• Nachttische

    Der Nachttisch ist ein Klassiker unter den Schlafzimmermöbeln. Ob offen gestaltet oder mit abschließbaren Türen: Die kleinen Beistelltische für das Bett schaffen Stauraum und gibt es in vielen verschiedenen Ausführungen, sodass jeder das passende Modell für seinen Einrichtungsstil finden kann.

Welche Vorteile hat ein Nachttisch?

Ein Nachttisch ist die ideale Ergänzung für jede Schlafzimmereinrichtung. Der kleine Tisch neben dem Bett vereint mehrere Vorteile in sich:

  • Auf dem Nachttisch können eine Leselampe und Wecker Platz finden.

  • Auch Brille, Kontaktlinsenbehälter, Smartphone oder Medikamente, die morgens oder vor dem Schlafen eingenommen werden müssen, haben hier ihren festen Platz. So wird lästiges Suchen am Morgen vermieden.

  • Ein Nachttisch mit Schubladen oder Türen lässt Bettlektüre, Handcreme und Co einfach verschwinden und so das Schlafzimmer ordentlicher wirken.

  • Ein Nachttisch wirkt dekorativ und wertet das Schlafzimmer optisch auf.

Welche Nachttischmodelle gibt es?

Nachttische gibt es in verschiedenen Bauformen. Sie unterscheiden sich vor allem hinsichtlich ihres Stauraums sowie ihres Aufbaus.


Weißer Nachttisch mit SchubladenEine Nachtkommode mit Schubladen bietet Stauraum und sorgt für Ordnung
  • Nachtkommode: Eine Nachtkommode zeichnet sich durch die integrierten Schubladen aus. So können alle Utensilien außer Sichtweite und trotzdem neben dem Bett aufbewahrt werden. Gerade, wenn kleine Kinder im Haushalt leben, sind diese verschließbaren Nachttische von Vorteil, da Medikamente und ähnliches so außer Reichweite der Kleinen bleiben.
  • Nachtkonsole: Eine Nachtkonsole ist eine Art Miniregal mit hauptsächlich offenen Ablageflächen. Das ein oder andere Schubfach kann aber auch hier vorhanden sein, sodass die Grenze zwischen Nachtkonsole und -kommode fließend ist.
  • Schwebender Nachttisch: Ein schwebender Nachttisch ist ideal, wenn ein „richtiger“ Nachttisch den Raum unnötig klein erscheinen lassen würde. Bei dieser Variante wird eine Ablage entweder an der Bettkante eingehakt oder direkt hängend an der Wand montiert.

Welches Material ist geeignet?

Ist die Wahl auf das passende Nachttischmodell gefallen, geht es an den Vergleich der verschiedenen Materialien. Welches das richtige ist, hängt vor allem vom persönlichen Geschmack ab.

Holz

Das klassische Material für einen Nachttisch ist Holz. Holz wirkt warm, wohnlich und sorgt für ein angenehmes Raumklima. Unbehandeltes Holz braucht jedoch regelmäßige Pflege, am besten mit einem speziellen Holzöl. Deshalb sollte auf eine Lackierung oder Imprägnierung geachtet werden, um das empfindliche Material widerstandsfähiger gegenüber Kratzern oder Wasserrändern zu machen und die Pflege zu erleichtern.

Glas und Metall

Glas und Metall sind besonders empfindlich für Kratzer und daher mit Vorsicht zu behandeln. Auch Staub sammelt sich auf diesen Ablageflächen besonders schnell und sichtbar an. Die Reinigung ist jedoch vergleichsweise einfach: Ein feuchter Lappen sowie Glasreiniger reichen vollkommen aus. Zum Nachttisch verarbeitet sorgen Glas und Metall für einen eher modernen, kühlen Look im Schlafzimmer. Gerade in Verbindung miteinander oder mit anderen Materialien wie Holz können Nachttische aus Glas oder Metall zu einem frischen Blickfang werden.

Kunststoff

Kunststoff gilt als besonders pflegeleichte. Allerdings wirkt es schnell billig sowie nicht sehr wohnlich. Nachttische aus Kunststoff sind eher selten und im niedrigen Preissegment angesiedelt. Wer längere Freude an seinem Nachttisch haben möchte, sollte auf ein anderes Material zurückgreifen.

In welchem Stil gibt es Nachttische?

Wenn die Frage nach dem passenden Material beantwortet ist, steht dennoch eine große Auswahl an Nachttischen für den Kauf bereit. Zahlreiche Stile bieten für jeden Geschmack das passende Möbelstück.

Modern

Moderne Nachttische bestechen durch ihre klaren Formen und Farben. Vorherrschende Farbe ist oftmals Weiß, gerne werden farbige Akzente an einzelnen Schubladen oder Kanten gesetzt. Auf Schnörkel und Verzierungen wird verzichtet, genauso wie auf Schubladengriffe. Stattdessen prägen glatte, unstrukturierte Oberflächen sowie gerade Kanten das Design. Wer mag, findet auch runde Nachttische, die einen zeitgemäßen Look aufweisen. Ein Nachttisch aus Glas oder Metall wirkt ebenfalls automatisch moderner als beispielsweise ein dunkler Holztisch. Ausnahme sind Nachttische mit einem Gestell aus Gusseisen, die mit ihrem Landhauscharme eher einen Hauch Vintage im Schlafzimmer verbreiten.

Vintage

Ob original als Second-Hand-Objekt gekauft oder ein neuer Tisch in alter Optik: Ein Nachttisch im Vintagestil ist immer ein Hingucker. Der Fantasie sind dabei keine Grenzen gesetzt. Futuristisch-elegante Nachttische im Stil der 80er-Jahre sind genauso beliebt wie klassischere Modelle mit abgerundeten Kanten, runden Schubladengriffen und hohen Beinen, die an die 50er- und 60er-Jahre erinnern, oder aber auch Retrotische im kubistischen Stil.

Antik

Wer es gerne noch älter mag, greift auf einen antiken oder antik getrimmten Nachttisch zurück. Hier sind schweres, dunkles Holz, Griffe aus Messing und detaillierte Schnitzereien an Fronten und den meist längeren Beinen die unverzichtbaren Stilelemente.

Shabby

Ein Nachttisch im Shabby-Chic-Stil bringt eine lässige Note in jedes Schlafzimmer. Bezeichnend für diesen Stil ist die abgenutzte Optik der Oberfläche, was besonders gut bei Nachttischen aus Holz zur Geltung kommt. Abgesplitterte Farbe, Macken, Kratzer und andere Schönheitsfehler machen den Charme dieser Nachttische aus.

3 Tipps zum Kauf des richtigen Nachttischs

Geht es schließlich an den Kauf des Nachttischs, sind neben der Optik noch weitere Faktoren zu beachten, damit das neue Möbelstück lange Freude bereitet. Diese drei Tipps helfen dabei, einen Fehlkauf zu vermeiden.

Tipp 1: Maße vergleichen

Beim Kauf des Nachttischs müssen natürlich Breite und Tiefe so gewählt werden, dass das Möbelstück gut neben das Bett passt. Doch auch die Höhe sollte unbedingt im Auge behalten werden. Ein zu hoher Nachttisch birgt ein gewisses Verletzungsrisiko durch die hervorstehenden Ecken sowie Kanten und ist zudem schwer zu erreichen, wenn der Arm im Liegen nach der Brille oder dem Wecker ausgestreckt wird.

Tipp 2: Funktionalität überprüfen

Bei der Entscheidung für oder gegen einen Nachttisch sollte dessen Hauptfunktion berücksichtigt werden. Ist der Nachttisch hauptsächlich als Dekoelement gedacht und braucht deshalb nur eine kleine Ablagefläche? Oder soll zusätzlicher Stauraum geschaffen werden, sodass viele Fächer und Schubladen von Vorteil sind? Der schönste Nachttisch ist der falsche, wenn er nicht den individuellen Ansprüchen entspricht.

Tipp 3: Einrichtung berücksichtigen

Der ideale Nachttisch passt zu der restlichen Schlafzimmereinrichtung . Natürlich kann das Möbelstück auch als Kontrastelement eingesetzt werden, gerade im Schlafzimmer trägt ein harmonisches Miteinander der Möbel jedoch zu einer gewissen Ruhe und damit einer guten Schlafatmosphäre bei. Ein Nachttisch in Anthrazit, Weiß oder einem sanften Holzton passt zu fast jeder Einrichtung und wirkt nicht zu aufdringlich.