Upcycling Stoffreste

Upcycling: Aus alter Kleidung neue Lieblingsstücke nähen

3 kreative Upcycling-Ideen für die Nähmaschine – mit Schnittmuster

Trennlinie
Schere links

Beim Upcycling machen Sie aus alten oder nicht mehr benötigten Dingen echte Einzelstücke mit ganz besonderem Charme. Drei Upcycling-Ideen zum Nähen zeigen wir Ihnen hier: Haarband, Stulpen und einen Rock. Alles was Sie brauchen, sind eine Nähmaschine und alte Kleidungsstücke.

Upcycling – seit einigen Jahren ist dieser Trend nicht mehr aufzuhalten und findet immer mehr Anhänger. Kein Wunder, schließlich ist es doch toll, wenn Sie aus alt neu und besser machen.

Trennlinie
Schere rechts

Was ist eigentlich Upcycling?

Upcycling ist eine Kombination aus den englischen Wörtern up („hoch“) und Recycling („Wiederverwertung“). Beim Upcycling wird das verwendete Material in einen höherwertigen Gegenstand umgewandelt. Beim bekannten Recycling landet es stattdessen zunächst im Mülleimer, bevor irgendetwas anderes daraus wird. Mit Upcycling reduzieren Sie den neuen Einsatz von Rohmaterialien und schonen damit natürliche Ressourcen.

Nähen ist perfekt für Upcycling geeignet. Mit Sicherheit haben Sie in Ihrem Kleiderschrank den einen oder anderen „Mottenfänger“. Nähen Sie mit der Nähmaschine ein individuelles Kleidungsstück daraus, das Sie mit Freude anziehen – zum Beispiel eine von diesen drei kreativen Upcycling-Ideen:

Trennlinie

Upcycling-Nähanleitung: modisches Haarband aus altem Schlips

Verhelfen Sie alten Krawatten zu einem zweiten Frühling – und nähen Sie daraus ein schickes Haarband. Damit setzen Sie einen modischen Akzent, den Sie super zur Business-Bluse im Büro oder zum Casual-Kleid in der Freizeit tragen können.

So wird's gemacht

Zuschneiden

  • Aus dem schmalen Teil der Krawatte: 30 cm lang (im zugenähten Zustand 3 cm breit)
  • Aus dem breiten Teil der Krawatte: Die Krawatte an der Stelle, an der sie 4,5 cm breit ist, durchschneiden; 34 cm abmessen und erneut abschneiden. An der breitesten Stelle sollte das Stück 5–6 cm breit sein.
  1. Die rückseitige Naht der beiden Krawattenstücke auftrennen. Die Einlage aus dem schmalen Krawattenteil entfernen. Die beiden kurzen Seiten 4,5 cm nach innen bügeln. Die rückseitige Naht mit kleinen Handstichen wieder schließen. Das Gummiband mit einer Sicherheitsnadel durchziehen. Beide Gummibandenden mit der Nähmaschine fixieren.

  2. Die Einlage des breiten Krawattenstücks entnehmen und diese mittig an der breitesten Stelle falten. Die Längskanten so zuschneiden und begradigen, dass die kurzen Seiten 4,5 cm breit sind. Die dünne und die dicke Einlage wieder auf der Krawatte platzieren. Jetzt die dünne Einlage sowie die Seide der Krawatte um die dicke Einlage herumbügeln. Die oben liegende Kante der Seide nach innen schlagen.

  3. Das überzogene Gummiband rechts auf rechts mittig auf die kurzen Seiten des vorderen Teils legen. Die Rückseite ist dabei zur Seite geklappt. Nun das überzogene Gummiband bei 1 cm mit der Nähmaschine an die Krawatte nähen. Anschließend die Rückseite der Krawatte wieder in die vorgebügelte Form klappen. Die Rückseite mit Handstichen schließen. Dabei das Ende des Gummibandes und die Nahtzugaben nach innen schlagen.
Trennlinie
Schere links

Upcycling-Nähanleitung: Armstulpen aus alten Strickpullovern

Einen alten Strickpullover haben Sie bestimmt im Schrank. Vielleicht auch eine alte Trainingsjacke? Wenn Sie jetzt noch denken: „Ein Paar Armstulpen kann ich gut gebrauchen“, dann umso besser. Schließlich sind Armstulpen der perfekte Kälteschutz im Winter – auch bei kurzen Ärmeln. Und als modisches Accessoire oder beim Sport machen die Stulpen das ganze Jahr eine gute Figur.

Mit unserer Nähanleitung für Armstulpen ist Upcycling ganz einfach. Aus den Ärmeln ausrangierter Pullis kombiniert mit farbigen Bündchen können Sie im Handumdrehen ein modisches Accessoire nähen – vielleicht auch als kleines Geschenk für Ihre beste Freundin.

So wird's gemacht

Zuschneiden

  • Aus Strickpulli: Falls Sie ein neues Bündchen ansetzen möchten, das Pulloverbündchen abschneiden. Die Ärmelbreite sollte zwischen 9 cm und 14 cm liegen und kann nach oben breiter auslaufen. Das Ärmelstück sollte 25 cm lang sein.
  • Aus Trainingsjacke oder Bündchen: je 2-mal 21 cm x 10 cm und 16 cm x 10 cm, inkl. 1 cm Nahtzugabe. Beim Zuschneiden darauf achten, dass die Strickrippen des Bündchens parallel zur kurzen Seite verlaufen. Bei einer Trainingsjacke können Sie sowohl die Ärmelbündchen als auch das Saumbündchen verwenden. 

Die angegebene Länge bezieht sich auf die aufgeklappten Bündchen.

  1. Die kurzen Seiten der vier Bündchen je rechts auf rechts mit 1 cm Nahtzugabe im Zickzackstich oder mit der Overlock-Nähmaschine parallel zu den Strickrippen steppen, sodass vier Ringe entstehen. Die Bündchen falten, sodass die Nahtzugabe innen liegt.

  2. Die Ringe über das Ende beziehungsweise den Anfang des Ärmels stülpen. Das Bündchen liegt auf der Außenseite des Ärmels, alle offenen Kanten liegen direkt übereinander. Das Bündchen an den Ärmel nähen, eine eventuelle Überweite des Ärmels gleichmäßig einhalten. Anschließend im Zickzackstich oder mit der Overlock-Nähmaschine ringsherum nähen. Das Bündchen leicht spannen, um die Überweite einzunähen, ohne dass Falten entstehen. Das Bündchen umklappen und vorsichtig in Form bügeln.
Trennlinie
Schere links

Upcycling-Nähanleitung: Bahnenrock aus Vorhangstoff

Manche Vorhänge fristen ein trostloses Dasein im Schrank oder Keller – wo sie einfach vor sich hinstauben. Es sei denn, Sie geben ihrem Dasein mit kreativem Upcycling einen neuen Sinn. Aus alten Vorhängen oder dünnen Bettbezügen können Sie diesen weit schwingenden Bahnenrock selber nähen. Und wenn die genannten Maße nicht Ihrer Größe entsprechen, dann können Sie den Bahnenrock einfach anpassen.

Bahnenrock aus Vorhangstoff – Hier gibt es das Schnittmuster kostenlos als PDF zum Download.

 

So wird's gemacht

Zuschneiden

  • Aus Baumwollstoff: 6 x Rockbahn im Bruch, inklusive 1 cm Nahtzugabe 
  1. Alle Rockbahnen an den langen Kanten im Zickzackstich der Nähmaschine oder mit der Overlock-Nähmaschine versäubern. Die Stoffbahnen an den langen Seiten 1 cm breit rechts auf rechts zusammensteppen. Nur die letzten beiden Kanten offen lassen. Anschließend die Nahtzugaben auseinanderbügeln.

  2. Den Reißverschluss geöffnet rechts auf rechts auf die noch offenen Kanten des Rocks legen. Möglichst nah an den Reißverschlusszähnchen in der Rille feststeppen. Den Reißverschluss schließen und den Rest der Strecke unterhalb des Reißverschlusses zusammennähen.

  3. Den Saum im Zickzackstich oder mit der Overlock-Nähmaschine versäubern, anschließend 7 mm nach innen bügeln und absteppen.

  4. Das Schrägband um die obere Rockkante nähen, Anfang und Ende nach innen schlagen. Haken und Auge oberhalb des Reißverschlusses mit einigen Handstichen annähen.
Trennlinie

Material

für das modische Haarband aus altem Schlips

Größe: 6 cm x 50 cm (elastisch)

  • 1 Seidenkrawatte
  • 1 Gummiband, 3 cm breit, 20 cm lang
  • farblich passendes Garn
  • Sicherheitsnadel

Material

für die Armstulpen aus alten Strickpullovern

Größe: 11 cm x 33 cm (elastisch)

  • 1 alter Strickpulli
  • 1 alte Trainingsjacke für die Bündchen – oder gekaufte Bündchen (80 cm breit, 10 cm lang)
  • farblich passendes Garn

Material

für den Bahnenrock aus Vorhangstoff

Größe: 53 cm lang 
Taillenumfang: 72 cm (Größe S), 78 cm (Größe M), 84 cm (Größe L)

  • 1 alter Vorhang aus leichtem Baumwollstoff, 1,10 m breit, 1,65 m lang
  • 1 Nahtreißverschluss, farblich passend, 22 cm lang
  • Schrägband, farblich passend,
    1 cm breit, 74 cm lang (S),
    80 cm (M) oder 86 cm (L)
  • für den Verschluss: 1 Haken,
    1 Auge
  • farblich passendes Garn