Die optimale Lagerung von Lebensmitteln

Wer gleich nach dem Einkauf seine Lebensmittel mit System einräumt, wird langfristig belohnt: Denn richtig gelagert, sind Lebensmittel länger haltbar und verderben nicht so schnell.

Mit unseren einfachen Tipps und Tricks zur Lagerung kann die Haltbarkeit von Lebensmitteln in manchen Bereichen nahezu verdoppelt werden. Hier bekommen Sie den Überblick und Tipps, welche Lebensmittel im Kühlschrank, im Tiefkühlfach oder in der Speisekammer aufbewahrt werden sollten.

Bereits beim Einkauf sollten Sie natürlich auf die Frische der Lebensmittel achten. Einen guten Überblick bietet das Mindesthaltbarkeitsdatum (MHD) – es steht für das Datum, bis wann das Nahrungsmittel – unter Einhaltung der angegebenen Lagerbedingungen – mindestens haltbar ist. Auf den Verpackungen von Fleisch oder Fisch ist oft auch ein sogenanntes Verbrauchsdatum angegeben: Bis zu diesem Tag sollte das Lebensmittel spätestens aufgebraucht sein. Von einem späteren Verzehr ist dringend abzuraten.

Achten Sie auf dem Nachhauseweg aus dem Supermarkt darauf, dass die Kühlkette nicht unterbrochen wird. Im Sommer ist eine spezielle Kühltasche für den Transport empfehlenswert. Zu Hause sollten Sie die Lebensmittel möglichst schnell am optimalen Ort einlagern. Empfohlen wird, verpackte Nahrungsmittel in den Verpackungen zu belassen – das verhindert ein Austrocknen, eine Geruchsbildung sowie die Übertragung von Keimen.

Ordnungstipp für den Kühlschrank: Legen Sie ältere Packungen weiter nach vorne und die frischen Produkte nach hinten. So verbrauchen Sie erst die älteren Lebensmittel und müssen nicht so oft überprüfen, ob sich abgelaufene Nahrungsmittel im Kühlschrank befinden.

Räumen Sie Ihren Kühlschrank nicht zu voll ein, sonst kann die Luft darin nicht mehr ausgiebig zirkulieren. Das hat zur Folge, dass sich die Temperatur erhöht und die angegebene Haltbarkeit nicht mehr gewährleistet ist.

Lagerung verschiedener Lebensmittelgruppen

Fleisch & Fisch

  • Kaufen Sie Fisch und Fleisch immer frisch ein und verbrauchen Sies es möglichst schnell
  • Beachten Sie die Einhaltung der Kühlkette!
  • Räumen Sie frische Waren nach dem Einkauf umgehend in den Kühlschrank
  • Lagern Sie Fleisch & Fisch am kältesten Ort im Kühlschrank oberhalb des Gemüsefachs
  • Vermeiden Sie den Kontakt zu anderen Lebensmitteln
  • Entsorgen Sie das Verpackungsmaterial nach dem Verbrauch sofort

Milchprodukte

  • Molkereiprodukte sind besonders wärme- und lichtempfindlich
  • Bewahren Sie diese im mittleren Fach des Kühlschranks auf
  • Rohmilch muss vor dem Trinken abgekocht werden
  • Lagern Sie angebrochene Packungen abgedeckt, da sie schnell andere Gerüche annehmen

Eier

  • Achten Sie beim Einkauf auf absolute Frische, dann sind die Eier drei bis vier Wochen haltbar
  • Lagern Sie die empfindlichen Lebensmittel kühl und abgedeckt, am besten in der Kühlschranktür
  • Die optimale Lagerung ist mit der spitzen Seite nach unten
  • Durch ihre Schale nehmen Eier leicht Gerüche auf
  • Aufgeschlagene oder verarbeitete Eier sollten Sie innerhalb von ein bis zwei Tagen verbrauchen

Zubereitete Speisen

  • Lassen Sie die Speisen erst auf Zimmertemperatur abkühlen, bevor Sie sie im Kühlschrank lagern
  • Der optimale Platz ist im obersten Fach des Kühlschranks
  • Verstauen Sie fertige Speisen in einem Vorratsgefäß mit Deckel oder abgedeckt, so haben Sie einen Schutz vor Fremdgerüchen und vor der Kontamination mit Keimen
  • Bereits zubereitete Speisen haben eine Lagerfähigkeit von ein bis zwei Tagen

Frische von Lebensmitteln kontrollieren
Kontrollieren Sie schon beim Einkauf die Frische und die Haltbarkeit Ihrer Produkte, um diese so lange wie möglich verwenden zu können. Hier ein paar Tipps zur Erkennung der Frische.

Frischekennzeichen bei Fleisch

  • Die Schnittflächen sind feucht
  • Keine Trockenränder
  • Frisches Fleisch sollte nicht im eigenen Saft liegen
  • Die Farbe frischen Rindfleischs ist saftig rot, bei Schweinefleisch rosa

Frischekennzeichen bei Geflügel

  • Je nach Tierart sollte die Fleischfarbe hellgelb über rosa bis hellrot sein
  • Vergrautes Fleisch ist nicht mehr frisch!
  • Auch eine schmierige Oberfläche deutet auf fehlende Frische hin
  • Frisches Geflügel hat einen neutralen Geruch

Frischekennzeichen bei Fisch

  • Bei einem frischen Fisch erkennen Sie hell- bis glänzend rote Kiemen
  • Er hat klare und gewölbte Augen
  • Auch die Schleimschicht sollte klar und glänzend sein
  • Frischer Fisch darf nicht unangenehm riechen!

Frischekennzeichen bei Obst und Gemüse

  • Frisches Obst und Gemüse sieht knackig und farbenfroh aus
  • Es darf keine Druckstellen enthalten
  • Braune Ränder (z.B. bei Salat) und Stellen deuten auf unsachgemäße Lagerung oder fehlende Frische hin

Allgemeine Richtwerte zum Lagern von Lebensmitteln (nach Vorlagen des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft)

Blattgemüse wie Salat oder Spinat hält sich am besten im Gemüsefach des Kühlschranks, allerdings bleibt es auch dort nur wenige Tage frisch.

Samengemüse – dazu gehören frische Erbsen oder Bohnen – halten sich ebenfalls wenige Tage im Obst- und Gemüsefach.

Wurzelgemüse wie Karotten und Rüben bleibt im Gemüsefach des Kühlschranks bis zu 8 Tage lang knackig.

Wurzel- und Kohlgemüse wie Rote Beete, Lauch, Möhren oder Weißkohl können bei richtiger Lagerung im Keller – unter 4°C und bei sehr hoher Luftfeuchtigkeit –  bis zu 4 Monate lang frisch bleiben.

Beerenobst bleibt im Obstfach des Kühlschranks ca. zwei bis drei Tage lang frisch.

Südfrüchte und unreife Zitrusfrüchte sollten zwar kühl gelagert werden, aber nicht im Kühlschrank!

Äpfel und Birnen halten sich im Keller am besten, möglichst bei unter 5°C und bei mindestens 85% relativer Luftfeuchtigkeit. So können Äpfel drei bis fünf Monate, Birnen ein bis drei Monate lang gelagert werden.

Gemüsekonserven gehören in einen trockenen, luftigen Raum, der unter 20°C  warm ist. Eingelegte Konserven in Gläsern sollten zudem dunkel gelagert werden. So hält sich selbst Eingelegtes ein bis zwei Jahre, bei gekauften Produkten zählt das Mindesthaltbarkeitsdatum.

Obstkonserven, aber auch Marmelade, Gelee oder Konfitüre halten sich ungeöffnet in einem kühlen, dunklen Raum unter 20°C ca. ein Jahr lag. Bei gekauften Obstkonserven bitte das Mindesthaltbarkeitsdatum beachten.

Bei Fisch- und Fleischkonserven beachten Sie bitte die Packungshinweise zur speziellen Lagerung und das Mindesthaltbarkeitsdatum. Generell kann die Haltbarkeit in einem trockenen, luftigen, kühlen Raum bis zu mehrere Jahre betragen.

Tiefkühlkost muss bei mindestens -18°C im Gefrierschrank eingelagert werden, die Packung zeigt an, ob eine kurzzeitige Lagerung in einem Stern-Gefrierfach möglich ist. Trotz Tiefkühlung sollte das Lebensmittel vor Ablauf des Mindesthaltbarkeitsdatums verzehrt werden: Obst hält sich ca. acht bis zwölf Monte im Tiefkühlgerät, Gemüse je nach Art sechs bis zwölf Monate. Backwaren wie Brot oder Brötchen können Sie für ein bis drei Monate tiefkühlen, Fleisch – je nach Fettgehalt – für drei bis zwölf Monate. Auch Käse kann gefroren gelagert werden, jedoch nur für zwei bis vier Monate.

Bei den Trockenprodukten halten sich Obst und Gemüse in Gläsern oder Blechdosen bei optimaler Lagerung in einem dunklen, trockenen und luftigen Raum unter 20°C bis zu einem Jahr, Kartoffeltrockenprodukte bis zu zwei Jahre. Gries, Haferflocken, Reis und Teigwaren wie Nudeln bleiben in fest verschließbaren Gefäßen bis zu einem Jahr lang frisch. Getreide in ganzen Körnern kann bis zu zwei Jahre lang gelagert werden, wenn es an einem trockenen Platz liegt, der regelmäßig belüftet wird.

Frisches Brot hält sich am längsten in einem Brotkasten oder Steintopf: Weizenbrot bleibt darin ein bis zwei Tage lang frisch, Vollkornbrot bis zu zwölf Tage. Knäckebrot oder Zwieback können ungeöffnet und trocken gelagert bis zu einem Jahr lang aufbewahrt werden, hier gilt zudem das Mindesthaltbarkeitsdatum als Orientierung.

Pasteurisierte Milch gehört in den Kühlschrank: Vor dem Öffnen können Sie sich am Mindesthaltbarkeitsdatum orientieren, geöffnete Milch hält sich noch ca. zwei bis fünf Tage. Sahne, Joghurt & Co. bleiben ungeöffnet im Kühlschrank ca. zwei Wochen lang frisch – abhängig vom Mindesthaltbarkeitsdatum. Weich- und Frischkäse schmecken aus dem Kühlschrank ca. drei bis vier Tage lang gut, bei Schnitt und Hartkäse verlängert sich die Lagerungsmöglichkeit im Kühlschrank auf acht bis zehn Tage.

Butter und Margarine werden im Kühlschrank gelagert und bleiben dort –abhängig vom Mindesthaltbarkeitsdatum – für vier bis sechs Wochen frisch. Pflanzenfette und Speiseöle gehören nicht in den Kühlschrank (außer Leinöl): Sie sollten unter 20°C und dunkel aufbewahrt werden. Originalverschlossen halten sie sich so bis zu einem Jahr, angebrochenes Öl bleibt bis zu acht Wochen lang gut.

Kartoffeln können in kleinen Mengen für ein paar Wochen in einer Holzkiste oder einem Korb aufbewahrt werden, der an einer trockenen, kühlen und luftigen Stelle steht. Für größere Mengen gibt es die so genannten Kartoffelhorde, spezielle Kisten aus Holz, in der sich die Kartoffeln bei 5 bis 10°C und 80 bis 90% relativer Luftfeuchtigkeit  bis zu acht Monate lang halten.

Frischen Fisch hält sich einen Tag an der kältesten Stelle im Kühlschrank, also auf der Glasplatte oberhalb des Gemüsefachs. Dorthin gehören auch rohes Fleisch oder Hähnchen für höchstens zwei Tage, rohe Brühwurst für maximal einen Tag und rohes Hackfleisch, das spätestens nach 8 Stunden zubereitet werden sollte.

Rohwürste und Rohschinken halten sich an einem trockenen und kühlen Platz unter 15°C mehrere Wochen lang, Kochwurst gehört an die kälteste Kühlschrankstelle und bleibt dort zwei bis vier Tage lang frisch.

Zucker, Salz und Tee sind trocken gelagert nahezu unbegrenzt haltbar, beim Tee geht höchstens der Geschmack ein wenig verloren. Vakuumverpackter Kaffee sowie Kakao und Schokolade sollten bei 15 bis 20°C trocken gelagert werden – als Richtwert gilt hier das auf der Verpackung abgedruckte Mindesthaltbarkeitsdatum.