• Pflanzen

    Drinnen sorgen sie für gute Luft sowie eine entspannte Atmosphäre, draußen werten sie den Garten auf und können sogar zum Hobby werden – kurz gesagt: Pflanzen bereichern den Alltag. Inzwischen gibt es so viele Arten, dass für jedes Bedürfnis und jeden Einsatzort die richtige Pflanze zu finden ist.

Welche Pflanzenarten gibt es?

Pflanzen stellen eine einfache Möglichkeit dar, um Haus und Garten zu verschönern. Die Auswahl an Sorten und Arten ist dabei riesig, sodass für jeden Geschmack sowie jeden Einsatz die perfekte Pflanze gefunden werden kann.

Balkonpflanzen

Balkonpflanzen werden in Blumenkästen sowie Blumenkübeln gepflanzt und können so auch ohne eigenen Garten für einen Farbklecks sorgen. Vor allem farbenfrohe Sommerblüher wie Geranien, Fuchsien, Begonien und Petunien erfreuen sich großer Beliebtheit und bereiten von April/Mai bis in den Herbst hinein Freude. Wer auch im Winter nicht auf einen schön bepflanzten Balkon verzichten möchte, kann auf winterharte Balkonpflanzen zurückgreifen. Dazu zählen zum Beispiel Alpenveilchen oder Heidekraut, die mit zarten Farbtönen von Rosa bis Rot spannende Akzente setzen.

Gartenrosen & Rosenpflanzen

Rosen werden in verschiedene Klassen eingeteilt, die für jeweils bestimmte Einsatzgebiete besonders gut geeignet sind.


Rosenbeet im GartenRosen sind der Klassiker unter den Pflanzen für den heimischen Garten.
  • Beetrosen werden bis zu 80 cm hoch und machen sich, wie der Name sagt, besonders gut als Gruppe im klassischen Gartenbeet.

  • Das Gleiche gilt für Edelrosen, die eine Wuchshöhe von bis zu 120 cm erreichen.

  • Kleinstrauchrosen gibt es in buschiger Variante oder als flacheren Bodendecker. Während der Rosenbusch besonders für die Bepflanzung großer Flächen sowie Hänge infrage kommt, machen sich die Bodendecker zum Beispiel gut auf einer Mauerkrone oder als breite Flächenbepflanzung.

  • Kletterrosen erreichen je nach Sorte Höhen von bis zu 600 cm und sind daher ideal, um Wände, Spaliere, Pergolen, Carports oder alte Bäume zu beranken.

  • Strauchrosen können bis zu 200 cm hoch werden und wirken auch als Einzelpflanze sehr gut.

  • Zwergrosen sind etwas kompakter (maximal 50 cm hoch) und sind daher für niedrige Rabatte, Blumenkübel und sogar Balkonkästen geeignet.

Gehölze

Größere Ziergehölze geben einem Garten die nötige Struktur und Lebendigkeit. Beeindruckende Bäume, Büsche und Sträucher sind immer ein Hingucker, spenden im Sommer zuverlässig Schatten und bieten zudem einen willkommenen Lebensraum für Vögel und andere Tiere. Grob lassen sich Gehölze in zwei Kategorien einteilen: Laubgehölze und Nadelgehölze. Bei ersteren sind zum Beispiel der japanische Ahorn, Magnolien, Zierapfelbäume und Rhododendron beliebt. Zypressen, Eiben oder Wacholder kommen aus der Reihe der Nadelgehölze oft zum Einsatz.

Gräser

Wenn bei der Gartengestaltung von Gräsern die Rede ist, wird für gewöhnlich nicht vom Rasen gesprochen. Vielmehr sind Ziergräser ein praktisches Element, um den eigenen Garten aufzuwerten. Von flachen Bodendeckern wie Japangras oder Bärenfellgras, die ideal geeignet sind, um Lücken zu schließen, bis hin zu hohen Ziergräsern in tollen Farben, die gleichzeitig Blickfang und Sichtschutz sein können, gibt es zahlreiche Arten.

Hecken

HeckeEine gute Hecke bietet Schutz vor Wind und fremden Blicken.

Als Abgrenzung des eigenen Gartens und als Sichtschutz vor neugierigen Blicken stellen Hecken eine gute Alternative zu Zäunen und Co dar. Zu unterscheiden sind dabei Schnitthecken, die regelmäßig in gerade Form geschnitten werden, sowie freiwachsende Mischhecken, die sich aus verschiedenen Pflanzen zusammensetzen, nur leicht gestutzt werden und sich sonst in ihrer natürlichen Form entfalten dürfen. Die Auswahl der verschiedenen Heckenpflanzen ist groß. Sie reicht von einfachen Fichten, Buchen, Kirschlorbeer und Eiben, die mit ihrem schlichten Blatt- beziehungsweise Nadelwerk eher in den Hintergrund treten, bis hin zu Eberesche, Schlehdorn oder Ilex, die zusätzlich mit farbenfrohen Blüten sowie Früchten aufwarten.

Kletterpflanzen

Kletterpflanzen sind perfekt, um Carports, Lauben und Gartenhäuser, alte Bäume oder langweilige Hauswände in bepflanzte Highlights zu verwandeln. Dabei gibt es viele verschiedene Arten: Immergrüne Kletterpflanzen tragen das gesamte Jahr über Blätter oder Nadeln, wohingegen blühende Kletterpflanzen zusätzlich für bunte Farbtupfer sorgen. Im Idealfall sollten diese Pflanzen winterhart sein, da sie aufgrund ihres umschlingenden Wachstums nur schwer wieder ausgepflanzt und zur kalten Jahreszeit ins Warme gebracht werden können.

Beliebte Kletterpflanzen sind:
  • Efeu (immergrün, winterhart)
  • Wein (immergrün, winterhart)
  • Clematis/Waldrebe (blühend, winterhart)
  • Kletterhortensie (blühend)

Kräuter

Das Anlegen eines Kräutergartens ist sowohl im Gartenbeet, in einer Kräuterschnecke oder auf dem heimischen Balkon in Töpfen beziehungsweise einem Hochbeet möglich. Kräuter verbreiten nicht nur einen angenehmen Duft und sind tolle Helfer in der Küche. Sorten wie Lavendel, Basilikum, Rosmarin oder Zitronenmelisse beinhalten zudem viele ätherische Öle, wodurch sie lästige Mücken fernhalten.

Obstpflanzen

Gerade, wer Kinder im Haushalt hat, sollte im Garten die eine oder andere Obstpflanze haben – denn die Ernte frischer Früchte bereitet auch den Kleinsten bereits große Freude. Gartenpflanzen wie Heidelbeeren, Johannisbeeren, Brombeeren oder Himbeeren finden in fast überall ihren Platz. Wer etwas mehr Zeit und Geduld bis zur ersten Ernte aufbringen kann, für den kommen auch Apfel-, Birnen-, Pflaumen- oder Kirschbäume infrage. Und auch der Anbau von Gemüse wie Gurken oder Tomaten ist im eigenen Garten möglich.

Stauden

Als Stauden gelten Pflanzen, die mehrjährig blühen – ideal für Hobbygärtner, die nicht jedes Jahr aufs Neue ihren Garten bepflanzen wollen. Die Teile der Pflanze, die über dem Boden sind, sterben im Winter zwar ab; die Wurzeln, Knollen und Zwiebeln in der Erde sind jedoch winterhart und treiben im nächsten Frühjahr erneut aus. Stauden gibt es in zahlreichen Formen, Größen sowie Farben. Zu ihnen zählen beispielsweise Chrysanthemen, Farn, Storchenschnabel und Fette Henne. Manche Bodendecker-Stauden wie die Steinaster oder auch Lavendel sind sogar komplett winterhart und zudem immergrün.

Sträucher

Sträucher gelten gemeinhin als „kleine Bäume“. Und wie ihre großen Brüder gibt es auch die umgangssprachlich als Büsche bezeichneten Pflanzen in zahlreichen Ausführungen. Ob immergrün wie Kirschlorbeer oder Säckelblumen oder im Sommer farbenprächtig blühend wie Hortensien, Correa Canberra Bells und Magnolien: Für jeden Garten gibt es den passenden Strauch.

Wasserpflanzen

Wer das Glück hat, einen Teich in seinem Garten sein Eigen zu nennen, sollte auch auf die passende Bepflanzung Wert legen, damit die Wasserstelle perfekt in Szene gesetzt wird. Sowohl im Wasser selbst als auch am Uferrand fühlen sich spezielle Wasserpflanzen besonders wohl. Seerosen, Froschbiss, Feenmoos, Wassersalat oder Sumpf-Schwertlilien verschönern jeden Teich und bieten zugleich Tieren wie Vögeln und Fröschen eine ansprechende Lebensumgebung.

Zimmerpflanzen

Doch auch, wenn kein Garten oder Balkon vorhanden ist, muss nicht auf Pflanzen verzichtet werden. Die große Vielfalt an Zimmerpflanzen ermöglicht es, jede Wohnung in eine grüne Oase zu verwandeln. Ob schlichte Grünpflanzen oder Pflanzen mit bunten Blüten: Für jeden Geschmack ist etwas dabei. Wer wenig Zeit hat, um sich um seine Pflanzen zu kümmern, greift am besten auf pflegeleichte Arten zurück. Drachenbäume/Dracaena, Sukkulenten wie Aloe vera, Kakteen, verschiedene Ficus-Arten sowie Palmlilien/Yuccapalmen sind gute Beispiel für Zimmerpflanzen, die nur wenig Aufmerksamkeit brauchen und selten gegossen werden müssen.

Alle Pflanzen im Überblick

Sorte Besonders geeignet für… Besonderheiten
Balkonpflanzen Blumenkästen, Blumentöpfe, Blumenkübel für Balkon und Terrasse -
Gartenrosen & Rosenpflanzen Gartenbeet, Hochbeet, Blumenkübel Je nach Sorte regelmäßiges Schneiden nötig
Gehölze Gartenbeet, Pflanzkübel Je nach Sorte regelmäßiges Schneiden nötig
Gräser Gartenbeet, Hochbeet Nichtideal für Allergiker
Hecken Gartenbeet Je nach Sorte regelmäßiges Schneiden nötig
Kletterpflanzen Rankgitter, Gebäude Fassadenschäden möglich
Kräuter Gartenbeet, Hochbeet, Blumenkasten, Blumentopf -
Obstpflanzen Garten, Pflanzkübel -
Stauden Garten Je nach Sorte regelmäßiges Schneiden nötig
Sträucher Gartenbeet Je nach Sorte regelmäßiges Schneiden nötig
Wasserpflanzen Teich -
Zimmerpflanzen Blumentöpfe, Blumenkübel für den Innenbereich Bei Haustieren und Kindern auf ungiftige Pflanzen setzen

Drei Tipps vor dem Kauf

  • Tipp 1: Standort beachten
    Damit eine Pflanze sich gut entfalten und ideal wachsen kann, ist der richtige Standort entscheidend. Vor dem Kauf sollte deshalb der Garten oder der Balkon genau betrachtet und hinsichtlich der Sonneneinstrahlung beurteilt werden. Generell werden die Standorte in die Kategorien sonnig, halbschattig sowie schattig eingeteilt.

  • Tipp 2: Pflegeaufwand recherchieren
    Ein gut bepflanzter Garten kann viel Arbeit machen. Wer nur wenig Zeit oder Lust hat, sollte auf schnell wachsende Sträucher, die oft zurückgeschnitten werden müssen, und einjährige Pflanzen, die in der nächsten Saison direkt wieder ersetzt werden, verzichten.

  • Tipp 3: Richtige Ausrüstung anschaffen
    Um Pflanzen zu setzen, zu schneiden oder zu pflegen, ist das richtige Gartenwerkzeug nötig. Eine Schaufel, Garten- und Heckenscheren sowie eine Gießkanne sollten mindestens vorhanden sein – je nach Projekt und Größe des Gartens sollte weitere Ausstattung wie ein Bewässerungssystem dazukommen.