Der Browser wird nicht leider nicht mehr unterstützt!
          Um die Website korrekt anzuzeigen, verwenden Sie bitte einen der folgenden Browser:Achtung:Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, wenn Sie mit diesem Browser fortfahren, könnte Ihr Einkaufserlebnis nicht zufriedenstellend sein!

          Komposter

          3 Produkte

            Komposter für die nachhaltige Gartenpflege

            Kompostieren leicht gemacht: Ein Kompostbehälter bringt die Beete zum Blühen

            Der Winter ist vorbei, die Frühlingssonne strahlt – ab in den Garten und rein ins Beet! Damit Blumen kräftig blühen und Nutzgewächse eine reiche Ernte liefern, benötigen sie gute Erde, eine gute Bewässerung und natürlichen Dünger. Diesen gibt es zwar fertig zu kaufen – doch selbstgemacht ist nachhaltiger! Und das nicht nur im Garten: Ein Komposter verwandelt Bio-Abfälle aus dem Haushalt in besten Dünger für alle Pflanzen.

            Wie funktioniert ein Komposter?

            Kompostbehälter besitzen Belüftungen und Kammersysteme, die den natürlichen Zersetzungsprozess von organischem Material wie Holz beschleunigen und regulieren. Bei diesem Prozess verwandeln Mikroorganismen Abfälle aus Haus-halt und Küche oder Garten nach und nach in Humus.

            Diese reiche Erde enthält viel Stickstoff, Phosphor und andere natürliche Dünger. Gleichzeitig ist dieser Kompost besonders locker und sauerstoffreich, was die Bodenqualität insgesamt verbessert. Weil bei der Zersetzung auch Gerüche entstehen, ist ein Kompostierer mit Deckel und Entnahmeklappen ebenfalls eine gute Idee.

            Komposter kaufen – Was ist wichtig?

            Kompost vom Balkon? Kein Problem! Auch wenn Komposter meist groß und ausladend sind, passt ein kleiner Komposter mit wenigen Litern mühelos auf den Balkon und versorgt so auch Blumenkästen mit Humus. Typischerweise gibt es Kompostbehälter jedoch in Größen ab mehreren hundert Litern und als Einzel- oder Doppelausführung. Größer ist dabei nicht zwingend besser:

            • Die Komposter-Größe richtet sich nach dem durchschnittlichen Bio-Abfall-Aufkommen: Um den Kompostiervorgang zu beschleunigen (und zum Beispiel Helfer wie Regenwürmer zu engagieren), braucht es einen stetigen Nachschub an Bio-Abfällen und einen ausreichenden Füllstand.
            • Doppel-Komposter optimieren die Humusbildung: „Fortgeschrittener“ Humus sollte von Kompost in einem früheren Zersetzungsstadium getrennt werden. Das funktioniert am besten mit Doppel-Behältern, die einfache Entnahmeklappen am Boden besitzen.
            • Kompostierer müssen eben und gut geschützt stehen können: Besser nur Komposter kaufen, die sich dauerhaft in einer Gartenecke installieren las-sen, ohne übermäßig Platz wegzunehmen!
            • Kompostbehälter aus Kunststoff halten lange durch: Wind, Wetter, Winter – ein Kompostierer ist Dauergast im Garten. Langlebige Materialien wie Kunststoff sind daher die beste Entscheidung.

            Was darf in den Komposter?

            Auch wenn es so wirkt, ist der Home-Komposter keine Biotonne. Denn nur die richtige Abfall-Mischung sorgt am Ende für einen optimalen Kompost. Rasenmäher anwerfen und den Rasenschnitt kompostieren? Gar kein Problem! Süd- und Zitrusfrüchte? Da wird es schon schwieriger. Asche? Auf keinen Fall!

            Jeglicher Bio-Abfall, der eine behandelte Schale haben könnte, sollte lieber in den regulären Biomüll wandern. Kaffeesatz oder Eierschalen können in kleinen Mengen in den Kompostierer. Für Laub oder Reste von der Arbeit mit Gartenscheren und Entaster ist der Komposter ideal. Metall und ähnliches Material ist natürlich komplett tabu.