Was hilft, wenn die Spülmaschine kein Wasser mehr zieht?

Spülmaschinen sorgen für sauberes Geschirr – aber nur, wenn sie ausreichend mit Wasser versorgt sind. Wenn der Geschirrspüler kein Wasser mehr zieht, ist das Gerät nutzlos. Doch es muss nicht sofort ein neuer Geschirrspüler gekauft oder der Kundendienst angerufen werden. Die meisten Probleme beim Ziehen von Wasser lassen sich ohne fremde Hilfe beseitigen. Dieser Ratgeber verrät, wie es geht.

Was hilft, wenn die Spülmaschine kein Wasser mehr zieht?

Spülmaschinen sorgen für sauberes Geschirr – aber nur, wenn sie ausreichend mit Wasser versorgt sind. Wenn der Geschirrspüler kein Wasser mehr zieht, ist das Gerät nutzlos. Doch es muss nicht sofort ein neuer Geschirrspüler gekauft oder der Kundendienst angerufen werden. Die meisten Probleme beim Ziehen von Wasser lassen sich ohne fremde Hilfe beseitigen. Dieser Ratgeber verrät, wie es geht.

Spülmaschine zieht kein Wasser mehr: Mögliche Ursachen

Wenn die Spülmaschine plötzlich kein Wasser mehr zieht, kann das verschiedene Gründe haben. Bei der Suche nach der möglichen Ursache sollte immer zunächst von der einfachsten Lösung ausgegangen werden. Durch das Ausschlussverfahren werden unnötige Ausbauarbeiten und Reparaturen am Geschirrspüler vermieden.

Programmabbruch

Wenn die Stromversorgung während des Spülvorgangs unterbrochen oder das Programm versehentlich gestoppt wurde, gelangt selbstverständlich kein Wasser in den Geschirrspüler. Als Erstes sollten daher alle Stecker, Steckdosen und Sicherungen sowie der Status des Programms überprüft werden.

Wasserhahn

Spülmaschine bekommt kein Wasser.

Ist die Stromversorgung intakt und läuft die Spülmaschine wie gewünscht, kann der Wassermangel eventuell aus Problemen am Wasserhahn resultieren. Hier sind drei Varianten möglich, die den Zulauf beeinträchtigen können:

  1. Der Wasserzulauf ist abgedreht: Ist der Wasserhahn, an dem die Spülmaschine angeschlossen ist, zugedreht, kann die Maschine kein Wasser ziehen.

  2. Es ist kein Druck auf dem Wasserhahn: Im Laufe der Jahre kommt es bei Wasserhähnen zu Verkalkungen, die den sogenannten Rückflussverhinderer schwergängig machen. In der Folge fließt das Wasser nicht mehr richtig. Ob das der Fall ist, lässt sich ganz einfach prüfen. Stelle einen Eimer unter den Wasserhahn und drehe ihn voll auf. Wenn innerhalb von 15 Sekunden nicht mindestens 5 Liter Wasser in den Eimer fließen, liegt vermutlich ein Problem mit dem Rückflussverhinderer vor. Dann sollten der Wasserhahn und das innere Sieb entkalkt werden. Bei extrem starken Verschmutzungen und Verkalkungen kann auch der Austausch des Hahns notwendig sein.

  3. Der Hauptwasserhahn wurde abgedreht: Wurde im Rahmen von Reparaturen im Haus oder in der Wohnung der Hauptwasserhahn abgedreht, kann auch die Spülmaschine nicht mit Wasser versorgt werden.

Spülmaschine regelmäßig reinigen und entkalken

Um festsitzende Verschmutzungen und Verstopfungen innerhalb der Maschine gar nicht erst entstehen zu lassen, sollte die Spülmaschine regelmäßig gereinigt und entkalkt werden. So wird für sauberes Geschirr gesorgt und die Entstehung von unangenehmen Gerüchen vermieden.

Zulaufschlauch

Ist mit dem Wasserhahn alles in Ordnung, ist das nächste Glied in der Kette dran. Auch der Zulaufschlauch kann Probleme bei der Wasserversorgung machen. Wurde die Spülmaschine beispielsweise an einen neuen Platz gestellt, ist es möglich, dass der Zulaufschlauch geknickt wurde und damit der Wasserfluss blockiert ist. In diesem Fall muss die Spülmaschine von der Wand gerückt oder ausgebaut, die Position des Schlauchs korrigiert und das Gerät wieder eingebaut werden.

Aquastop

Der Aquastop ist dafür da, das Austreten großer Wassermengen zu verhindern, wenn beispielsweise ein Schlauch kaputt ist oder sich abgelöst hat. Ist der Aquastop defekt, stoppt er den Wasserfluss, obwohl gar keine Gefahr vorhanden ist. Zur Überprüfung kann der Eimertest eingesetzt werden, der auch beim verkalkten Wasserhahn hilft. Fließt nicht ausreichend Wasser in den Eimer, ist ein Fehler des Aquastop wahrscheinlich. Hier reicht es meistens aus, einen neuen Schlauch mit Aquastop zu kaufen und anzuschließen.

Magnetventil

In der Spülmaschine sind verschiedene Magnetventile wie beispielsweise das Auslaufventil verbaut. Ist eines dieser Ventile defekt, kann das den Wasserzufluss beeinträchtigen. Das Wassereinlassventil sollte daher gereinigt und zur Not ausgetauscht werden, um die Funktionsfähigkeit der Spülmaschine wiederherzustellen. Wer sich den Austausch selbst nicht zutraut, kann dafür einen Fachmann heranholen.

Wasser läuft aus

Manche Geschirrspüler haben spezielle Sensoren integriert, die das Spülprogramm und die Maschine automatisch abschalten, sobald Wasser aus der Maschine austritt. Wenn die betroffene Spülmaschine über eine solche Funktion verfügt, sollte der Boden unter der Spülmaschine überprüft und gegebenenfalls getrocknet werden. Außerdem ist es dann wichtig, herauszufinden, woher das Wasser kam. Ein defekter Schlauch oder andere Schäden an der Spülmaschine sollten vor dem nächsten Spülgang erkannt und beseitigt werden.

Probleme beim Abpumpen

Bei vielen Spülmaschinen wird vor dem Einlassen von frischem Wasser das Restwasser aus dem Pumpensumpf abgepumpt. Kann dieser Schritt nicht durchgeführt werden, wird die Spülmaschine auch kein neues Wasser ziehen. Warum das Abpumpen nicht funktioniert , kann verschiedene Gründe habe – viele der Ursachen lassen sich jedoch ohne Hilfe eines Fachmanns beseitigen.

Ursachen und Lösungen im Überblick

Problem Lösung
Programmabbruch Stromversorgungprüfen
Fehlerhafter Wasserhahn Wasserhahnprüfen, reinigen, entkalken und ggf. austauschen
Geknickter Zulaufschlauch Position des Zulaufschlauchs korrigieren
Defekter Aquastop Schlauch und Aquastop austauschen
Defektes Magnetventil Ventilreinigen oder austauschen
Auslaufendes Wasser Bodentrocknen, Grund für das Auslaufen beseitigen
Restwasserwird nicht abgepumpt Probleme mit der Pumpe beseitigen