Kaffeemaschinen

Der Duft eines frisch aufgebrühten Kaffees am Morgen: So kann man mit Elan in den neuen Tag starten. Die große Vielzahl an verschiedenen Kaffeemaschinen lässt keine Wünsche offen. Von einem kräftigen Espresso über den klassischen Filterkaffee bis zum schaumigen Latte macchiato ist mit der richtigen Kaffeemaschine alles möglich.

Für wen eignet sich welche Kaffeemaschine?

Die schnelle Tasse am Morgen, der nachmittägliche Besuch der Verwandtschaft oder auch der Verdauungs-Espresso nach dem Essen: Verschiedene Ansprüche erfordern unterschiedliche Kaffeemaschinen. Bei manchen werden eine zusätzliche Kaffeemühle oder bereits gemahlene Bohnen benötigt, andere wiederum zeichnen sich durch Schnelligkeit und Unkompliziertheit aus. Zu den gängigen Modellen gehören:

  • Klassische Filterkaffeemaschinen
  • Moderne Kapsel-, Pad- oder Disc-Maschinen
  • Traditionell italienische Siebträgermaschinen
  • Schnelle Espressokocher
  • Multitalent Kaffeevollautomat
Die Filterkaffeemaschine – für Familien und Vieltrinker

Die Filterkaffeemaschine ist ein Klassiker unter den Kaffeemaschinen. Geriet die Zubereitung von Filterkaffee in der Glaskanne kurzzeitig etwas in Vergessenheit, ist die schonende Zubereitung des Kaffees durch einen Papierfilter heute wieder voll im Trend. Filter-Kaffeemaschinen gibt es in verschiedenen Größen. So ist es nicht nötig, neben der Ein-Tassen-Maschine zu stehen und jede Tasse einzeln zuzubereiten, wenn die ganze Familie zu Kaffee und Kuchen vorbeikommt. Je nach Fassungsvermögen der Glaskanne oder Thermoskanne aus Kunststoff oder Metall können mit einer Filterkaffeemaschine zehn Tassen Kaffee oder mehr in kürzester Zeit aufgebrüht werden.

Moderne Kapsel-, Pad- oder Disc-Maschine

Moderne Kaffeemaschinen bereiten den Kaffee schnell und unkompliziert zu: Es ist kein Abmessen des Pulvers oder gar Mahlen der Bohnen nötig. Bei Kapselmaschinen oder Padmaschinen können einfach Kapseln oder Pads mit der Kaffeesorte der Wahl eingelegt werden. Auf Knopfdruck entstehen dann einzelne Tassen frischer Kaffee, Kaffeespezialitäten wie Cappuccino, aber auch Kakao oder Tee. Einige Modelle sind dafür mit einem Milchaufschäumsystem ausgestattet.

Die Siebträgermaschine – für traditionelle Genießer

Eine Siebträgermaschine gibt die Möglichkeiten, den echten Kaffeegenuss nach italienischer Tradition nachzuempfinden. Hierfür wird der zu feinem Pulver gemahlene Kaffee in den Siebträger eingefüllt, an die Maschine geschraubt und dann per Knopfdruck in wenigen Sekunden aufgebrüht. Die Maschine eignet sich für alle Espresso-Kaffees – vom kleinen Espresso über den Cappuccino bis zum Latte macchiato. Ist ein Milchaufschäumer dabei, ist sogar die Produktion von Milchschaum möglich.

Der unkomplizierte Espressokocher

Klein, aber oho – das ist der bekannte italienische Espressokocher. Dieser ist für alle Herdarten (außer Induktion) geeignet. Durch die Hitze von unten wird das vorab eingefüllte Wasser verdampft und in wenigen Sekunden nach oben durch das Pulver gedrückt. Der fertige Kaffee sammelt sich in dem oberen Behälter, aus dem er im Anschluss ausgegossen werden kann. Der Kocher gehört zu den Unkomplizierten unter den Espressomaschinen. Perfekt für den Muntermacher zwischendurch oder für den Espresso nach dem Essen!

Die Krönung – der Kaffeevollautomat

Der Traum eines jeden Kaffeegenießers sind Kaffeevollautomaten . Es gibt nahezu keine Kaffeevariation, die ein solcher Kaffeeautomat nicht hinbekommt. Anders als bei einer Kapselmaschine befinden sich die ganzen Kaffeebohnen in einem Behälter und werden pro Portion dank integriertem Mahlwerk frisch gemahlen. Kaffeestärke, Wassermenge und Temperatur lassen sich bei modernen Kaffeemaschinen individuell einstellen. Milchaufschäumer, innovative Hygienesysteme und langlebiges Material wie Edelstahl fehlen bei diesen professionellen Kaffeemaschinen ebenfalls nicht.

Welches Zubehör ist sinnvoll?

Eine Tasse Kaffee zwischen Kaffeebohnen

Wer auf einen großen Kaffeevollautomaten verzichten möchte, kann sich mit dem richtigen Zubehör trotzdem leckere Kaffeedrinks zubereiten. Kaffeemühlen zum Beispiel sorgen bei Bedarf für frisches, duftendes Pulver, das auch in den Espressokocher gefüllt werden kann. Ebenso sind Milchaufschäumer extra erhältlich. Zu den praktischen Funktionen des Kaffeeautomaten zählen unter anderem auch eine Abschaltautomatik oder eine Warmhaltefunktion. Erstere hilft, eine Überhitzung des Getränks zu vermeiden und Strom zu sparen. Letztere verhindert ein Auskühlen des fertigen Kaffees. Alternativ kann auch eine Thermoskanne genutzt werden, um die Kaffee warm zu halten und eine Veränderung des Geschmacks durch die durchgehende Hitze zu vermeiden.

_RAW DATA

Wie wird die Kaffeemaschine gepflegt?

Kaffeemaschinen besitzen bei richtiger Handhabung und Pflege eine lange Lebensdauer. Sie sollten daher regelmäßig gereinigt werden. Denn ein sauberer Automat trägt viel zu einem gelungenen Kaffeeergebnis bei. Das trifft auf jede Kaffeemaschine zu – von der Filtermaschine bis zum Vollautomaten mit Mahlwerk. In Kaffeemaschinen lagern sich nicht nur Kalk-, sondern auch Kaffeereste und andere Verschmutzungen ab, die den Geschmack beeinträchtigen können. Kalk kann sich außerdem an der Heizspirale festsetzen, was wiederum die Temperatur beeinflusst und unnötig Strom verbraucht. Hochwertige Kaffeemaschinen wie der Vollautomat enthalten oft ein extra Spülprogramm, das sowohl reinigt als auch entkalkt. Dieses Programm sollte am Ende des Tages einfach durchlaufen – dann ist die Maschine wieder fit für leckeren Kaffee am nächsten Tag.

Wie finde ich den richtigen Mahlgrad?

Mann kocht Kaffee.Der richtige Mahlgrad des Kaffees entscheidet mit über den Geschmack.

Entscheidend für den vollmundigen Geschmack von gutem Bohnenkaffee ist der Mahlgrad des Pulvers. Dieser bestimmt nämlich, wie lange das Pulver mit Wasser in Berührung kommen darf, um das richtige Maß an Aromen in die Tasse zu spülen. Die Kunst des Kaffeekochens mit Kaffeemaschinen besteht darin, nicht alle Aromen, sondern nur den Anteil von 18 bis 22 Prozent zu extrahieren. Dann schmeckt das Heißgetränk garantiert nicht bitter. Die Regel für den richtigen Mahlgrad lautet: Je feiner die Bohnen für den Kaffee gemahlen sind, desto kürzer sollte seine Kontaktzeit mit dem Wasser ausfallen. Siebträgermaschinen und Kaffeevollautomaten benötigen fein gemahlenes Kaffeepulver. Espressokocher kommen mit einem mittleren Mahlgrad aus. Grobes Pulver wird in Kaffeemaschinen kaum verwendet – es eignet sich zum Beispiel für den Kannentyp der sogenannten French Press.

Tipps für den perfekten Espresso

Was bei automatischen Kaffeemaschinen wie dem Vollautomaten per Knopfdruck einfach immer gelingt, braucht bei dem günstigeren Modell, dem Espressokocher, den ein oder anderen Trick:

  • Auf den richtigen Mahlgrad achten.
  • Kaffeepulver nicht zu fest in das Sieb drücken.
  • Wasser auf mittlerer Hitze kochen.
  • Maschine rechtzeitig vom Herd nehmen.

So entsteht ein Espresso, der nicht bitter oder verbrannt schmeckt. Wichtig ist: Das Kaffeegetränk darf niemals kochen!

Fragen & Antworten

Wie entferne ich Kalk?

Mit Entkalkern speziell für Kaffeemaschinen können solche Ablagerungen gemäß der Betriebsanleitung des Geräts schonend entfernt werden.

Gibt es praktische Hausmittel zum Reinigen der Kaffeemaschine?

Auch Hausmittel wie Essig oder Zitronensäure erzielen bei korrekter Anwendung gute Ergebnisse, ohne die Oberfläche von Bauteilen anzugreifen.

Wie reinige ich die Kaffeemaschine von außen?

Die Außenseiten von Kaffeemaschinen lassen sich einfach mit einem feuchten Lappen reinigen. Dabei ebenfalls scharfe Putzmittel und harte Schwämme vermeiden – sie können die Oberfläche verkratzen und den Kunststoff zum Beispiel stumpf machen.