Wäsche verfärbt? So leicht ist das richtige Entfärben!

Das rote T-Shirt hat sich zwischen den weißen Hemden versteckt oder die neue Jeans färbt stärker ab als gedacht und schon ist es passiert: Die frisch gewaschene Wäsche ist verfärbt. Wer sich nicht mit Grauschleier oder rosa Blusen anfreunden möchte, der muss sich jedoch nicht sofort von den betroffenen Kleidungsstücken trennen. Verschiedene effektive Methoden zum Entfärben von Wäsche sorgen dafür, dass die verfärbten Stücke in vielen Fällen gerettet werden können. Von einfachen Hausmitteln bis hin zu starken Bleichmitteln und Entfärbern reicht die Bandbreite der Möglichkeiten, sodass für jede Vorliebe und jedes Wäschestück die passende Vorgehensweise gefunden werden kann.

Wäsche verfärbt? So leicht ist das richtige Entfärben!

Das rote T-Shirt hat sich zwischen den weißen Hemden versteckt oder die neue Jeans färbt stärker ab als gedacht und schon ist es passiert: Die frisch gewaschene Wäsche ist verfärbt. Wer sich nicht mit Grauschleier oder rosa Blusen anfreunden möchte, der muss sich jedoch nicht sofort von den betroffenen Kleidungsstücken trennen. Verschiedene effektive Methoden zum Entfärben von Wäsche sorgen dafür, dass die verfärbten Stücke in vielen Fällen gerettet werden können. Von einfachen Hausmitteln bis hin zu starken Bleichmitteln und Entfärbern reicht die Bandbreite der Möglichkeiten, sodass für jede Vorliebe und jedes Wäschestück die passende Vorgehensweise gefunden werden kann.

Ursachen für verfärbte Wäsche

Generell gibt es zwei Hauptursachen, die dazu führen, dass die Wäsche verfärbt:

  1. Gerade neue Textilien, die stark eingefärbt sind, neigen dazu, während der ersten Waschgänge überschüssige Farbe abzusondern. Die Farbe wird durch das Waschwasser auf andere Kleidungsstücke übertragen und von den Fasern aufgenommen – die Wäsche verfärbt. Vor allem dunkle Jeans und rote Kleidungsstücke färben häufig ab. Bei roter Kleidung kommt es dann zur berühmten rosa verfärbten Wäsche.

  2. Bei weißer Wäsche entsteht oftmals ein unschöner Grauschleier, der das einst strahlende Weiß trüb und schmutzig erscheinen lässt. Diese Vergrauung kann durch drei Faktoren begünstigt werden: durch Farbübertragungen anderer Textilien, durch die Benutzung von Colorwaschmitteln ohne Aufheller oder durch Kalkablagerungen, die sich mit dem Schmutz verbinden und auf der weißen Wäsche absetzen.

Vorbeugen durch Sortieren

Neben der Verwendung des richtigen Waschmittels und einer möglichst geringen Wasserhärte zur Vermeidung von Kalkablagerungen hilft vor allem das richtige Sortieren der Wäsche dabei, Verfärbungen gar nicht erst entstehen zu lassen. Als Grundregel gilt: Ähnliche Farben zusammen waschen und zumindest helle und dunkle Wäsche getrennt voneinander in die Maschine geben.

Wäsche entfärben

Ist das Unglück geschehen und die Wäsche verfärbt, müssen Bluse, T-Shirt und Co. jedoch nicht sofort weggeworfen werden. Viele Kleidungsstücke lassen sich mit einfachen Mitteln wieder entfärben. Dabei ist zwischen Hausmitteln und speziellen Entfärbern zu unterscheiden sowie zwischen bunter und weißer Wäsche.

Hausmittel vs. chemische Mittel

In Drogerien und Supermärkten sind zahlreiche Bleichmittel und Entfärber zu finden, die verfärbte Wäsche wieder in ihren Ursprungszustand zurückbringen sollen. Die chemischen Mittel sind meistens in Pulverform erhältlich und werden direkt mit der verfärbten Wäsche in die Waschmaschine gegeben. Sie sind zwar oftmals effektiv, haben aber den Nachteil, dass sie das Gewebe schädigen können und zudem schlecht für die Umwelt sind.

Wer gerne auf Chemie verzichten möchte, der kann bewährte Hausmittel ausprobieren, um seine Wäsche zu entfärben. Zu den beliebtesten Hausmitteln bei Verfärbungen gehören zum Beispiel:

  • Natron und Backpulver: Zwei Päckchen Backpulver oder ein Paket Natron werden in einen Eimer heißes Wasser gegeben und die Wäsche wird über Nacht darin eingeweicht.

  • Zitronensaft, Zitronensäure und Essig: Auf einen Eimer heißes Wasser wird der Saft von zwei Zitronen oder ein Esslöffel Essig gegeben. Die Wäsche wird über Nacht darin eingeweicht.

  • Spülmaschinentabs und Gebissreiniger: Vier bis fünf Tabs werden auf einen Eimer heißes Wasser gegeben und die Wäsche sollte über Nacht darin einweichen.

Bei jedem Hausmittel gilt: Im Anschluss muss die Wäsche erneut in der Maschine gewaschen werden, um die Rückstände komplett zu entfernen.

Buntwäsche vs. Weißwäsche

Weißwäsche lässt sich relativ einfach entfärben – schließlich müssen hier nur alle Farbpigmente entfernt werden, was im Zweifelsfall auch durch schlichtes Bleichen erreicht werden kann. Bei verfärbter Buntwäsche sieht das Ganze etwas anders aus: Die ursprüngliche Farbe soll erhalten bleiben, während die Verfärbung entfernt wird. Bleichmittel sind hier daher keine Möglichkeit. Und auch bei Hausmitteln kann es immer passieren, dass nicht nur die Verfärbung entfernt wird, sondern sich die gesamte Farbe des Kleidungsstücks ändert. Um auf Nummer sicher zu gehen, sollte die Farbechtheit des Kleidungsstücks daher an einer kleinen Ecke getestet werden.

Anleitung: Verfärbte Wäsche wieder weiß bekommen

Weiße Wäsche mit Natron zu entfärben ist ganz einfach. Am besten funktioniert das Entfärben mit Hausmitteln bei Stoffen aus Baumwollfasern, doch auch bei Kunstfasern wie Polyestern ist das Entfärben mit Natron einen Versuch wert.

Natron hilft beim Entfärben von Wäsche.

Schritt 1: Natronlauge vorbereiten

Fülle einen Eimer mit etwa fünf Litern heißem Wasser und gib anschließend etwa ein Päckchen Natron dazu. Rühre die Mischung gut um.

Schritt 1: Natronlauge vorbereiten

Natron hilft beim Entfärben von Wäsche. Fülle einen Eimer mit etwa fünf Litern heißem Wasser und gib anschließend etwa ein Päckchen Natron dazu. Rühre die Mischung gut um.
Weiße Wäsche lässt sich am einfachsten entfärben.

Schritt 2: Wäsche hinzugeben

Am erfolgversprechendsten ist das Entfärben dann, wenn die Wäsche noch nicht getrocknet ist. Gib also das feuchte Wäschestück in den Eimer mit dem Natronwasser und sorge dafür, dass es komplett bedeckt ist. Lasse die Wäsche nun am besten über Nacht einweichen und das Natron einwirken.

Schritt 2: Wäsche hinzugeben

Weiße Wäsche lässt sich am einfachsten entfärben. Am erfolgversprechendsten ist das Entfärben dann, wenn die Wäsche noch nicht getrocknet ist. Gib also das feuchte Wäschestück in den Eimer mit dem Natronwasser und sorge dafür, dass es komplett bedeckt ist. Lasse die Wäsche nun am besten über Nacht einweichen und das Natron einwirken.
Durch das anschließende Waschen werden alle Rückstände entfernt.

Schritt 3: Wäsche entnehmen und waschen

Am nächsten Morgen entnimmst du das Kleidungsstück aus dem Eimer und wäschst es ganz normal in der Waschmaschine durch – ohne weitere Wäsche mit in die Maschine zu geben. Im Anschluss sollten die Verfärbungen entfernt sein.

Schritt 3: Wäsche entnehmen und waschen

Durch das anschließende Waschen werden alle Rückstände entfernt. Am nächsten Morgen entnimmst du das Kleidungsstück aus dem Eimer und wäschst es ganz normal in der Waschmaschine durch – ohne weitere Wäsche mit in die Maschine zu geben. Im Anschluss sollten die Verfärbungen entfernt sein.