• Spülmaschinen

    Zeit sparen, Energie sparen, Geld sparen – mit einer effizienten Spülmaschine. Wählen Sie zwischen freistehenden und eingebauten Geräten, um nicht länger per Hand zu spülen und sich mit dem Geschirrspüler die Hausarbeit zu erleichtern.

Praktische Geschirrspüler für den Haushalt

Von Hand spülen war gestern – heute sparen Sie mit der richtigen Spülmaschine Energie und können vor allem auf den lästigen Abwasch verzichten. Ob für den Single-Haushalt oder die ganze Familie: Durch unterschiedliche Größen und Modelle ist für jeden der passende Geschirrspüler dabei.

Wie sparsam ist die Spülmaschine?

Häufig stellt sich die Frage, ob spülen mit der Hand oder die Verwendung einer Spülmaschine sparsamer ist. Dabei gibt es zahlreiche Studien, die alle unterschiedliche Aussagen haben. Jeder Mensch verbraucht beim Abwasch mit der Hand eine andere Menge an Wasser, außerdem kommt es auf die Wassertemperatur und die Menge des Geschirrs an. Für umweltfreundliches Reinigen im Geschirrspüler sollten Sie folgende Punkte beachten:
  • Speisereste vorher entfernen
  • Geschirr ordentlich einräumen, damit das Wasser alle Flächen erreicht
  • Nur anstellen, wenn die Spülmaschine voll beladen ist
  • Sparsames Spülprogramm benutzen
  • Spülmittel, Klarspüler und Salz korrekt dosieren
Hartnäckige Verschmutzungen von Töpfen und Pfannen lassen sich wohl tatsächlich besser von Hand entfernen. Wird der Geschirrspüler jedoch richtig bedient, ist seine Verwendung für die Umwelt sogar besser als das aufwendige Spülen per Hand. Wer Strom sparen möchte, sollte sich für Eco-Spülprogramme der Spülmaschine entscheiden. Zwar dauert der Spülgang etwas länger, durch die Temperatur von meist 50° C wird jedoch weniger Energie benötigt. Starke Verschmutzungen können davor mit einem Tuch abgewischt werden, dann kann der Geschirrspüler seine Arbeit optimal verrichten.

Perfektes Zeitmanagement

Denken Sie an die Zeit, die Sie für den händischen Abwasch benötigen: Das Spülwasser muss vorbereitet werden, um das Geschirr darin einzuweichen und anschließend mit Bürste oder Schwamm von grobem Dreck zu befreien. Danach muss es abgespült werden, kurze Zeit abtropfen und gründlich getrocknet werden. Vor allem bei Besteck und Gläsern nimmt das Polieren sehr viel Zeit in Anspruch. Bei einer Spülmaschine entfallen fast alle diese Elemente. Sie müssen das fertige, saubere Geschirr lediglich an seinen Platz zurückstellen. Während der Geschirrspüler seine Arbeit verrichtet, können Sie sich getrost anderen Aufgaben widmen oder sich einfach entspannen.

Welche Energieeffizienzklasse ist die beste?

Beim Kauf einer Spülmaschine sollte man nicht nur auf den Anschaffungspreis achten. Denn ein günstiger Geschirrspüler ist bei langfristigem Gebrauch nicht unbedingt die billigste Wahl. Die Energieeffizienz des Modells spielt eine große Rolle, da beim Betrieb und Erwärmen des Wassers viel Energie benötigt wird. Heutzutage sind die Klassen A+, A++ und A+++ üblich, die den Stromverbrauch der Spülmaschine angeben. Dabei arbeitet ein Geschirrspüler der Effizienzklasse A+++ im Durchschnitt 15 Prozent effizienter als ein Modell der Klasse A+. Neben dem Energielabel sollten Sie zusätzlich auf die Verbrauchszahlen achten: Je weniger Wasser der Geschirrspüler pro Spülgang verbraucht, umso besser.

Wo kommt das Wasser her?

Bei der Frage nach dem Energieverbrauch kommt es zusätzlich darauf an, wie das Wasser im Geschirrspüler erhitzt wird. Meistens ist die Spülmaschine am Kaltwasser angeschlossen. Wer über eine Solaranlage verfügt und so sein Wasser erwärmt, kann durch den Anschluss der Spülmaschine am Warmwasser viel Strom sparen. Die Zuleitung sollte jedoch entsprechend kurz sein, damit das Warmwasser auf dem Weg nicht wieder abkühlt. Überschwemmungen durch eine auslaufende Spülmaschine können außerdem nicht passieren. Durch einen eingebauten Wasserstop kann es gar nicht dazu kommen. Hierbei handelt es sich um ein Ventil, das den Zulaufschlauch zum Geschirrspüler sperrt, sobald zu viel Wasser hindurchläuft.

Die Qual der Wahl: Freistehend oder eingebaut?

Planen Sie, eine neue Küchenzeile zu kaufen oder wollen Sie lediglich den Geschirrspüler austauschen? Je nach Bedarf muss auch die Spülmaschine an die gegebenen Verhältnisse angepasst werden. Sie haben hier die Wahl zwischen einem freistehenden Standgeschirrspüler – der völlig unabhängig von der übrigen Zeile aufgestellt werden kann – und einem Gerät mit festem Platz. Hier unterteilt man wiederum in Unterbaugerät sowie teil- oder vollintegrierbare Einbaugeräte.
Vorteile Nachteile
Freistehend
  • Standgerät muss nicht unter eine Arbeitsplatte gestellt werden: Kann frei im Raum stehen
  • Meist auch unterbaufähig
  • Front optisch nicht an Küche anzupassen
  • Montierter Sockel ohne Aussparung für durchgehende Sockelleiste
Unterbaugerät
  • Kann unter eine Küchenzeile eingebaut werden
  • Aussparung für durchgehende Sockelleiste
  • Front nach Einbau weiterhin sichtbar
  • Keine belastbare Oberseite
Einbaugerät (vollintegrierbar)
  • Originale Küchenfront kann montiert werden
  • Aussparung für durchgehende Sockelleiste
  • Keine belastbare Oberseite


So können Sie selbst entscheiden, ob Sie den Geschirrspüler perfekt in Ihre Küchenzeile integrieren wollen oder lieber die einzelnen Geräte getrennt voneinander aufstellen.

Auf die Größe kommt's an – übliche Haushaltsgrößen bei Spülmaschinen

Beim Kauf einer neuen Spülmaschine stellt sich die Frage, wie groß das gewünschte Modell sein soll. Der Geschirrspüler darf nicht zu groß sein, da man ihn auf keinen Fall nur halbvoll beladen anschalten sollte. Ein zu kleines Gerät ist wiederum unpraktisch, da besonders Großfamilien einen hohen Verbrauch an Geschirr haben und die Spülmaschine sonst ständig laufen müsste. Zur Einschätzung der Kapazität wird die Einheit der Maßgedecke verwendet. Dabei handelt es sich nach der EU-Norm EN 50242 um insgesamt elf Teile (Teller, Tassen, Besteck usw.), die gleichzeitig in der Spülmaschine gereinigt werden können.
  • 8 bis 10 Maßgedecke = 1 bis 2 Personen
  • 12 bis 14 Maßgedecke = 3 bis 4 Personen
  • 15 und mehr Maßgedecke = 5 Personen oder mehr
Für einen 1- bis 2-Personenhaushalt reicht also eine kleine Spülmaschine mit einer Breite von 45 cm völlig aus. Für den Single-Haushalt gibt es zudem eine weitere praktische Alternative mit geringem Wasserverbrauch: Der Tisch-Geschirrspüler. Er umfasst meist nur 6 Maßgedecke, was für eine Person allein jedoch genau ausreicht. Es ist ein kompaktes Modell, das sich leicht in jeder Küche unterbringen lässt und durch einen günstigen Anschaffungspreis punktet.

So reinigt und pflegt man den Geschirrspüler richtig

Zwar reinigt die Spülmaschine verschmutztes Geschirr und Besteck – das bedeutet aber nicht, dass der Geschirrspüler selbst dabei immer sauber bleibt. Mit der Zeit kann man Flecken auf den Gläsern feststellen und die Teller glänzen auch nicht mehr so wie früher. Spätestens dann ist eine gründliche Reinigung der Spülmaschine erforderlich. Damit es gar nicht erst so weit kommt, sollten Sie folgende Regeln für den richtigen Gebrauch der Geschirrspüler beachten:

Essensreste entfernen

Gelangen Krümel in die Geschirrspülmaschine, verstopfen sie den Abfluss und behindern eine gründliche Reinigung. Deswegen sollten Teller mit einem Tuch abgewischt werden, um Rückstände grob zu entfernen. Vorspülen mit der Hand verbraucht nur unnötig Wasser und Strom.

Herausnehmbare Teile reinigen

Bestimmte Elemente können leicht herausgenommen werden, um die Reinigung zu erleichtern. So sollten Sie insbesondere das Maschinensieb mindestens einmal im Monat im Spülbecken säubern, damit das Spülwasser schnell ablaufen kann. Auch sollten Ablagerungen an den Spülarmen regelmäßig entfernt werden, da das Wasser sonst nicht mehr abgepumpt wird und sich mitsamt der Essensreste erneut auf dem Geschirr verteilt.

Innenraum säubern

Etwas schwieriger, aber genauso erforderlich ist das Putzen des Innenraums. Grundlegend sollten Sie spätestens nach jedem zehnten Waschgang ein Programm mit hoher Temperatur wählen. Dadurch werden fettige Ablagerungen im Geschirrspüler effektiv entfernt und die Maschine besser gesäubert.

Stetige Feuchtigkeit

Um unangenehme Gerüche und Schimmel in der Spülmaschine zu vermeiden, sollte die Tür nach dem Waschgang immer leicht geöffnet werden. So können Hitze und Feuchtigkeit entweichen.