Waschmaschine reinigen: 5 tolle Tipps gegen Mief und Schimmel

Ob Singlehaushalt oder Großfamilie mit vielen Kindern: Kaum jemand möchte heutzutage freiwillig auf seine Waschmaschine verzichten. Das Haushaltsgerät erledigt die Wäsche fast von alleine und spart somit seinem Besitzer viel Zeit. Damit die Freude an der Waschmaschine bestehen bleibt, muss diese jedoch regelmäßig gereinigt werden. Wie die einzelnen Teile der Maschine am besten zu behandeln sind und welche Hausmittel zur Reinigung der Waschmaschine gut geeignet sind, zeigt dieser Ratgeber.

Waschmaschine reinigen: 5 tolle Tipps gegen Mief und Schimmel

Ob Singlehaushalt oder Großfamilie mit vielen Kindern: Kaum jemand möchte heutzutage freiwillig auf seine Waschmaschine verzichten. Das Haushaltsgerät erledigt die Wäsche fast von alleine und spart somit seinem Besitzer viel Zeit. Damit die Freude an der Waschmaschine bestehen bleibt, muss diese jedoch regelmäßig gereinigt werden. Wie die einzelnen Teile der Maschine am besten zu behandeln sind und welche Hausmittel zur Reinigung der Waschmaschine gut geeignet sind, zeigt dieser Ratgeber.

Warum sollte ich meine Waschmaschine reinigen?

Schlechter Geruch, verminderte Waschleistung, Schimmel: Wenn die Waschmaschine nicht regelmäßig gereinigt wird, bereitet das Gerät mehr Ärger als Freude. Die Gründe für diese potenziellen Probleme sind zahlreich:

  • Fussel, Haare und Fett setzen sich in verschiedenen Teilen der Maschine fest.

  • Waschmittelreste lagern sich ab. Oftmals ist hier eine zu hohe Dosierung Schuld.

  • Restwasser, das beispielsweise im Waschmittelfach oder im Abflussschlauch steht, kann zu Schimmelbildung führen.

  • Durch Energiesparprogramme und die entsprechend niedrigeren Temperaturen werden Keime und Bakterien in der Maschine nicht mehr so effizient abgetötet.

Wie reinige ich meine Waschmaschine?

Eine Waschmaschine wird mit Tuch gereinigt.Eine Waschmaschine muss bei häufiger Benutzung regelmäßig gereinigt werden.

Jede Waschmaschine besteht aus vielen unterschiedlichen Teilen, die jeweils eine entsprechende Pflege und Reinigung benötigen. Der volle Reinigungserfolg kann daher nur erzielt werden, wenn sich um jedes Teil gekümmert wird.

Flusensieb

Im Flusensieb sammeln sich Fasern, Fette und Waschmittelreste an. Diese Mischung bietet die idealen Bedingungen für die Entstehung von unangenehmen Gerüchen und Schimmel. Die Reinigung des Flusensiebs ist recht einfach: In der Gebrauchsanweisung steht eine Anleitung, wo das Flusensieb liegt und wie es entnommen werden kann. Vor dem Entnehmen sollte ein Handtuch untergelegt werden, da Restwasser auslaufen kann. Der grobe Schmutz kann per Hand oder mithilfe einer Zahnbürste entfernt werden. Anschließend sollte das Sieb unter fließendem Wasser abgespült oder mit einer Wasser-Essig-Mischung im Verhältnis 1:1 abgewischt werden.

Gummidichtung

Die Gummidichtung an der Öffnung der Waschmaschine ist ebenfalls ein Herd für Keime und Co. Grober Dreck und Flusen können einfach per Hand entfernt werden, indem die Gummidichtung leicht zurückgeklappt wird. Für eine intensivere Reinigung wird der Gummiring mit einem einfachen Haushaltsreiniger abgewischt und abgetrocknet. Um die Dichtung elastisch zu halten, kann etwas Vaseline aufgetragen werden.

Schläuche

Durch den Abwasserschlauch wird das dreckige Wasser mit all dem Schmutz, Kalk, Fett und Fasern abgeleitet. Entsprechend stark verschmutzt er mit der Zeit, was die Funktionsfähigkeit der Maschine beeinflussen kann. Für eine intensive Reinigung wird der Abwasserschlauch von Wand und Waschmaschine abmontiert. Zuvor muss der Netzstecker gezogen und ein Eimer unterstellt werden. Anschließend wird der Schlauch in ein Wasserbad mit etwas Allzweckreiniger gelegt, in dem er mehrere Stunden einweichen kann. Mit der Duschbrause oder unter dem Wasserhahn wird er am Ende der Einwirkzeit von innen und außen abgespült und wieder angebracht.

Trommel

Das Herzstück der Waschmaschine ist die Wäschetrommel. Hier lagern sich bei jedem Waschgang Fett und Schmutz ab, die nicht mit dem Abwasser ausgespült werden. Waschmaschinenreiniger sind darauf ausgelegt, diese Ablagerungen zu entfernen. Sie werden entweder in das Waschmittelfach oder direkt in die Trommel gegeben. Alternativ können jedoch auch Hausmittel für die effektive Reinigung der Waschtrommel eingesetzt werden.

Waschmittel- und Weichspülerfach

Ob Pulver, Tab oder in flüssiger Form: Rückstände von Waschmittel und Weichspüler sind in Kombination mit Wasser ein guter Nährboden für Schimmel, Keime und Bakterien. Wenn möglich, sollte die Waschmittelschublade komplett rausgezogen und mit einer Bürste unter fließendem Wasser von allen Seiten gereinigt werden. Manche Fächer vertragen auch einen kurzen, nicht zu heißen Waschgang in der Spülmaschine.

Waschmaschinentür

Neben der Gummidichtung sollte auch die Tür der Waschmaschine selbst gereinigt werden. Schließlich hat sie gerade bei Frontladern viel Kontakt mit Kleidung, Waschmittel und Schmutzwasser. Zur Reinigung der Glasscheibe und der Halterung reicht ein normaler Glasreiniger oder ein feuchter Lappen mit Spülmittel aus.

Welche Hausmittel eignen sich zur Reinigung?

Ein Spülmaschinentab wird zur Reinigung der Waschmaschine benutzt.Mit Spülmaschinentabs lassen sich Fett, Schmutz und Gerüche entfernen.

Natürlich kann für die Reinigung der Waschmaschine ein spezieller Maschinenreiniger aus der Drogerie zum Einsatz kommen. Doch wer lieber auf Hausmittel setzt, muss nicht auf eine saubere Maschine verzichten.

  • Backpulver: Zwei Päckchen Backpulver werden mit etwas Wasser zu einer Paste vermischt, die entweder in das Waschmittelfach oder direkt in die Trommel gegeben wird. Anschließend wird ein Kochwäschewaschgang durchgeführt.

  • Essig: Mit verdünntem Essig oder Essigessenz lassen sich Schmutz und Kalkablagerungen entfernen.

  • Natron: Circa zwei Esslöffel Natron kommen in das Waschmittelfach, im Anschluss wird ein Waschgang mit mindestens 60 °C gestartet.

  • Soda: Soda kann beim nächsten Waschgang einfach zum Waschmittel dazugegeben werden – es reinigt die Maschine und die Wäsche gleichzeitig. Ein bis zwei Esslöffel reichen aus.

  • Spülmaschinentab: Etwas ungewöhnlich ist der Einsatz eines Spülmaschinentabs, doch auch dieses Hausmittel ist naturgemäß gut geeignet, um Fett und Co zu beseitigen. Ein bis zwei Tabs werden direkt in die Waschtrommeln gelegt und ein heißer Waschgang gestartet.

  • Zitronensäure: Wenige Esslöffel der konzentrierten Zitronensäure werden in die leere Trommel gegeben und ein heißer Waschgang durchgeführt.

Manche dieser Hausmittel können bestimmte Teil der Waschmaschine jedoch auf Dauer angreifen und ihr schaden. Daher sollte nicht jedes Mittelchen für jeden Bereich benutzt werden. Gerade die starken Säuren wie Essig und Zitrone sollten mit Bedacht Anwendung finden.

Geeignet für
Backpulver Waschmittelfach, Trommel, Schläuche
Essig/Essigessenz Waschmittelfach
Natron Waschmittelfach, Trommel, Schläuche
Soda Waschmittelfach, Trommel, Schläuche
Spülmaschinentab Trommel, Schläuche
Zitronensäure Trommel, Schläuche – jedoch nur gering dosiert!

Wie oft sollte ich meine Waschmaschine reinigen?

Wie oft die Reinigung der Waschmaschine nötig ist, hängt natürlich vom individuellen Nutzungsverhalten ab. Wer mehrmals die Woche oder sogar täglich Wäsche wäscht, sollte sich öfter um seine Maschine kümmern als jemand, der lediglich einmal die Woche oder noch seltener die Waschmaschine anwirft. Bei täglicher Benutzung ist eine gründliche Reinigung alle zwei bis drei Monate ratsam, sonst reicht eine Reinigung einmal im Halbjahr. Spätestens wenn ein unangenehmer Geruch in Maschine oder Wäsche oder eine verminderte Waschleistung auffallen, ist es Zeit zum Säubern.

Schimmel in der Waschmaschine

Wer Schimmel in seiner Waschmaschine entdeckt, sollte sofort handeln, damit sich die Sporen nicht noch weiter ausbreiten. Leichte Schimmelflecken lassen sich mit den üblichen Hausmitteln entfernen. Bei hartnäckigeren Fällen kann hochprozentiger Alkohol verwendet werden. Dieser sollte nicht eingeatmet werden – am besten ein Fenster während der Benutzung öffnen.

Fünf Tipps zur Pflege der Waschmaschine

  • Tipp 1: Um Schimmel und unangenehme Gerüche zu vermeiden, sollte die Waschmaschinentür nach jedem Waschgang geöffnet bleiben. So kann die Restfeuchte verdunsten.

  • Tipp 2: Regelmäßige Waschgänge bei hohen Temperaturen töten Keime und Co ab.

  • Tipp 3: Waschmittel und Weichspüler sollten nicht nach Gefühl, sondern gemäß Anleitung dosiert werden. Oft reicht auch eine geringere Menge aus.

  • Tipp 4: Gewaschene Wäsche sollte so schnell wie möglich entnommen werden.

  • Tipp 5: Wer die Waschmaschine regelmäßig von innen und außen grob abwischt, erspart sich die ein oder andere Intensivreinigung.