13 Vitamine für einen gesunden Stoffwechsel

© annapustynnikova – fotolia.com

Jeder weiß um die gesunde Wirkung und den guten Ruf der Vitamine. Doch welche sind besonders wichtig und welcher Weg ist der beste für einen ausgeglichenen Vitamin-Haushalt? Das prominenteste Vitamin, die Ascorbinsäure (Vitamin C), wurde erst zu Beginn des 20. Jahrhunderts entdeckt und zählt zu den wichtigsten Vertretern dieser Nährstoffe. Von den insgesamt 20 der Wissenschaft bekannten Vitaminen zählen 13 als essentiell für den Menschen. Diese können von unserem Körper nicht selbst hergestellt und nur beschränkt gespeichert werden – daher müssen sie dem Organismus regelmäßig über die Nahrung zugeführt werden.

Die Wirkung der mit bloßem Auge nicht zu erkennenden und nicht schmeckbaren Mikro-Nährstoffe ist dabei extrem mannigfaltig. Die Prozesse, an denen sie beteiligt sind, reichen von der Energieproduktion bis zur Aufnahme unserer Nährstoffe. Daher ist es unerlässlich, Deinen Körper mit den nötigen Vitaminen zu versorgen. Und dank der Supplements im Lidl Online Shop ist das deutlich einfacher, als täglich einen Korb voll Obst zu essen.

Natürliches Vorkommen der Vitamine

Vitamine kommen in den unterschiedlichsten Nahrungsmitteln vor. Sie sind für den menschlichen Körper wichtig, da sie für viele unterschiedliche Stoffwechselprozesse benötigt werden, er sie aber nicht selbst produzieren kann. Die bekannten Vitamine werden in zwei Gruppen aufgeteilt: die wasserlöslichen und die fettlöslichen Vitamine.

In Fett lösbare Vitamine:

  • Vitamin A (Retinol)
  • Vitamin D (Cholecalciferol)
  • Vitamin E (Tocopherole)
  • Vitamin K1 (Phyllochinon)
  • Vitamin K2 (Menachinon)

Wasserlösliche Vitamine:

  • Vitamin B1 (Thiamin)
  • Vitamin B2 (Riboflavin)
  • Vitamin B3 (Niacin)
  • Vitamin B5 (Pantothensäure)
  • Vitamin B6 (Pyridoxin)
  • Vitamin B7 (Biotin)
  • Vitamin B11 (Folsäure)
  • Vitamin B12 (Cobalamin)
  • Vitamin C (Ascorbinsäure)

Fettlösliche Vitamine werden vorwiegend im Körper gespeichert und können in die Darmschleimhaut eingebaut werden. Wasserlöslichen Vitamine hingegen – bis auf das Vitamin B12 – können nicht gespeichert werden und müssen dem Körper daher regelmäßig zugeführt werden.

Welche Menge an Vitaminen ist sinnvoll?

Welche Menge welchen Vitamins für Dich angebracht ist, kann auch nach neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen nicht exakt angegeben werden. Denn neben der Körpergröße spielen auch das Alter, das Geschlecht und eine eventuell vorliegende erhöhte psychische Belastung eine entscheidende Rolle.

In der folgenden Tabelle findest Du Referenzmengen, welche die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) für die einzelnen Vitamine angibt. Diese Angaben sind jedoch lediglich als Richtwerte zu verstehen. Denn je nachdem, wie Du Dich ernährst, wie häufig Du Sport treibst und welcher Belastung Du in Schule oder Beruf ausgesetzt bist, benötigt Dein Körper unterschiedliche Mengen der jeweiligen Vitamine:

Vitamin natürlich enthalten in durchschnittlicher Tagesbedarf eines Erwachsenen
A Fisch, Milchfette und Leber 0,8-1 mg
D Körpereigene Herstellung hervorgerufen durch UV-Strahlung 20 μg
E Vollkorn, pflanzliche Fette 10-15 mg
B1 Hafer, Erbsen, Fleisch 1,3-1,8 mg
B2 Blattgemüse (grün), Fleisch, Vollkorn 1,8-2,0 mg
B5 Leber, Weizenkeime 8-10 mg
B6 sehr vielen Lebensmitteln, wie Leber, Geflügel, Kohl, grüne Bohnen, Kartoffeln, Nüssen, etc. 1,2-1,5 mg
B12 Fisch, Leber, Milch 3 μg
C Hagebutten, Sauerkraut, Kohl, Zitrusfrüchte 100 mg

Wirkung und Aufgabe der Vitamine im Körper

© Alexander Raths – fotolia.com

Vitamine setzen sich aus einer Vielzahl an Stoffen zusammen – und jedes der verschiedenen Vitamine übernimmt eigene Aufgaben in Deinem Körper. Ein Mangel an Vitaminen über einen längeren Zeitraum kann also Folgen auf Deinen körperlichen Zustand haben. Von Sehkraft bis Energiezufuhr unterstützen die Nährstoffe den Körper und sind somit essentiell für eine ausgewogene und gesunde Ernährung.

Vitamin A (Retinol) – Unterstützt das Sehen

Das Vitamin A ist eines der fettlöslichen Vitamine. Seine Hauptaufgabe in Deinem Körper ist die Unterstützung des Zellwachstums. Besonders konzentriert kommt es in Tierlebern vor. Da die Zubereitung von Leber aber sehr zeitaufwendig ist, kann es sich für Dich lohnen, dieses Vitamin durch Nahrungsergänzung in deinen Ernährungsplan einzubauen. Eine Vorstufe des Vitamin A ist das β-Carotin. Aus diesem Stoff, der in großer Menge in Karotten enthalten ist, kann der Körper Vitamin A bilden. Da das Vitamin fettlöslich ist, kann es helfen, die Karotten mit etwas Olivenöl, beispielsweiße als Salat, zu kombinieren. Besonders wichtig ist Vitamin A für die Augen. Da Karotten allerdings in Rohzustand nicht zu jeder Essgewohnheit passen und das Kochen lange dauert, kannst Du deinen Bedarf auch am Arbeitsplatz decken. Das geht am einfachsten durch das Einrühren von Pulver in einen Magerquark. Eine Unterversorgung an Vitamin A kann zu Sehstörungen und Nachtblindheit führen.

Vitamin D (Calciferol) – Das Powervitamin

Das Vitamin D hat eine besondere Eigenschaft: Dein Körper kann es selbst herstellen. Durch Sonnenlicht bildet die Haut dieses für die Stärkung der Knochen und die Muskelkraft wichtige Vitamin selbst. Wenn du oft im Freien unterwegs bist, kann dein Körper 80 bis 90 Prozent diese Vitamins selbst bilden. Dazu ist indes kein ausgiebiges Sonnenbad nötig. Sonnenstrahlen, die auf das Gesicht oder Arme und Beine treffen, reichen hier zumeist aus. In den Sommermonaten können 5 bis 25 Minuten spazieren gehen (je nach Hauttyp, Tageszeit und Sonnenintensität) genügen, um ausreichend Vitamin D zu produzieren.

Zwar kann Vitamin D auch durch die Nahrung aufgenommen werden, meistens kommt es hier aber in sehr geringer Konzentration vor. Gerade in den Wintermonaten, in denen Du die wenige Sonnenstunden nicht nutzen kannst, solltest Du also darauf achten, ausreichend Vitamin D zu Dir zu nehmen. Mit der Zufuhr durch Nahrungsergänzungen kannst du Deinen Körper aktiv unterstützten und Mangelerscheinungen, wie Muskelschwäche und Knochenschmerzen, vorbeugen.

© drubig-photo – fotolia.com

Vitamin E (Tocopherol) – Die Zellensecurity

Als fettlösliches Vitamin nimmt der Körper Vitamin E vorwiegend mit Nahrungsfetten auf. Wichtig ist es vor allem beim Schutz Deiner Köperzellen und dem Fettstoffwechsel, außerdem steuert es die Keimdrüsen. Vitamin E schützt die körpereigenen Fettreserven vor der Zerstörung und ist als fettlösliches Vitamin in Nüssen, Samen und pflanzlichen Ölen enthalten. Falls du auf Nüsse allergisch reagierst, kannst Du auch hier auf die Vitaminbombe in Pulverform zurückgreifen. Neben möglichen Störungen der Nerven- und Muskelfunktionen kann auch trockene Haut ein Anzeichen für einen Mangel an Vitamin E sein.

Vitamin B1 (Thiamin) – Der Schlüssel zur Energie

Vitamin B1 ist sozusagen der Schlüssel, Energie aus Kohlenhydraten zu gewinnen. Den wasserlöslichen Stoff benötigt Dein Körper, um die in der Nahrung vorhandenen Kohlenhydrate abspalten und verstoffwechseln zu können. Vorhanden ist es insbesondere in Vollkornprodukten und Hülsenfrüchten wie Linsen oder Bohnen sowie in Fleisch. Außerdem kann der Tagesbedarf durch Walnüsse, Kartoffeln und Spinat gedeckt werden. Wenn Du sportlich sehr aktiv bist und Deine Energie vorwiegend aus Kohlehydraten beziehst, kannst du die Energiebereitstellung fördern, indem du Deinem Sportdrink Vitamin B1 zuführst.

Mit unseren Supplements geht das einfach, schnell und bequem. Da Vitamin B1 sehr anfällig auf UV-Strahlung, Sauerstoff und vor allem Hitze reagiert, muss bei Zubereitung der Nahrung also besonders schonend vorgegangen werden. Gemüse und andere Lebensmittel wie Fisch sollten daher schonend gegart werden. Um den Symptomen eines Mangels, wie Müdigkeit und Gedächtnisprobleme, vorzubeugen, bieten wir die Nahrungsergänzung, die Deinen Vitaminhaushalt nachhaltig regelt.

Vitamin B6 (Pyridoxin, Pyridoxal, Pyridoxamin) – wichtig für Kraftsportler

© antondotsenko – fotolia.com

Die Sammelbezeichnung von Pyridoxin, Pyridoxal und Pysridoxamin, „Vitamin B6“, ist wichtig für zentrale Abläufe des Stoffwechsels. Der Körper benötigt es vor allem, um Eiweiße umzuwandeln bzw. einzubauen. Es gilt indes als „Nervenvitamin“, da es die Verbindung zwischen den Nerven schützt und herstellt. Ihm wird indes eine starke Immunabwehr zugeschrieben.

Kraftsportler schätzen es insbesondere, da es die Eiweißaufnahme sowie die -verarbeitung im Körper unterstützt. Eine passende Zufuhr des „Nervenvitamins“ ist somit für Deinen Muskelaufbau wichtig.

Vitamin B12 (Cobalamine) – wichtig für die Blutbildung

Die Baustoffe dieses Vitamins sind Cobalamine. Sie haben die Aufgabe, den Abbau bestimmter Fettsäuren in Deinem Körper zu unterstützen und wirken bei der Blutbildung, indem sie die Vitamine B9 und B11 aktivieren. Um ausreichend mit B12 versorgt zu sein, kannst Du es mit eiweißreicher Ernährung zu dir nehmen. Dies gelingt auch, indem Du unsere Supplements einem Eiweißshake oder der Frühstücksmilch beimischt. Bei eiweißarmer Ernährung können Mangelerscheinungen eine spezielle Form der Blutarmut und Taubheitsgefühle hervorrufen.

Vitamin C (Ascorbinsäure) – Stärkung für Dein Immunsystem

Im Körper können durch unterschiedlichste Mechanismen sogenannte freie Radikale entstehen, die die Zellen in Deinem Körper schädigen. Das Vitamin C schafft es durch seine antioxidative Wirkung, diese freien Radikale unschädlich zu machen. Es hat den Ruf, gerade krebserregende Stickstoffverbindungen zu zerstören. Dadurch wird Vitamin C eine wichtige Rolle im Immunsystem zugesprochen. Ebenfalls wichtig ist es bei der Bildung von Hormonen und Botenstoffen. Da es auf Hitze reagiert, kann der Körper das Vitamin am besten gewinnen, indem du ungekochte Vitamin C-Träger zu Dir nimmst. Besonders wenn Du dich häufig sportlich betätigst, verliert Dein Körper viel Wasser – durch die wasserlösliche Eigenschaft der Ascorbinsäure kannst du hier auch viel Vitamin C verlieren. Unsere Vitamin C-reichen Nahrungsergänzungen lassen sich super in Wasser auflösen und du kannst noch während dem Sport darauf zugreifen.

Vitamin K (Phyllochinon) – Hilft bei der Blutgerinnung

Vorhanden ist das fettlösliche Vitamin vor allem in Spinat, Salat und Kohl. Die wichtigste Funktion ist die Unterstützung der Blutgerinnung im Körper. Bei offenen Wunden ist es für eine gute Wundheilung wichtig. Bei andauernder Mangelversorgung kann es dazu führen, dass spontane Blutungen auftreten, was bei Verletzungen zu übermäßigem Bluten führen kann. Damit Du auch an den Tagen auf genügend K-Vitamine zurückgreifen kannst, an denen Du dich sehr eiweißreich ernährst, kannst Du unsere Vitaminpräparate super zu deiner Ernährung ergänzen.

Mit Nahrungsergänzung Vitaminmangel vorbeugen

Durch ausgewogene und durchdachte Ernährung kann unser Körper alle wichtigen Vitamine gewinnen. Doch im Alltag können wir diese Mikronährstoffe manchmal nur schwer in ausreichender Menge gewinnen oder zu uns nehmen. Gerade, wenn Du Sport treibst oder Dich täglich bei der Arbeit konzentrieren musst, sind Supplements eine praktische und wirkungsvolle Möglichkeit, deinen Vitaminhaushalt zu kontrollieren. Eine Unterstützung der Ernährung durch vitaminreiche Nahrungsergänzungsmittel kann also durchaus sinnvoll sein und dabei helfen, Deinen Köper in ausreichender Menge mit den nötigen Vitaminen zu versorgen.

Um Dich rundum mit den essentiellsten Vitaminen zu versorgen und eine perfekte Vitaminbasis zu schaffen, bieten wir in unserem Sortiment auch Vitaminpräparate an, die aus bis zu 28 Vitaminen, Mineralien und Spurenelementen bestehen. Einmal, zum Beispiel in der Früh, zu sich genommen, decken diese Präparate in Tabletten- oder Kapselform den Tagesbedarf an Vitamin A,C,D,E,K und bieten darüber hinaus eine breite Basis für Deinen Mineral- und Spurenelementhaushalt.