafft durch innovative Technik Nachhaltigkeit durch Effizienz.

Klimatisierung durch Wärmerückgewinnung

Lidl Filialen beheizen sich fast von alleine. Ein integrales Anlagensystem wandelt die Abwärme der Kühlmöbel in Heizenergie um oder erzeugt umgekehrt Kälte, die zur Klimatisierung der Räume und Kühlung der Waren benötigt wird. Dadurch werden keine fossilen Brennstoffe benötigt. Zur Beheizung der Räume wird in Neubauten eine Betonkerntemperierung verbaut, mit dem für Kunden und Mitarbeiter positiven Effekt, dass unangenehme Zugluft vermieden wird. Damit die Wärme auch im Gebäude bleibt, wird eine verbesserte Dämmung der Gebäudehülle verbaut. Die großen Fensterflächen zur optimalen Nutzung des Tageslichtes sind zweifach isolierverglast. Als weiterer Baustein zur Reduzierung von CO2-Emissionen werden die Kühlmöbel in der Regel oft mit natürlichen Kältemitteln betrieben. Allein 2018 werden in Deutschland 700 Filialen zusätzlich auf das Gas R290 umgestellt. Bei Propan handelt es sich um ein Kohlenwasserstoff ohne Ozonabbaupotenzial.

Umrüstung auf LED-Beleuchtung spart 26.000 Tonnen CO2 pro Jahr

Zur Beleuchtung der Räumlichkeiten werden bei Lidl bis Ende des Jahres ausschließlich LED-Lampen eingesetzt, was pro Jahr und Filiale für eine CO2-Ersparnis von 17,4 Tonnen sorgt. Deutschlandweit kommt so eine jährliche Treibhausgasersparnis von über 31.000 Tonnen CO2 zusammen, umgerechnet über 64.000 GWh Strom pro Jahr. Darüber hinaus spart Lidl nicht nur Strom, sondern erzeugt auch Energie durch den Einsatz von Photovoltaikanlagen bis zu einer Leistung von 99 kWp auf mehreren Filialdächern. Um die Nutzung erneuerbarer Energie effizienter zu steuern und Lastspitzen zu reduzieren, beteiligt sich Lidl als Teil der Schwarz Gruppe am Projekt WindNODE. In diesem Rahmen wird erforscht, wie Lidl-Filialen zu Energiespeichern werden können. Lidl gestaltet so die Energiewende aktiv mit.

Energieeffizienz-Konzept ist mehrfach ausgezeichnet

Lidl wurde für sein Konzept mit dem dena Energy-Efficiency-Award 2015 ausgezeichnet. Zudem ist Lidl mit der neuen Filialgeneration Partner des Europäischen GreenBuilding-Programms, das von der Europäischen Kommission initiiert wurde, um die Reduktion des Energieverbrauchs und der CO2-Emissionen von Nichtwohngebäuden zu fördern. Neben technischen Innovationen setzt Lidl vor allem auf seine Mitarbeiter: Die rund 79.000 Kollegen bei Lidl Deutschland werden aktiv durch Schulungen und Anreize, wie Ideen-Wettbewerbe in die Energiespar-Überlegungen des Unternehmens eingebunden. Das hat auch dazu geführt, dass alle rund 3.200 Filialen in Deutschland nach der Energieeffizienznorm ISO 50001 zertifiziert sind.



Mobilität

Betriebliches Mobilitätsmanagement ready4green

Mit ready4green hat die Schwarz Mobility Solutions (der Mobilitätspartner der Schwarz-Gruppe, zu der Lidl gehört) ein Programm für nachhaltige Mobilität geschaffen. Es ermöglicht allen Mitarbeitern rund um den Standort Heilbronn, umweltschonend mobil zu sein.

1. Mitfahrgelegenheit – die Mitfahr-App Twogo

Mit der App können Mitarbeiter kostenlos Fahrgemeinschaften für den Weg zur Arbeit organisieren. So wird der Verkehr deutlich entlastet.

2. Bus & Bahn – das Jobticket

Mit dem Jobticket des HNV erhalten Lidl-Mitarbeiter ein vergünstigtes Monatsticket für den öffentlichen Nahverkehr. Die Fahrkarten werden von Lidl bezuschusst, die Nutzer profitieren zudem vom Mengenrabatt durch die Sammelbestellung.

3. Fuhrpark – Erweiterung um alternative Antriebe

Mit dem Ziel, die Firmenwagenflotte noch nachhaltiger zu gestalten, bieten wir bei Dienstfahrzeugen und im Fahrzeugpool immer mehr Möglichkeiten, mit alternativen Antrieben wie Strom, Gas und Hybrid zu fahren.

4. Fahrrad – Wunschrad mit Rabatt

Alle drei Jahre können Mitarbeiter ein neues Fahrrad oder E-Bike mit einem Gutschein günstiger einkaufen. Das fördert die Radfahrlaune und schont die Umwelt.

Lidl-Bike

3.500 Lidl-Bikes für Berlin

Am 5. März 2017 fiel der Startschuss für das stationsungebundene Fahrradverleihsystem Lidl-Bike in Berlin. Es wird von DB Rent betrieben und von Lidl gesponsert. 3.500 nagelneue Fahrräder bringen die Berliner nun von A nach B. Lidl-Bike ist Teil der Call-a-Bike-Familie und aktuell das größte Fahrradverleihsystem in Deutschland. So trägt Lidl dazu bei, den öffentlichen Nahverkehr in Berlin noch besser und umweltfreundlicher zu machen. Nutzer können spontan mobil sein – mit null Emissionen. Für Lidl ist das System ein weiterer Baustein auf dem Weg, Deutschlands nachhaltigster Discounter zu werden.

Lidl Bike