Nähmaschinen

Eine zu lange Jeans kürzen, einen Flicken aufnähen oder gleich ein komplett neues Kleidungsstück zaubern: Wer regelmäßig näht, kommt mit seinen eigenen Händen schnell an seine Grenzen. Besser und effizienter wird das Nähen mit einer geeigneten Nähmaschine. Ob motivierter Anfänger oder passionierter Profi: Wir haben das passende Gerät für dich.

Was ist eine Nähmaschine?

Mit Nähmaschinen kann stellenweise das Nähen von Hand ersetzt werden. Die Geräte sind mit einem Mechanismus ausgestattet, der das Führen der Nadel durch den Stoff in einem hohen Tempo nachbildet. Grundsätzlich muss zunächst eine Entscheidung für eine bestimmte Betriebsart getroffen werden:

  • Mechanische Nähmaschinen sind die einfachen Modelle unter den Nähmaschinen und besonders gut für Anfänger geeignet. Die Einstellungen der verschiedenen Nähprogramme werden hier per Hand vorgenommen.

  • Computergesteuerte Nähmaschinen sind komfortabler in der Handhabung und bieten meistens eine Vielzahl an Programmen und Zusatzfunktionen. Sie sind auch für Profis geeignet und entsprechend kostspieliger.

Nähmaschine mit verschiedenen Garnen

Sowohl mechanische als auch computergesteuerte Nähmaschinen gibt es wiederum für die verschiedensten Anforderungen. Haushaltsnähmaschinen erfüllen dabei alle grundlegenden Bedürfnisse und können mit den meisten Stoffen gut umgehen. Wer besonders häufig elastisch oder dünne Stoffe verarbeitet, sollte sich eine Overlock-Nähmaschine zulegen. Diese Modelle sind ideal auf die Besonderheiten von Stoffen wie Jersey abgestimmt und nähen, versäubern und schneiden das Material in einem Arbeitsschritt. Für unterwegs oder kleinere Gelegenheitsarbeiten ist eine kompakte Reisenähmaschine von Vorteil. Soll zusätzlich zum klassischen Nähen auch gestickt werden, kommt eine Stickmaschine oder eine Nähmaschine mit entsprechendem Zusatzprogramm infrage.

Welche Funktionen sollte eine Nähmaschine haben?

Der Nutzen der einzelnen Nähmaschine steht und fällt mit den verfügbaren Programmen und Sticharten. Beim Kauf sollte deshalb genau überlegt werden, was mit der Nähmaschine geleistet werden soll. Mit dem Motto „Je mehr, desto besser“ kann zwar auf Nummer sicher gegangen werden – Nähmaschinen mit umfangreichen Funktionen kosten aber auch mehr. Für die meisten Näharbeiten reichen vier bis fünf Sticharten aus:

  • Geradstich/Steppstich
  • Heftstich
  • Zickzackstich
  • Overlock-Stich
  • Quiltstich

Außerdem sollten sich die Stichlänge und die Stichbreite entweder manuell oder bei computergesteuerten Maschinen per Display individuell einstellen lassen.

Welche zusätzlichen Merkmale sind beim Kauf entscheidend?

Neben der Auswahl an Sticharten und Nähprogrammen unterscheiden sich die Nähmaschinen vor allem hinsichtlich ihrer zusätzlichen Merkmale. Hier lohnt sich ein genauer Blick, da einige Ausstattungsmerkmale das Nähen komfortabler machen können.

Licht

Ein integriertes Licht hilft dabei, dass die Nähstelle immer perfekt ausgeleuchtet ist und die Maschine keinen ungünstigen Schatten auf die Näharbeiten wirft. Auf eine ausreichend helle Deckenleuchte oder Schreibtischlampe sollte dennoch nicht verzichtet werden, um die Augen zu entlasten.

Einfädelhilfe

Eine Einfädelhilfe erleichtert das Einführen des Garns in die Nadel bei Näh- und Stickmaschinen. Statt den Oberfaden durch die Nadel zu ziehen, wird er in die Einfädelhilfe gelegt und kann somit einfacher in die Maschine eingeführt werden.

Fadenabschneider

Am Ende der Naht muss der Faden abgeschnitten werden. Statt mit einer Schere per Hand zu schneiden, kann ein integrierter Fadenabschneider diese Aufgabe übernehmen. Er ist jedoch vor allem für unsichtbare Nahtenden geeignet.

Fußhub

Mit einem Fußpedal kann die Geschwindigkeit der Nähmaschine bequem variiert werden. So lässt sich je nach Bedarf schneller und langsamer nähen, ohne dass ein neues Programm gewählt oder andere Einstellungen verändert werden müssen.

Freiarm für Ärmel und Hosenbeine

Für rundlaufende Nähte, Ärmel und Hosenbeine ist ein Freiarm empfehlenswert. Er ermöglicht das Nähen in Kreisform. Hierfür lässt sich meistens der Nähtisch abnehmen, sodass der untere Arm freiliegt.

Knopflochautomatik

Um Knopflöcher sauber zu säumen, ist eine Knopflochautomatik bei der Nähmaschine sinnvoll. Statt den Stoff auf kleiner Fläche hin- und herbewegen zu müssen, wird dabei einfach die Nährichtung der Maschine geändert.

Welches Zubehör ist sinnvoll?

Zusätzlich zur Nähmaschine selbst ist die Anschaffung an praktischem Zubehör sinnvoll. An erster Stelle sollten dabei verschiedene Nadeln und Garne stehen, die auf die geplanten Aufgaben abgestimmt sind. Für das Nähen von Leder oder Jeans wird beispielsweise anderes Arbeitsmaterial benötigt als für das Abnähen eines leichten Baumwollstoffs. Zu den typischen Nadeln gehören die abgerundeten Universalnadeln, Ledernadeln und Stretchnadeln. Bei den Garnen gibt es eine große Auswahl an Farben, Materialien und Fadenstärken – passend zu jeder Aufgabe. Eine gute Schere, Maßband und Kreide gehören ebenfalls zur Grundausstattung dazu.

Reinigung und Pflege der Nähmaschine

Wie jedes andere Gerät brauchen auch Nähmaschinen etwas Zuwendung. Vor Schmutz und Staub schützen praktische Aufbewahrungstaschen oder Abdeckhauben. Außerdem sollte die Nähmaschine regelmäßig geölt werden. Ein winziger Tropfen Nähmaschinenöl für die beweglichen Teile im Innenraum der Maschine ist dafür ausreichend.