• Tretroller & Scooter

    Scooter und Roller sind nur was für Kids? Weit gefehlt! Als rasante, wendige und platzsparende Fortbewegungsmittel sind Tretroller für Kinder und Erwachsene ideal. Schließlich machen Roller Spaß, bringen mehr Bewegung ins Leben und schulen die Motorik. Wo Fahrrad und Auto nicht vorankommen, legt der Tretroller gerade erst los. Und das nicht nur in der Stadt.

Was ist ein Tretroller?

Nahezu jeder Erwachsene kennt Tretroller schon aus der Kindheit. Allerdings haben die schwerfälligen, einfachen Kinderspielgeräte von damals längst ein Update erhalten. Heute sind Kickboard, Scooter und Roller ausgesprochen wendige Fortbewegungsmittel mit viel Technik an Bord. Unterschiedlichste Radgrößen von Mini bis Big Wheel, Klappmechanismen und clevere Möglichkeiten für mehr Geschwindigkeit machen den Tretroller zu einem hervorragenden Bewegungsgerät für die gesamte Familie.

Welche Vorteile haben Tretroller?

Es scheint, als gäbe es im Straßenbild inzwischen mehr Tretroller für Erwachsene als Kinderroller. Das beweist, wie beliebt der Scooter als Fortbewegungsart in der Stadt geworden ist. Und zwar nicht nur als besonders komfortable E-Scooter. Die generellen Vorteile für Kinder und Erwachsene lassen sich jedenfalls nicht von der Hand weisen. Ob mit oder ohne Motorblock.

Tretroller für Erwachsene

Kompakter als das Fahrrad , günstiger als ein Auto, weniger Zubehör notwendig – und in den meisten Fällen auch wirklich überall dabei. Ein Tretroller für Erwachsene:

  • Bietet ein kleines Workout auf dem Weg zur Arbeit
  • Ist eine umweltfreundliche und klimaneutrale Art der Fortbewegung
  • Braucht keinen Parkplatz, keinen Stellplatz und kein Schloss
Kinderroller

Spaß an der Bewegung ist für die kindliche Entwicklung ausgesprochen wichtig. Kinderroller bieten große Lerneffekte:

  • Die Tretbewegung erfolgt fast instinktiv
  • Motorik und Balance werden auf jedem Tretroller geschult
  • Das Verhalten im Verkehr wird von Anfang an mit erlernt

Scooter oder Roller – was ist der Unterschied?

Ob groß oder klein: Tretroller und Scooter sind für alle da.

Der Begriff Scooter leitet sich vom englischen Verb für „rutschen“, „wetzen“ und „sausen“ ab. Im Englischen sind alle Fortbewegungsmittel gemeint, die weder Fahrrad noch Auto sind. Motorroller werden ebenfalls als Scooter bezeichnet. Im Deutschen werden die Begriffe Scooter und Roller praktisch synonym verwendet. Allerdings hat es sich eingebürgert, moderne und wendige Roller als Scooter zu bezeichnen. Das unterstreicht den Spaßfaktor. Tretroller meint jedoch genauso Klapproller wie Cityroller oder auch E-Scooter.

Worauf muss ich beim Kauf von Kinderroller und Co. achten?

Wie bei allen Fitnessgeräten für Groß und Klein sind vor dem Kauf von Klapp- und Tretrollern sowie rund um E-Scooter ein paar Detailfragen zu klären, die den Fahrspaß und die Sicherheit optimieren. Ganz wichtig ist, dass der Tret- oder Cityroller passend zum Benutzer gewählt wird.

Rollertyp

Scooter gibt es als Zweirad-Versionen mit hoher Wendigkeit oder als kippsichere Varianten mit doppelter Vorderrad-Ausführung. Diese sogenannten Tri-Scooter verfügen über eine weiche Kugellagerung zur optimalen Kurvenlage, können aber auch schneller hohe Geschwindigkeiten erreichen. Eine „Sonderform“ ist das Kickboard als Markenname für einen Mix aus Skateboard und Tretroller.

Material

Wie beim Fahrrad wirkt sich das Rahmenmaterial auf das Gewicht und die Straßenlage eines Rollers aus. Auch der Preis wird davon beeinflusst. Aluminium ist sehr hochwertig und gleichzeitig leicht, für (kleinere) Kinder sind Tretroller aus speziellen Kunststoffverbindungen meist die bessere Wahl.

Lenkung und Steuerung

Kugelgelagerte Tretroller gelten als besonders lenksicher und -freundlich. Sie werden als Kinderroller empfohlen. Es ist jedoch entscheidend, dass der Roller über entsprechend greifsichere Bremsen verfügt. Einige Roller können durch Gewichtsverlagerung noch mehr Geschwindigkeit aufbauen. Diese Scooter sollten jedoch nur von fahrsicheren Kindern und Erwachsenen genutzt werden.

Reifen

Vollkunststoffreifen sind ausgesprochen wendig und ein Garant für höhere Geschwindigkeiten. Luftreifen dämpfen Stöße besser und kommen auch mit etwas unwegsamen Untergründen hervorragend klar. Kunststoffreifen brauchen jedoch keine Luftpumpe , um stets ihre Leistungsfähigkeit zu entfalten.

Körpergröße und Gewicht

Höhenverstellbare Lenker sind ein entscheidendes Feature für gute Tretroller. Genauso wie eine Angabe zum maximalen Körpergewicht, für das der Scooter ausgelegt ist. Hier kann ruhig großzügiger kalkuliert werden. Kinder sollten dennoch nicht mit Tretrollern, die ihr Körpergewicht weit überschreiten, unterwegs sein.

Trittfläche

Eine kompakte Trittfläche macht Scooter und Roller zwar schneller und wendiger, doch viel Platz auf dem Brett garantiert eine bessere Balance und Fahrsicherheit. Rutschhemmende Beschichtungen gehören zum Sicherheitsstandard – genauso wie eine ergonomisch optimierte Form.

Ob groß oder klein: Schutzausrüstung auf dem Tretroller tragen!

Skate-Protektoren und Helme sind auf einem Tretroller zwar nicht vorgeschrieben, aber es ist logisch, dass Kids und Erwachsene damit einfach sicherer unterwegs sind. Gerade wer mit seinem Cityroller am Straßenverkehr teilnehmen will, sollte sich niemals „oben ohne“ auf den Weg machen.

Welcher Tretroller für Erwachsene ist sinnvoll?

Wer auf das Auto, Fahrrad und öffentliche Verkehrsmittel verzichten will, findet im Tretroller eine clevere Alternative für den Arbeitsweg. Anders als bei einem Roller für Kinder sollten hier noch weitere Faktoren bei der Auswahl eine Rolle spielen:

  • Einfacher Klapproller: größere körperliche Herausforderung, kann überallhin mitgenommen werden, schnelles Bremsen möglich, weniger Geschwindigkeit.

  • Cityroller mit Luftreifen: sehr bequemes und schnelles Fahren, gutes Bremsverhalten, etwas weniger wendig und reaktionsfreudig.

  • Roller mit Gewichtsverlagerung: superschnell, nicht so kompakt; sehr bequemes Fahren, verlangt jedoch Körperbeherrschung und etwas Übung – gerade beim plötzlichen Bremsen.

Bevor die ganze Familie mit Scooter und Roller lossaust, sollten alle gemeinsam ein paar Übungsrunden in einem sicheren Bereich drehen. Das gibt die Möglichkeit:

  • Den Lenker optimal einzustellen
  • Alle Sicherheitsvorrichtungen auf ihre Funktionstüchtigkeit zu überprüfen
  • Das Bremsen zu üben – nicht nur generell, sondern auch als Notbremsung

Die Straßenverkehrsordnung stuft Roller ohne Motor als „besondere Verkehrsmittel“ ein, die einem Fußgänger gleichgestellt sind. Scooter und Cityroller dürfen demnach nicht auf Radwegen oder der Fahrbahn gefahren werden.