Babyphones & Kindersicherheit

Wenn dein Baby schon im eigenen Zimmer im Babybett schläft oder ihr abends gerne mal wieder in Ruhe einen Film sehen oder einfach die Pärchenzeit genießen möchtet, kann ein Babyphone euch die so wichtige Entspannung bringen. Ihr hört sofort und deutlich, wenn sich euer kleiner Liebling rührt und könnt sofort reagieren. Je nachdem, wie hoch euer Sicherheitsbedürfnis ist, kommen einfache Modelle infrage, die nur den Ton aus dem Babybett übertragen, oder regelrechte High-Tech-Geräte mit Videofunktion, Gegensprechanlage und Thermometer.

Wie funktionieren Babyphones?

Grundsätzlich sollten Babyphones vor allem eines können: Sie sollen dir zuverlässig melden, wenn dein kleiner Schatz wachgeworden ist und dich braucht. Gewährleistet wird das durch eine Übertragung zwischen Sender und Empfänger. Es überträgt dabei über eine Funkverbindung Geräusche vom Sender, der Babystation, an den Empfänger, die Elternstation. Das Babyphone wird hierfür in etwa einem Meter Abstand zum Babybett aufgestellt.

Wie lange nutzt man ein Babyphone?

Auch wenn du dich in den ersten Wochen nach der Geburt sicherlich kaum von deinem kleinen Wonneproppen trennen magst, ist ein Babyphone im Prinzip vom ersten Tag an sinnvoll. Als frischgebackene Eltern ist man gerne übervorsichtig und hört schon mal einen Mucks, wo gar keiner war. Viele kennen das Phänomen, dass sie vermeintliches Babyweinen hören, sobald sie unter der Dusche stehen, es aber still ist, sobald der Wasserhahn aus ist. Ein Babyphone sorgt für Entspannung, weil es nur Töne überträgt, die tatsächlich da sind.

Im ersten Babyjahr bringt dir ein Babyphone wahrscheinlich den größten Nutzen. Doch du kannst es bis weit ins Kleinkindalter hinein verwenden. Es ist vor allem dann nützlich, wenn ihr in einem Haus auf mehreren Etagen lebt.

Auf diese Kriterien kommt es bei der Wahl des Babyphones an

Wenn du ein Babyphone kaufen möchtest, gibt es neben dem Preis-Leistungs-Verhältnis weitere Kriterien, die dir bei der Auswahl helfen. Auf dem Markt gibt es mittlerweile eine Vielzahl unterschiedlicher Modelle. Nicht nur bei den Preisen gibt es große Unterschiede, sondern auch in puncto Ausstattung.

Vibrationsalarm und konfigurierbare Geräuschempfindlichkeit

Viele Babyphones sind mit einem Vibrationsalarm ausgestattet. Das ist kein Muss, aber praktisch, wenn du einen eher tiefen Schlaf hast. Viel wichtiger ist, dass du die Geräuschempfindlichkeit des Babyphones anpassen kannst – entweder manuell oder automatisch. Eine besonders empfindliche Einstellung reagiert auch bei kleinsten Geräuschen, eine weniger empfindliche Einstellung ist bei einer lauteren Schlafumgebung sinnvoll.

Möglichst lange Akkulaufzeit

Du kannst ein Babyphone auch günstig kaufen und musst nicht unbedingt ein teures Produkt wählen, um gute Qualität zu bekommen. Achte aber darauf, dass die Akkulaufzeit möglichst lang ist, damit das Gerät nicht ständig an die Ladestation muss. Natürlich kannst du dich auch für ein batteriebetriebenes Babyphone entscheiden.

Ausreichend Reichweite für die Wohnung oder das Haus

Ebenfalls ein wichtiges Kriterium ist die erforderliche Reichweite. In einer kleinen Wohnung benötigst du natürlich deutlich weniger als in einem großen Haus. Beachte auch: Wenn das Wohnzimmer im Erdgeschoss ist, das Babyzimmer aber im ersten Stock, muss die Reichweite ebenfalls so groß sein, dass die Verbindung sicher hält. Die Reichweite eines Babyphones sollte bei mindestens 150 Metern, besser jedoch bei um die 300 Metern liegen. In Innenräumen sollte man nur mit 15 bis 20 % der Reichweite des Babyphones rechnen, da diese durch Wände und Möbel stark beeinträchtigt werden kann.

Babyphone mit App

Einige Modelle lassen sich per App über das Smartphone bedienen. Hiermit kann dann zum Beispiel die Empfindlichkeit geregelt, das Nachtlicht an- und ausgeschaltet und die Kamera bedient werden.

Interessante Extras: Kamera und Gegensprechanlage

Einige Anbieter verkaufen Babyphones mit App und Kamera. So kannst du das Gerät mit deinem Smartphone steuern und hörst dein Baby nicht nur, sondern siehst es auch. Weitere interessante Funktionen sind zum Beispiel eine Gegensprechanlage: Du kannst damit beruhigend auf dein Kind einwirken, ohne dafür extra aufstehen zu müssen. Vielen reicht ein Babyphone ohne Kamera aus, andere schwören auf dieses Extra für noch mehr Sicherheit – entscheide selbst.

Sicherheit tagsüber: So wird die Wohnung kindersicher

Kleinkind fasst Griff der Backenofentür anEin Sicherheitsverschluss schützt vor Verbrennungen.

Babyphones sorgen in der Nacht für Sicherheit. Doch auch tagsüber möchtest du selbstverständlich die Sicherheit deines Babys gewährleisten. Je nach Raum und Entwicklungsstand deines Babys können ganz unterschiedliche Dinge gefährlich werden. Damit kleine Weltentdecker möglichst frei die eigenen vier Wände erkunden dürfen, gibt es zum Glück einige Baby-Sicherheitsartikel, die sich einfach montieren lassen. Dazu zählen zum Beispiel:

  • ein Kantenschutz für scharfe Ecken am Couchtisch

  • ein Sicherheitsverschluss am Ofen

  • ein Türschutzgitter vor Treppen

  • ein Steckdosenschutz

Am besten gehst du Raum für Raum auf allen Vieren durch, um die möglichen Gefahrenquellen besser ausmachen zu können und deinem Baby zu Hause möglichst viel Sicherheit zu bieten.

Zusammenfassung: Babyphones & Kindersicherheit

Babyphones bieten einen großen Sicherheitsvorteil beim Schlafen und sind daher eine lohnende Anschaffung. Bei der Entscheidung für ein Modell solltest du einerseits darauf achten, dass es die Funktionen aufweist, die für dein eigenes Sicherheitsgefühl wichtig sind, und andererseits darauf, dass die Funkreichweite für eure Wohnsituation ausreicht.