Der Browser wird nicht leider nicht mehr unterstützt!
Um die Website korrekt anzuzeigen, verwende bitte einen der folgenden Browser:Achtung:Bitte aktualisiere deinen Browser, wenn du mit diesem Browser fortfährst, könnte dein Einkaufserlebnis nicht zufriedenstellend sein!

Staubsauger

5 Produkte

Sperrige Bodensauger oder schwere Handsauger, die Allergikern zu schaffen machen? Das war einmal! Das Angebot an wendigen Geräten zum Staub saugen, Oberflächen reinigen und für die Bodenpflege wird immer größer, smarter, leichter und hygienischer. Ob kabelloser Sauger, Saugroboter oder beutelloser Handsauger mit Akku und reichlich Watt – entdecke jetzt Staubsauger-Angebote mit der perfekten Power für deinen Haushalt.

Produkte angezeigt 5 / 5 Produkte

Staubsauger – Der richtige Haushaltshelfer für eine saubere Wohnung

Inhaltsverzeichnis

1. Wie funktioniert ein Staubsauger?

2. Welche Staubsauger gibt es?

3. Staubsauger-Typen im Vergleich

4. Worauf achte ich beim Staubsauger-Kauf?

Wie funktioniert ein Staubsauger?

Jeder Staubsauger – auch ein Saugroboter – besitzt einen Motor, der ein Gebläse antreibt. Dieses Gebläse erzeugt einen Sog aus Luft. Die Stärke des Sogs bestimmt die Saugleistung des Geräts und damit, wie der Staubsauger Schmutz und Partikel durch die Düsen und das Staubsaugerrohr in einen Auffangbeutel oder Behälter zieht. Würde die angesaugte Luft nicht wieder aus dem Staubsaugerbeutel und dem Gerät entweichen können, würde jeder Staubsauger kaputtgehen. Deshalb wird die Luft über Auslässe aus dem Haushaltsgerät geblasen. Je nach Sauger-Modell passiert sie dabei einen HEPA-Filter, der noch vorhandene Schmutzpartikel, Mini-Haare und Staubmilben gut zurückhält.

Welche Staubsauger gibt es?

Vom Beutel über die Eignung für Hartböden und den Aktionsradius bis zum Akku-Staubsauger: Über ihre Funktionsweise und Technologie lassen sich Staubsauger jeweils in mehrere Kategorien unterteilen, die dich bei der Kaufentscheidung für die optimalen Haushaltsgeräte anleiten können. Jede Kategorisierung hat eigene Vor- und Nachteile:

  • Nach Bauweise und Handhabung: Bodenstaubsauger, Handstaubsauger, Tischsauger, Saugroboter
  • Nach Betriebsart: Akkustaubsauger, Staubsauger mit Kabel
  • Nach Zubehör: Beutelloser Staubsauger, Sauger mit Beutel
  • Nach Spezialisierung: Tierhaar-Staubsauger, Allergiker- bzw. Milbensauger
  • Nach Saugfähigkeit: Trockensauger, Nass-/Trocken-Sauger

Ein Saugroboter ist natürlich stets auch ein Bodenstaubsauger und ein Akkusauger. Ein Handstaubsauger kann als beutelloser Akkusauger oder als Staubsauger mit Kabel und Beutel gekauft werden. Mit dem richtigen Zubehör wird er zum Bodenstaubsauger (im weiteren Sinne). Achte deshalb bei der Auswahl auf die Details!

Bodenstaubsauger:

Bodensauger bestehen aus einem rollenden Motor-Gebläse-Gehäuse mit angeschlossenem flexiblem Saugrohr. Da du die Technikeinheit stets auf dem Boden hinter dir herziehst, ist diese Sauger-Variante weniger flexibel als andere. Dafür passt in das Gehäuse viel Technik und damit Saugkraft, die du bisher ausschließlich über Kabel aus der Steckdose abrufen kannst. Bodensauger gibt es mit und ohne Beutel sowie in einer großen Leistungsbandbreite. Sie sind die Allrounder für alles, von Staub auf dem Teppich oder Boden in der Diele bis zu Tierhaaren auf der Couch.

Handsauger:

Bei Handsaugern befinden sich Motor, Gebläse und Auffangbehälter im Handstück und bilden eine Einheit mit dem Saugrohr, sodass du das gesamte Gerät in der Hand halten kannst. Diese Bauart eignet sich hervorragend für Akku-Staubsauger, da hier alles kleiner, kompakter und wendiger gebaut wird. Setzt du auf das richtige Modell, kannst du Akku-Handsauger mit verschiedenen Aufsätzen zum Boden- oder Polstersauger sowie zum Tischsauger umfunktionieren. Die Leistung ist bisher noch endlich, dafür brauchst du weder Kabel noch Beutel. Es gibt Handsauger jedoch auch mit Kabel. Das schränkt zwar den Bewegungsradius ein, gleicht aber die Leistungsabfälle bei Akkumodellen aus.

Tischsauger:

Streng genommen sind Tischsauger nur sehr kompakte Handsauger mit endlicher Leistung. Sie sind ideal für die fixe Reinigung zwischendurch – etwa, um Krümel vom Couchtisch oder von der Couch aufzusaugen. Sie sind ein super Begleiter im Auto und können häufiger als andere Sauger sowohl als Nass- als auch als Trockensauger eingesetzt werden. Als Hauptgerät taugen sie weniger, als sparsamer Helfer zwischendurch umso mehr. Gute Handstaubsauger mit Akku lassen sich übrigens durch das Umstecken von Aufsätzen auch als Tischsauger einsetzen.

Saugroboter:

Füße hochlegen und Maschinen den Hausputz überlassen? Mit Saugrobotern ist dies keine Zukunftsmusik. Sie bearbeiten nach einem festgelegten Grundrissplan die Wohnung und finden selbstständig zurück in ihre Ladestation. Sie können allerdings keine Stufen oder Schwellen überklettern und sind bei Teppichen und Tierhaaren noch nicht ganz so weit wie ihre Kollegen. Ein absoluter Fortschritt für die Alltagsreinigung sind sie trotzdem. Viele Saugroboter haben sogar eine Nassreinigungs- bzw. Wischfunktion an Bord.

Beutellose Sauger:

Als funktionelle Kategorie gibt es beutellose Staubsauger inzwischen in allen Bautypen. Ohne Beutel sparst du dir nicht nur den Nachkauf von Zubehör. Diese Sauger haben auch keinen Saugkraftverlust. Sie sind insgesamt sehr langlebig und können gründlicher und einfacher gereinigt werden als Staubsauger mit Beutel. Aber Achtung: Beim Leeren des Staubbehälters wird viel Staub aufgewirbelt. Das kann Allergikern zu schaffen machen. Sie sind mit Staubsaugern mit Beutel meist besser beraten.

TischsaugerBodensaugerAkku-HandsaugerSaugroboter
Saugkraft+++++++++
Laufzeit+++++++
Flexibilität+++++++++
Fassungsvermögen++++++++
Reinigung+++++++++
Zubehör++++++++
Filterleistung++++++++
Aufbewahrung+++++++++

Was ist beim Kauf zu beachten

Der wichtigste Faktor beim Staubsauger-Kauf ist der gewünschte Typ. Je größer die grundsätzlich zu reinigende Fläche im Haus, desto mehr Power sollte dein Staubsauger haben. Hier gewinnen kabelgebundene Modelle, auch wenn ihr Aktionsradius eingeschränkter ist. Kaufst du einen Saugroboter, lohnt es sich, einen kleineren Hand- oder Tischsauger parat zu haben. Denn der Roboter kommt nicht überall hin und kann auch nicht so schnell auf eine bestimmte Stelle „angesetzt“ werden. Wenn du weißt, welcher Typ Sauger es sein soll, betrachtest du weitere Werte:

  • Leistung in Watt: Auch wenn die Nennleistung in Watt nicht direkt der Saugleistung entspricht, sind höhere Zahlen immer besser. Ein Vergleich zwischen Sauger mit Kabel und Akku-Sauger ist technisch nur beschränkt möglich. Die Watt-Werte lassen sich nur innerhalb ihrer Kategorie vergleichen.
  • Behältervolumen: Beutellose Staubsauger geben ihr Schmutz-Füllvolumen an. Mehr Platz heißt zwar mehr Gewicht und Größe, dafür kannst du dir die Zwischenreinigung länger sparen.
  • Akkuleistung: Bei Akku-Handsaugern ist das Verhältnis zwischen Laufleistung und Ladedauer noch relativ überschaubar. Achte nicht auf den Spitzenwert bei der Laufzeit, sondern auf den unteren Wert. Der Spitzenwert wird für den Eco-Modus angegeben. Die Leistung unter „Volldampf“ sagt aber mehr aus. Beachte, dass du jeden größeren Akkusauger mindestens vier bis fünf Stunden laden musst.
  • Zubehör: Als Vollblut-Haushaltshelfer bringen gute Staubsauger verschiedene Düsen und Aufsätze mit, mit denen du Fugen, Polsterritze und andere Oberflächen gründlich absaugen kannst. Ideal ist es, wenn sich dieses Zubehör griffbereit am Gerät oder ordentlich an der Ladestation verstauen lässt.